Abo
  • Services:

F1 2011 angespielt

Mit Sebastian Vettel durch Monte Carlo

Mehr Simulationstiefe, ein überarbeiteter Karrieremodus und Multiplayer-Wettrennen auch per Splitscreen sind einige der Neuerungen von F1 2011. Golem.de ist mit dem kommenden Rennspiel bereits durch die Kurven von Monte Carlo gebrettert.

Artikel veröffentlicht am ,
F1 2011
F1 2011 (Bild: Codemasters)

Erster Versuch: Monte Carlo. Wir sitzen im blauroten Rennauto von Sebastian Vettel. Alle Fahrhilfen sind abgeschaltet, das Schadensmodell auf Maximum. Immerhin, wir schaffen es in einer Vorabversion von Codemasters' Rennspiel F1 2011 ohne Dreher bis vor das Hotel de Paris, dann allerdings leisten wir uns den ersten und zugleich letzten Fehler. Zweiter Versuch, das Kontrastprogramm: Die relativ einfache Strecke von Monza, die meisten Fahrhilfen sind an, das Schadensmodell würde Schäden zeigen, aber hätte keine Auswirkungen auf das Fahrverhalten. Und siehe da, wir schießen nach einer eher gemächlichen Runde tatsächlich vor dem restlichen Feld über die Ziellinie.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die beiden Rennen haben - unabhängig von ihrem Ausgang - einen guten ersten Eindruck davon vermittelt, was sich bei Formel 1 2011 gegenüber dem Vorgänger verändert. Gut sichtbar ist, dass die Grafik viel farbenfroher wirkt und die Kontraste stärker sind. Bei einigen Details haben die Entwickler sogar übertrieben. In der Vorabversion leuchten metallische Flächen übernatürlich grell in der Sonne, was bis zur Veröffentlichung des Spiels aber noch angepasst werden soll.

Bei der Fahrphysik tut sich einiges. Mit den Boliden von Red Bull ist es tatsächlich etwas einfacher, an die Spitze zu brettern, als etwa mit einem Auto aus dem HRT-Rennstall, die Unterschiede sind deutlich größer als in der 2010er Ausgabe. Auch die Neuerungen im Reglement wie das Drag Reduction System (DRS) sind eingebaut: Sobald der Fahrer den Heckflügel verstellen darf, leuchtet ein Lämpchen im Cockpit. Besonders gut hat uns gefallen, wie nach einem unfreiwilligen Ausflug auf eine Rasenfläche die Pirelli-Reifen erst nach und nach Sandkörner und Grashalme verlieren und parallel dazu auch der Grip wieder spürbar besser wird.

Die künstliche Intelligenz der computergesteuerten Fahrer überarbeitet Codemasters auch in Richtung mehr Realismus. Die allzu perfekten KI-Piloten des Vorgängers sollen durch solche ersetzt werden, die einen wesentlich glaubwürdigeren Hang zu Fehlern haben und auch mal einen Unfall bauen oder sich dauerhaft aus dem Rennen schießen.

Ausführlichere Interviews

Auch neu ist die Aufbereitung des Rennalltags. In den Interviews nach den Wettbewerben gibt es künftig mehr interessante Fragen, die Antworten sollen nicht ganz so schablonenhaft wie im Vorgänger sein und mehr Auswirkungen etwa auf die Stimmung im Team haben. In vielen Menüs sind im Hintergrund Szenen aus der Boxengasse zu sehen, bei Siegen gibt es deutlich mehr jubelnde Fahrer und fliegende Champagnerkorken zu sehen als früher. Übrigens nicht nur die Sieger - wenn dem Spieler mit einem schwächeren Team mal ein Überraschungscoup gelingt, ist die Freude dort ebenfalls sichtbar groß.

Im Karrieremodus konzentriert sich das Programm auf ein fünfjähriges Rennfahrerleben, das der Spieler auf mittlerem Level beginnt und dann - hoffentlich - bis in eines der großen Erfolgsteams führt. Multiplayer-Bleifüße sollen künftig auch per Splitscreen gegen einen Kumpel antreten können. Im Internet geht es ab 2011 nicht mehr nur gegen zwölf Autos, sondern 24 Vehikel sind mit im Rennen - 16 davon können Spieler steuern, den Rest übernimmt die KI. Besonders spannend klingt ein Coop-Weltmeisterschaftsmodus, in dem zwei Spieler als Team antreten. Beispielsweise als Sebastian Vettel und Mark Webber: Wie im echten Leben müssen die beiden zusammenarbeiten, um die Team-WM zu holen - und sind doch Konkurrenten um die Fahrer-WM.

Formel 1 2011 erscheint nach Auskunft von Codemasters am 23. September 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Hazamel 08. Aug 2011

Bei mir nicht anders... Immerhin hätte man mal eine Aussage dazu treffen können, ob man...

blaub4r 08. Aug 2011

Grafik ....

pbuetow 07. Aug 2011

Im Spiel wird nur per Faust in die Luft gejubelt. In Wirklichkeit gibt's den Vettel(zeige...

ttruckle 06. Aug 2011

Hihi, träum weiter. Ach du meine Güte, na weiterhin viel Spaß damit.

Jacques de... 06. Aug 2011

Ich muss zugeben ich spiele sämtliche Rennspiele mit einem 10-Euro-Gamepad, der einem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /