Abo
  • IT-Karriere:

Black Hat

Die Insulinspritze wird zur tödlichen Waffe

Ein Sicherheitsexperte hat auf der Black-Hat-Konferenz auf Sicherheitslücken bei Medizintechnik hingewiesen: Er konnte per Funk aus größerer Entfernung die Kontrolle über medizinische Geräte für Diabetespatienten übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blutzuckermonitor: Medizinische Geräte fernsteuern
Blutzuckermonitor: Medizinische Geräte fernsteuern (Bild: Getty Images)

Jerome Radcliffe, Sicherheitsexperte aus den USA, hat auf der Sicherheitskonferenz Black Hat eine Situation erläutert, die einem Spionagethriller entnommen zu sein scheint: Ein Angreifer kann aus der Ferne die Kontrolle über eine Insulinpumpe übernehmen und dem Träger eine tödliche Dosis des Hormons verabreichen.

Menschliches Scada-System

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Radcliffe ist selbst Diabetiker und trägt deshalb ständig zwei Geräte bei sich: eine Insulinpumpe und einen Glukosemonitor. Diese Gerätekombination mache aus ihm ein menschliches Scada-System, schreibt er. Radcliffes Kollegen hatten auf der Konferenz bereits auf Sicherheitslücken in Scada-Systemen hingewiesen.

Beide Geräte können über Funk kommunizieren. Radcliffe fand jedoch heraus, dass die Kommunikation nicht verschlüsselt ist. Er konnte diese abhören und mit stärkeren Signalen manipulieren. So brachte er den Glukosemonitor dazu, einen falschen Insulinwert anzuzeigen. Reagiert der Patient darauf und stellt an der Pumpe die Dosis um, bringt er sich in große Gefahr. Schlimmstenfalls kann das seinen Tod bedeuten.

Insulinpumpe kontrollieren

Radcliffe konnte aber auch direkt die Pumpe selbst manipulieren. Sie wird mit einer Fernsteuerung bedient. Er konnte die Pumpe dazu bringen, auf eine andere, fremde Fernbedienung zu reagieren.

Der Sicherheitsexperte experimentierte mit einer Insulinpumpe und zwei verschiedenen Glukosemonitoren und konnte auf alle drei Geräte drahtlos zugreifen. Das funktionierte auch noch aus über einem halben Kilometer Entfernung. Um welche Geräte es sich handelte, verschwieg er bei der Präsentation wohlweislich und teilte mit, die Hersteller informieren zu wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

Der Kaiser! 16. Jan 2012

George99 08. Aug 2011

Damit kann man JEDEN umbringen, nicht nur Diabetiker...

PCAhoi 08. Aug 2011

Nur mal so als Betroffener. Ihr könnt Euch vielleicht nicht vorstellen, wie dankbar man...

borg 05. Aug 2011

Mein Onkel hatte einen Herzschrittmacher der sich ebenfalls remote auslesen und justieren...

Siciliano 05. Aug 2011

Dieses hier in deutscher Sprache? http://www.amazon.de/Himmelsfluss-Roman-Gregory...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /