Abo
  • Services:
Anzeige
Wie weit kommt man in 15 Minuten vom Oranienplatz in Berlin.
Wie weit kommt man in 15 Minuten vom Oranienplatz in Berlin. (Bild: Mapnificent)

Mapnificent

Wie weit kommt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Wie weit kommt man in 15 Minuten vom Oranienplatz in Berlin.
Wie weit kommt man in 15 Minuten vom Oranienplatz in Berlin. (Bild: Mapnificent)

Der Bonner Entwickler Stefan Wehrmeyer visualisiert mit Mapnificent, welche Orte in einer Stadt innerhalb einer vorgegebenen Zeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind. Die Daten können zudem über ein API abgefragt werden.

Angefangen hat Wehrmeyer mit Berlin und London, mittlerweile unterstützt Mapnificent zahlreiche Städte in Europa, Australien, Neuseeland und den USA. Die zur Berechnung der Fahrzeiten notwendigen Daten berechnet Mapnificent auf Basis der von GTFS Data Exchange zur Verfügung gestellten Daten.

Anzeige

Anhand der GTFS-Daten kennt Mapnificent alle möglichen Routen und Haltestellen sowie die Fahrzeiten zwischen den Haltestellen. So kann Wehrmeyer berechnen, wie weit man ausgehend von einem Ort in einer bestimmten Zeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln in etwa kommt.

Die Ergebnisse werden im JSON-Format an einen Browser geliefert. Der Nutzer gibt nur den Startpunkt vor und setzt die maximale Fahrzeit. In einem Web Worker berechnet Mapnificent dann, welche Haltestellen erreichbar sind, und leuchtet diese Regionen auf der Karte aus. Dabei wird einfach ein HTML5-Canvas-Element über eine Karte aus Google Maps geblendet.

Da Mapnificent keine konkreten Abfahrtszeiten kennt, nimmt Wehrmeyer Schätzungen vor. Dabei geht der Algorithmus beispielsweise davon aus, dass der Nutzer seine Fahrt so plant, dass die erste Station möglichst pünktlich erreicht wird und keine große Wartezeit anfällt. Das stimme zwar nicht immer, sei aber eine sinnvolle Annahme, erklärte Wehrmeyer. Darüber hinaus enthält der Algorithmus die Annahme, das es beim Umsteigen zu einer Wartezeit kommt und diese etwa ein Drittel der Taktzeit beträgt.

Wehrmeyer hat sein System in Berlin getestet. Das Ergebnis: Bei 53 Prozent der Testfahrten liegt die Abweichung unter 5 Minuten und bei 96 Prozent aller Fahrten liegt der Fehler bei unter 20 Minuten.

Argument für Open Data

Die Daten für Berlin stammen allerdings nicht aus einer öffentlichen Quelle. Daher verbindet Wehrmeyer sein Projekt, das er als Master-Student am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut entwickelt hat, mit der Forderung nach Open Data. Was möglich ist, wenn Städte und Gemeinden Daten freigeben, zeigt Wehrmeyer eindrucksvoll und stellt seinerseits die für Mapnificent berechneten Daten über ein API zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Mister Tengu 08. Aug 2011

Du hast die Ironietags vergessen.

Tipo 07. Aug 2011

Die Botschaft ist doch rüber gekommen. Ob das nun mit einwandfreien Englisch passiert...

Anonymer Nutzer 06. Aug 2011

...nicht ein Drittel oder "möglichst pünktlich". Da trifft insbesondere bei Verspätungen...

jack-jack-jack 06. Aug 2011

is a geek+ ? hmmmmmmmmmm

Threat-Anzeiger 05. Aug 2011

naja zumindest heute. Bei uns in Freiburg bestreikt Verdi mal wieder den Anbieter :-



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München
  4. BWI GmbH, Bonn, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

    ktrhn | 05:45

  2. Re: Lüge...

    No name089 | 04:17

  3. Re: Homescreen unbrauchbar!

    No name089 | 04:14

  4. Jeder der neun Platter ...

    amagol | 04:04

  5. Re: "Microsoft loves Linux"

    Teebecher | 04:02


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel