Abo
  • Services:

id Software

Quellcode von Doom 3 noch vor Jahresende

Die Anwälte haben nichts dagegen, auch die Mutterfirma hat ihr Okay gegeben: id-Guru John Carmack will den Quellcode von Doom 3 veröffentlichen. Ein anderes aktuelles Angebot des Studios dürfte deutsche Spieler verbittern.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom 3
Doom 3 (Bild: id Software)

Bei einer Rede zur Eröffnung der Hausmesse Quakecon in Dallas hat John Carmack von id Software angekündigt, dass er nach der für Oktober 2011 angepeilten Veröffentlichung von Rage den Quellcode des 2004er-Actionspiels Doom 3 ins Netz stellen will. Er habe das mit den Anwälten von id und der Mutterfirma Zenimax besprochen, und beide hätten ihr Einverständnis gegeben. Eine vermutlich nicht ganz einfache Entscheidung, weil der Schattenrenderer der Engine ein Patent von Creative Labs nutzt. Id hat bereits den Sourcecode einiger älterer Engines veröffentlicht. In seiner Rede hat Carmack andere Entwicklerstudios aufgerufen, der Öffentlichkeit zu Studienzwecken ebenfalls ihre älteren Engines zu überlassen.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Begeisterung dürfte ein anlässlich der Quakecon bei Steam erhältliches Angebot unter deutschen Spielern auslösen. Denen wird im "Quakecon Pack 2011" für 70 Euro zwar viel geboten - unter anderem Brink, Fallout New Vegas und Fallout 3. Aber Käufer in den USA und in Großbritannien erhalten noch eine Reihe von hierzulande indizierten Programmen wie Quake 3 und beschlagnahmte Titeln wie Wolfenstein 3D - und das für deutlich weniger Geld, nämlich rund 70 US-Dollar (rund 50 Euro).

Auf der letztjährigen Quakecon hatte id Software angekündigt, Neuigkeiten zu Doom 4 zu verraten. Dazu kam es allerdings nicht, abgesehen von einigen sehr allgemeinen Aussagen. Offenbar möchte das Studio das öffentliche Interesse derzeit nicht von Rage ablenken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nautsch 08. Aug 2011

Ja. Und alle bis auf das Steam gift verstoßen gegen das SSA. Toller Plan.

Crass Spektakel 08. Aug 2011

In Britanien kosten die Spiele normalerweise 20-50% weniger. Also wenn schon Aufwand dann...

Crass Spektakel 08. Aug 2011

Was soll das Gejammer? Alle diese Sonderangebote kann man bei Steam einfach über Proxy...

burzum 06. Aug 2011

Du kennst den Unterschied "Engine" und "Code" zu "Assets" und "Content"?

Achranon 06. Aug 2011

Die ersten Videos von Rage waren revolutionär, aber mittlerweile lässt es ein wenig nach...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /