Spamfilter

Dspam wechselt von GPL zu AGPL

Der freie Spamfilter Dspam erscheint künftig unter der AGPL und nicht mehr unter der GPL. Das aktuelle Dspam 3.10.0 verwendet die Datenbank Mysql 5.5. Mysql bis 5.0 wird nicht mehr unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dspam erscheint unter der AGPL
Dspam erscheint unter der AGPL (Bild: Reuters/Issei Kato)

Der Spamfilter Dspam steht in seiner aktuellen Version 3.10.0 unter der AGPLv3 statt unter der GPL. Das ist die erste stabile Ausgabe seit 2009, nachdem der damalige Inhaber Sensory Networks die Entwicklung des Spamfilters einstellte. Anfang Dezember 2010 veröffentlichte die Community die erste stabile Version 3.9.0, nachdem sie das Projekt übernommen hatte.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Integration Architekt (m/w/d) Boomi & Microsoft Azure
    Cegeka Deutschland GmbH, Köln
  2. Chief Product Owner Customer Happiness lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Die aktuelle Version verwendet Mysql 5.5 statt Versionen bis 5.0 der Datenbank. In einer künftigen Version soll die Unterstützung für Sqlite2 entfernt werden. Außerdem wurde die Ausgabe über LMTP/SMTP beschleunigt.

Der Spamfilter Dspam besitzt eine hohe Spamerkennungsrate von rund 99,95 Prozent, entsprechende Konfiguration und ausreichendes Training der Software vorausgesetzt. Die Software kann mit diversen Mail Transfer Agents (MTAs) zusammenarbeiten, ist aber auch eigenständig oder in Kombination mit anderen Anti-Spam-Tools lauffähig.

Der Quellcode kann auf Sourceforge heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

dbettac 08. Aug 2011

Keine Ahnung, warum ein Zusammenhang bestehen sollte zwischen der Richtigkeit einer...

H-D-F 05. Aug 2011

Wiki ist dein Freund ;-) /ZITAT Die GNU Affero General Public License, kurz AGPL, ist...

steveb 05. Aug 2011

Danke.

steveb 05. Aug 2011

;)

steveb 05. Aug 2011

Kein Problem.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /