Abo
  • Services:

Mapnificent

Wie weit kommt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Der Bonner Entwickler Stefan Wehrmeyer visualisiert mit Mapnificent, welche Orte in einer Stadt innerhalb einer vorgegebenen Zeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind. Die Daten können zudem über ein API abgefragt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie weit kommt man in 15 Minuten vom Oranienplatz in Berlin.
Wie weit kommt man in 15 Minuten vom Oranienplatz in Berlin. (Bild: Mapnificent)

Angefangen hat Wehrmeyer mit Berlin und London, mittlerweile unterstützt Mapnificent zahlreiche Städte in Europa, Australien, Neuseeland und den USA. Die zur Berechnung der Fahrzeiten notwendigen Daten berechnet Mapnificent auf Basis der von GTFS Data Exchange zur Verfügung gestellten Daten.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Anhand der GTFS-Daten kennt Mapnificent alle möglichen Routen und Haltestellen sowie die Fahrzeiten zwischen den Haltestellen. So kann Wehrmeyer berechnen, wie weit man ausgehend von einem Ort in einer bestimmten Zeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln in etwa kommt.

Die Ergebnisse werden im JSON-Format an einen Browser geliefert. Der Nutzer gibt nur den Startpunkt vor und setzt die maximale Fahrzeit. In einem Web Worker berechnet Mapnificent dann, welche Haltestellen erreichbar sind, und leuchtet diese Regionen auf der Karte aus. Dabei wird einfach ein HTML5-Canvas-Element über eine Karte aus Google Maps geblendet.

Da Mapnificent keine konkreten Abfahrtszeiten kennt, nimmt Wehrmeyer Schätzungen vor. Dabei geht der Algorithmus beispielsweise davon aus, dass der Nutzer seine Fahrt so plant, dass die erste Station möglichst pünktlich erreicht wird und keine große Wartezeit anfällt. Das stimme zwar nicht immer, sei aber eine sinnvolle Annahme, erklärte Wehrmeyer. Darüber hinaus enthält der Algorithmus die Annahme, das es beim Umsteigen zu einer Wartezeit kommt und diese etwa ein Drittel der Taktzeit beträgt.

Wehrmeyer hat sein System in Berlin getestet. Das Ergebnis: Bei 53 Prozent der Testfahrten liegt die Abweichung unter 5 Minuten und bei 96 Prozent aller Fahrten liegt der Fehler bei unter 20 Minuten.

Argument für Open Data

Die Daten für Berlin stammen allerdings nicht aus einer öffentlichen Quelle. Daher verbindet Wehrmeyer sein Projekt, das er als Master-Student am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut entwickelt hat, mit der Forderung nach Open Data. Was möglich ist, wenn Städte und Gemeinden Daten freigeben, zeigt Wehrmeyer eindrucksvoll und stellt seinerseits die für Mapnificent berechneten Daten über ein API zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Mister Tengu 08. Aug 2011

Du hast die Ironietags vergessen.

Tipo 07. Aug 2011

Die Botschaft ist doch rüber gekommen. Ob das nun mit einwandfreien Englisch passiert...

Anonymer Nutzer 06. Aug 2011

...nicht ein Drittel oder "möglichst pünktlich". Da trifft insbesondere bei Verspätungen...

jack-jack-jack 06. Aug 2011

is a geek+ ? hmmmmmmmmmm

Threat-Anzeiger 05. Aug 2011

naja zumindest heute. Bei uns in Freiburg bestreikt Verdi mal wieder den Anbieter :-


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /