Abo
  • IT-Karriere:

Dido

Neue Funktechnik soll bessere Übertragungsqualität bieten

Je mehr Smartphones und andere mobile Endgeräte sich in einer Funkzelle befinden, desto langsamer werden Daten übertragen. Eine neue Funktechnik, die Sendekapazitäten besser nutzt, soll eine bessere Übertragungsqualität bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiles Internet: Dido soll schnellere Übertragung bieten.
Mobiles Internet: Dido soll schnellere Übertragung bieten. (Bild: Jorge Silva/Reuters)

Steve Perlman, Chef des Streaming-Anbieters Onlive, hat eine Technik entwickelt, die die große Einschränkung heutiger Mobilfunknetze aufheben soll: Distributed Input Distributed Output, kurz Dido, bietet laut Perlman die volle Übertragungsgeschwindigkeit unabhängig von der Zahl der Nutzer.

Mehr Nutzer - weniger Brandbreite

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Bei der heutigen Mobilfunktechnik meldet sich der Nutzer an einer Funkzelle an. Die Datendurchsatzrate steht dabei aber in direktem Zusammenhang mit der Zahl der Nutzer: Je mehr Geräte in einer Funkzelle angemeldet sind, desto weniger Bandbreite steht für den Einzelnen zur Verfügung - nicht zuletzt, weil sich die Signale gegenseitig stören.

Dido hingegen verfolgt einen ganz anderen Ansatz: Der Nutzer wird nicht von einer bestimmten Funkzelle aus mit Daten versorgt, sondern von verschiedenen. Gesteuert wird die Datenübertragung durch einen Cloud-Server. Ruft ein Nutzer eine Website auf, sendet sein mobiles Gerät neben dem Seitenaufruf auch Informationen über die lokalen Netzgegebenheiten wie Sendestationen oder verfügbare Frequenzen an den Server.

Verteilte Übertragung

Der Server berechnet daraus sowie aus den Daten anderer mobiler Geräte in der Nähe einen Übertragungsweg und liefert die Website über verschiedene verfügbare Sendestationen an das mobile Endgerät aus. Dido macht sich dabei ein Phänomen zunutze, das normalerweise die Übertragungsqualität beeinträchtigt: die Funkstörung. Jedes eintreffende Signal für sich ist nicht dekodierbar. Erst wenn es mit den anderen eintreffenden Signalen auf eine ganz bestimmte Weise interferiert, kann das Gerät sie dekodieren.

Funksignale zu kodieren, die mit anderen auf eine ganz bestimmte Art und Weise interferieren, und zu übertragen, erfordere eine hohe Rechenleistung, sagte Perlman dem US.Wissenschaftsmagazin Technology Review. Dafür werde ein Cloud-Server eingesetzt.

Neue Infrastruktur

Für die neue Mobilfunktechnik würden kleinere Basistationen als die heute üblichen gebraucht, erklärt Perlman. Diese könnten auf Dächern oder Laternenmasten angebracht werden. Die Stationen werden von den Dido-Servern gesteuert, die berechnen, wie die Daten interferieren müssen. Die Signale werden verändert, wenn sich das Gerät bewegt, etwa wenn der Nutzer im Auto fährt und sich das Frequenzspektrum ändert oder andere Sender zur Verfügung stehen.

Perlman ist überzeugt, dass Dido vor allem in großen Städten zu einer besseren Übertragungsqualität beitragen könnte. Allerdings ist dafür eine komplett neue Infrastruktur notwendig: neue Sender ebenso wie neue Empfänger für Mobiltelefone und andere Geräte und die Server, die die Datenübertragung steuern. Pilotprojekte laufen derzeit im kalifornischen Palo Alto und im ländlichen Texas.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

tingelchen 05. Aug 2011

Wenn ich das richtig verstand habe, will man mit DiDo im Grunde die Last einer einzelnen...

Wollny 05. Aug 2011

Ehrlich gesagt klingt das ja schön und gut .. aber aus Sicht der Provider wird das wohl...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /