• IT-Karriere:
  • Services:

id Software

Quellcode von Doom 3 noch vor Jahresende

Die Anwälte haben nichts dagegen, auch die Mutterfirma hat ihr Okay gegeben: id-Guru John Carmack will den Quellcode von Doom 3 veröffentlichen. Ein anderes aktuelles Angebot des Studios dürfte deutsche Spieler verbittern.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom 3
Doom 3 (Bild: id Software)

Bei einer Rede zur Eröffnung der Hausmesse Quakecon in Dallas hat John Carmack von id Software angekündigt, dass er nach der für Oktober 2011 angepeilten Veröffentlichung von Rage den Quellcode des 2004er-Actionspiels Doom 3 ins Netz stellen will. Er habe das mit den Anwälten von id und der Mutterfirma Zenimax besprochen, und beide hätten ihr Einverständnis gegeben. Eine vermutlich nicht ganz einfache Entscheidung, weil der Schattenrenderer der Engine ein Patent von Creative Labs nutzt. Id hat bereits den Sourcecode einiger älterer Engines veröffentlicht. In seiner Rede hat Carmack andere Entwicklerstudios aufgerufen, der Öffentlichkeit zu Studienzwecken ebenfalls ihre älteren Engines zu überlassen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Begeisterung dürfte ein anlässlich der Quakecon bei Steam erhältliches Angebot unter deutschen Spielern auslösen. Denen wird im "Quakecon Pack 2011" für 70 Euro zwar viel geboten - unter anderem Brink, Fallout New Vegas und Fallout 3. Aber Käufer in den USA und in Großbritannien erhalten noch eine Reihe von hierzulande indizierten Programmen wie Quake 3 und beschlagnahmte Titeln wie Wolfenstein 3D - und das für deutlich weniger Geld, nämlich rund 70 US-Dollar (rund 50 Euro).

Auf der letztjährigen Quakecon hatte id Software angekündigt, Neuigkeiten zu Doom 4 zu verraten. Dazu kam es allerdings nicht, abgesehen von einigen sehr allgemeinen Aussagen. Offenbar möchte das Studio das öffentliche Interesse derzeit nicht von Rage ablenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 0,99€
  4. 53,99€

nautsch 08. Aug 2011

Ja. Und alle bis auf das Steam gift verstoßen gegen das SSA. Toller Plan.

Crass Spektakel 08. Aug 2011

In Britanien kosten die Spiele normalerweise 20-50% weniger. Also wenn schon Aufwand dann...

Crass Spektakel 08. Aug 2011

Was soll das Gejammer? Alle diese Sonderangebote kann man bei Steam einfach über Proxy...

burzum 06. Aug 2011

Du kennst den Unterschied "Engine" und "Code" zu "Assets" und "Content"?

Achranon 06. Aug 2011

Die ersten Videos von Rage waren revolutionär, aber mittlerweile lässt es ein wenig nach...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /