Abo
  • Services:

Dido

Neue Funktechnik soll bessere Übertragungsqualität bieten

Je mehr Smartphones und andere mobile Endgeräte sich in einer Funkzelle befinden, desto langsamer werden Daten übertragen. Eine neue Funktechnik, die Sendekapazitäten besser nutzt, soll eine bessere Übertragungsqualität bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiles Internet: Dido soll schnellere Übertragung bieten.
Mobiles Internet: Dido soll schnellere Übertragung bieten. (Bild: Jorge Silva/Reuters)

Steve Perlman, Chef des Streaming-Anbieters Onlive, hat eine Technik entwickelt, die die große Einschränkung heutiger Mobilfunknetze aufheben soll: Distributed Input Distributed Output, kurz Dido, bietet laut Perlman die volle Übertragungsgeschwindigkeit unabhängig von der Zahl der Nutzer.

Mehr Nutzer - weniger Brandbreite

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Bei der heutigen Mobilfunktechnik meldet sich der Nutzer an einer Funkzelle an. Die Datendurchsatzrate steht dabei aber in direktem Zusammenhang mit der Zahl der Nutzer: Je mehr Geräte in einer Funkzelle angemeldet sind, desto weniger Bandbreite steht für den Einzelnen zur Verfügung - nicht zuletzt, weil sich die Signale gegenseitig stören.

Dido hingegen verfolgt einen ganz anderen Ansatz: Der Nutzer wird nicht von einer bestimmten Funkzelle aus mit Daten versorgt, sondern von verschiedenen. Gesteuert wird die Datenübertragung durch einen Cloud-Server. Ruft ein Nutzer eine Website auf, sendet sein mobiles Gerät neben dem Seitenaufruf auch Informationen über die lokalen Netzgegebenheiten wie Sendestationen oder verfügbare Frequenzen an den Server.

Verteilte Übertragung

Der Server berechnet daraus sowie aus den Daten anderer mobiler Geräte in der Nähe einen Übertragungsweg und liefert die Website über verschiedene verfügbare Sendestationen an das mobile Endgerät aus. Dido macht sich dabei ein Phänomen zunutze, das normalerweise die Übertragungsqualität beeinträchtigt: die Funkstörung. Jedes eintreffende Signal für sich ist nicht dekodierbar. Erst wenn es mit den anderen eintreffenden Signalen auf eine ganz bestimmte Weise interferiert, kann das Gerät sie dekodieren.

Funksignale zu kodieren, die mit anderen auf eine ganz bestimmte Art und Weise interferieren, und zu übertragen, erfordere eine hohe Rechenleistung, sagte Perlman dem US.Wissenschaftsmagazin Technology Review. Dafür werde ein Cloud-Server eingesetzt.

Neue Infrastruktur

Für die neue Mobilfunktechnik würden kleinere Basistationen als die heute üblichen gebraucht, erklärt Perlman. Diese könnten auf Dächern oder Laternenmasten angebracht werden. Die Stationen werden von den Dido-Servern gesteuert, die berechnen, wie die Daten interferieren müssen. Die Signale werden verändert, wenn sich das Gerät bewegt, etwa wenn der Nutzer im Auto fährt und sich das Frequenzspektrum ändert oder andere Sender zur Verfügung stehen.

Perlman ist überzeugt, dass Dido vor allem in großen Städten zu einer besseren Übertragungsqualität beitragen könnte. Allerdings ist dafür eine komplett neue Infrastruktur notwendig: neue Sender ebenso wie neue Empfänger für Mobiltelefone und andere Geräte und die Server, die die Datenübertragung steuern. Pilotprojekte laufen derzeit im kalifornischen Palo Alto und im ländlichen Texas.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

tingelchen 05. Aug 2011

Wenn ich das richtig verstand habe, will man mit DiDo im Grunde die Last einer einzelnen...

Wollny 05. Aug 2011

Ehrlich gesagt klingt das ja schön und gut .. aber aus Sicht der Provider wird das wohl...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /