Abo
  • Services:

Schnurlos

WLAN-Adapter befreit USB-Geräte vom Kabel

Iogear hat eine USB-Sharingstation entwickelt, die eine Ansteuerung von USB-Geräten über Funk ermöglicht. Größere Distanzen zwischen Drucker, Webcam und Festplatten, Scanner und dem PC sind damit kein Problem mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless 4-Port USB Sharing Station
Wireless 4-Port USB Sharing Station (Bild: Iogear)

Die "Wireless 4-Port USB Sharing Station" von Iogear ist mit vier USB-2.0-Anschlüssen sowie einer Fast-Ethernet-Buchse bestückt. Dazu kommt eine Antenne, über die das Gerät per WLAN angesprochen werden kann.

  • Wireless 4-Port USB Sharing Station (Bild: Iogear)
  • Wireless 4-Port USB Sharing Station (Bild: Iogear)
  • Wireless 4-Port USB Sharing Station (Bild: Iogear)
Wireless 4-Port USB Sharing Station (Bild: Iogear)
Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Nach Angaben des Herstellers kann die Wireless 4-Port USB Sharing Station unter anderem Webcams, Drucker, Multifunktionsgeräte, Scanner, externe Festplatten und USB-Lautsprecher ansprechen. Mit der integrierten Fast-Ethernet-Schnittstelle können die USB-Geräte auch über ein drahtgebundenes Netzwerk angesprochen werden.

Besonders interessant ist die Möglichkeit, damit preisgünstige Webcams zu Überwachungskameras umzufunktionieren, um sie abseits vom Rechner zu platzieren. Für den Betrieb des Adapters ist eine externe Stromversorgung notwendig. Eine Kompatibilitätsliste veröffentlichte das Unternehmen nicht. Der Treiber unterstützt nur Windows XP, Vista und Windows 7.

Die Wireless 4-Port USB Sharing Station von Iogear kostet rund 100 US-Dollar.

Mit der Belkin Home Base gab es 2009 schon einmal eine ähnliche Lösung, mit der USB-Geräte über WLAN angesprochen werden konnten. Auch dieses Gerät besaß dazu vier USB-Anschlüsse, es kostete rund 130 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ICH_DU 05. Aug 2011

Also ich kann nur für SILEX Geräte sprechen da funktionieren nur mit den Gigabit Geräten...

ICH_DU 05. Aug 2011

Herstellungskosten vielleicht. Dazu kommen Entwicklung, Marketing vertrieb .... Der Preis...

ICH_DU 05. Aug 2011

Also nix neues. Und USB Device Server sind ohnehin schon weit verbreitet. Nutzen wir auf...

Flying Circus 05. Aug 2011

Kauf Dir ne Fritzbox oder einen anderen Router, der eine USB-Schnittstelle eingebaut hat...

dumdideidum 05. Aug 2011

Irgendwie zieht da auch das Argument der Preisgünstigen Überwachungskamera nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /