Abo
  • Services:

Ubuntu 11.10 Alpha 3

Oneiric Ocelot mit dreistelligem Linux-Kernel

Canonical hat Ubuntu 11.10 Alpha 3 veröffentlicht. Darin ist erstmals die finale Version des Linux-Kernels 3.0 enthalten. Das Ubuntu-Team verwendet die dreistellige Nummerierung, wie von den Kernel-Entwicklern geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 11.10 Alpha 3 mit dem Linux-Kernel 3.0.0
Ubuntu 11.10 Alpha 3 mit dem Linux-Kernel 3.0.0 (Bild: Canonical)

Die dritte Alpha von Ubuntu 11.10 enthält die finale Version des Linux-Kernels 3.0. Die Entwickler bei Canonical verwenden die dreistellige Zahl 3.0.0. Zuvor hatten sich die Fedora-Entwickler dafür entschieden, den aktuellen Kernel mit der Nummer 2.6.40 zu versehen - aus Kompatibilitätsgründen.

  • Ubuntu 11.10 Alpha 3
  • Ubuntu 11.10 Alpha 3
  • Ubuntu 11.10 Alpha 3
Ubuntu 11.10 Alpha 3
Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Mit dem Kernel sind auch zwei neue Wifi-Treiber für Chipsätze von Realtek hinzugekommen: Künftig können die Chipsätze RTL8192CU, RTL8188CU sowie die Chipsätze der RT53xx-Familie unter Ubuntu 11.10 verwendet werden.

Gnome ist in der Version 3.1.4 enthalten. Im finalen Ubuntu 11.10, das für Oktober 2011 erwartet wird, soll Gnome 3.2 enthalten sein. Die Unity-Shell von Canonical soll einen neuen Taskmanager erhalten, der als Testversion gegenwärtig mit Strg+Alt aufgerufen wird. Thunderbird ersetzt den bislang verwendeten E-Mail-Client Evolution und ist in Ubuntu 11.10 Alpha 3 bereits in das Unity-Menü und den Launcher integriert. Zusätzlich haben die Entwickler eine neue Version des Nachrichtenclients Gwibber integriert.

Ubuntu 11.10 Alpha 2 steht in 32- und 64-Bit-Versionen sowie für die OMAP4-Plattform zum Download bereit. Für Ubuntu 11.10 sind zwei weitere Betas geplant, die am 1. und am 22. September erscheinen sollen. Die finale Version soll am 13. Oktober 2011 veröffentlicht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Sokon 08. Aug 2011

Die Energieprobleme hatten etwas mit dem Kernel zu tun. KDE/Gnome Bestandteile wie...

BasAn 06. Aug 2011

OMAP4 ist brandneu, bis auf das Pandaboard betrifft es nur Geräte die man nicht selbst...

rtreffer 06. Aug 2011

Wie auch aus der renaming Mail von Torvalds zu entnehmen sollte das Patchlevel als...

motzerator 06. Aug 2011

Er hat doch vollkommen Recht. Bei mir kam letztens auf meinem Hombanking Laptop auch...

Thaodan 05. Aug 2011

Er solte lieber die Kombination von STR+ESC verwenden wie bei KDE.


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /