Weltmarktführer

Apple verkauft die meisten Smartphones

Erstmals hat es Apple geschafft, die Marktführerschaft im Smartphonemarkt zu erlangen. Apple hat mehr Smartphones als der ehemalige Marktführer Nokia verkauft, berichtet IDC. Nokia verschlägt es auf den dritten Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone verhilft Apple zum Smartphone-Marktführer.
Das iPhone verhilft Apple zum Smartphone-Marktführer. (Bild: David Paul Morris/Getty Images)

Im zweiten Quartal 2011 hat Apple auf dem Weltmarkt 20,3 Millionen iPhones verkaufen können, berichten die Marktforscher von IDC. Das entspricht einem Marktanteil von 19,1 Prozent und genügt locker für die Marktführerschaft in diesem Segment. Im Vorjahr schaffte Apple nur den dritten Platz mit einem Marktanteil von 8,4 Prozent und 13 Millionen verkauften iPhones. Seitdem hat sich Apples Marktanteil mehr als verdoppelt.

Inhalt:
  1. Weltmarktführer: Apple verkauft die meisten Smartphones
  2. HTC attackiert RIM

Vergangene Woche mutmaßten Analysten von Strategy Analytics noch, dass der künftige Smartphonemarktführer Samsung sein könnte. Stattdessen schaffte Samsung im zweiten Quartal 2011 nur den zweiten Platz auf die Weltrangliste im Smartphonemarkt, konnte damit aber immerhin Nokia auf den dritten Platz verweisen. Kunden kauften 17,3 Millionen Samsung-Smartphones und verhalfen dem Hersteller damit zu einem Marktanteil von 16,2 Prozent.

HerstellerVerkaufte SmartphonesMarktanteil
1. Apple20,3 Millionen19,1 Prozent
2. Samsung17,3 Millionen16,2 Prozent
3. Nokia16,7 Millionen15,7 Prozent
4. RIM12,4 Millionen11,6 Prozent
5. HTC11,7 Millionen11 Prozent
Smartphonemarkt im zweiten Quartal 2011

Ein Jahr zuvor lag Samsungs Marktanteil bei Smartphones bei gerade einmal 5,6 Prozent. Damit verdreifachte sich Samsungs Marktanteil beinahe und der Hersteller kann damit den größten Wachstum im Smartphonemarkt vorweisen. Die meisten Samsung-Smartphones laufen mit Android, aber auch Bada-Geräte haben sich laut IDC gut verkauft, während Windows-Phone-7-Smartphones die Kunden kaum interessieren.

Jahrelang war Nokia der Marktführer im globalen Smartphonemarkt, aber mit diesem Quartal ist das nun vorbei. Nokia musste erhebliche Einbußen bei den Verkaufszahlen hinnehmen und rutschte vom ersten auf den dritten Platz. 16,7 Millionen verkaufte Symbian-Smartphones genügten nur noch für einen Marktanteil von 15,7 Prozent. Noch ein Jahr zuvor kauften die Kunden Nokia 24 Millionen Smartphones ab und verschafften dem Hersteller einen Marktanteil von 37,3 Prozent. Damit hat sich Nokias Marktanteil mehr als halbiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
HTC attackiert RIM 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Norky 11. Aug 2011

Durch dünnes Plastik bohrt es sich halt leichter als durch Edelstahl und gehärtetes Glas...

trollwiesenvers... 08. Aug 2011

+1 Dem ist nix hinzuzufügen :)

AndyGER 07. Aug 2011

Ich kaufe keine Rosen. Lesen lernen, mein lieber. Ich mag auch diesen ganzen...

jack-jack-jack 07. Aug 2011

für 90 Euro ist das Teil GIGANTISCH z,B. mobiler Hotspot vor Runterfallen sollte man ihn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Spyware-Vorwurf: Google entfernt Fairemail aus dem Play Store
    Spyware-Vorwurf
    Google entfernt Fairemail aus dem Play Store

    Google hat die App Fairemail aus dem Play Store entfernt, weil sie angeblich Spyware sei. Der Entwickler beendet das Open-Source-Projekt.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /