id Software

Quellcode von Doom 3 noch vor Jahresende

Die Anwälte haben nichts dagegen, auch die Mutterfirma hat ihr Okay gegeben: id-Guru John Carmack will den Quellcode von Doom 3 veröffentlichen. Ein anderes aktuelles Angebot des Studios dürfte deutsche Spieler verbittern.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom 3
Doom 3 (Bild: id Software)

Bei einer Rede zur Eröffnung der Hausmesse Quakecon in Dallas hat John Carmack von id Software angekündigt, dass er nach der für Oktober 2011 angepeilten Veröffentlichung von Rage den Quellcode des 2004er-Actionspiels Doom 3 ins Netz stellen will. Er habe das mit den Anwälten von id und der Mutterfirma Zenimax besprochen, und beide hätten ihr Einverständnis gegeben. Eine vermutlich nicht ganz einfache Entscheidung, weil der Schattenrenderer der Engine ein Patent von Creative Labs nutzt. Id hat bereits den Sourcecode einiger älterer Engines veröffentlicht. In seiner Rede hat Carmack andere Entwicklerstudios aufgerufen, der Öffentlichkeit zu Studienzwecken ebenfalls ihre älteren Engines zu überlassen.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Expertinnen / Experten (m/w/d) in Automotive-IT für die operative Einsatztechnik
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
Detailsuche

Begeisterung dürfte ein anlässlich der Quakecon bei Steam erhältliches Angebot unter deutschen Spielern auslösen. Denen wird im "Quakecon Pack 2011" für 70 Euro zwar viel geboten - unter anderem Brink, Fallout New Vegas und Fallout 3. Aber Käufer in den USA und in Großbritannien erhalten noch eine Reihe von hierzulande indizierten Programmen wie Quake 3 und beschlagnahmte Titeln wie Wolfenstein 3D - und das für deutlich weniger Geld, nämlich rund 70 US-Dollar (rund 50 Euro).

Auf der letztjährigen Quakecon hatte id Software angekündigt, Neuigkeiten zu Doom 4 zu verraten. Dazu kam es allerdings nicht, abgesehen von einigen sehr allgemeinen Aussagen. Offenbar möchte das Studio das öffentliche Interesse derzeit nicht von Rage ablenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nautsch 08. Aug 2011

Ja. Und alle bis auf das Steam gift verstoßen gegen das SSA. Toller Plan.

Crass Spektakel 08. Aug 2011

In Britanien kosten die Spiele normalerweise 20-50% weniger. Also wenn schon Aufwand dann...

Crass Spektakel 08. Aug 2011

Was soll das Gejammer? Alle diese Sonderangebote kann man bei Steam einfach über Proxy...

[gelöscht] 06. Aug 2011



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /