Elektromobilität

Elektroautos sind den Deutschen noch zu teuer

Nur 16 Prozent der Deutschen würden sich derzeit ein Elektroauto kaufen. Das liegt laut Gartner-Studie daran, dass die Erwartungen an Kosten und Nutzen von derzeitigen Elektrofahrzeug-Angeboten nicht erfüllt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Interesse an Elektroautos besteht - sie sind nur noch zu teuer.
Das Interesse an Elektroautos besteht - sie sind nur noch zu teuer. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Laut der neuen Gartner-Studie zum Thema "Elektromobilität in Deutschland" wollten in Deutschland im ersten Halbjahr 2011 nur wenige Kunden Autos mit komplett akkubetriebenem Elektroantrieb kaufen. Am ökologischen Interesse mangelt es nicht, doch viele Kunden schrecken die im Vergleich zu anderen Antriebstechniken sehr hohen Preise von Elektroautos ab.

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d) ERP & CRM
    Glasprofi24 GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. IT-Fachbereichsbetreuer/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Die Mehrheit der deutschen Konsumenten wird der Studie zufolge bei ihrem nächsten Autokauf Fahrzeuge mit Benzinmotor bevorzugen. An zweiter Stelle folgen Autos, die mit Hybrid-Technologie betriebenen sind; hier stieg das Interesse der Verbraucher im Vergleich zu 2010. Das Interesse an Diesel-Fahrzeugen stagnierte hingegen, obwohl sie weiterhin an dritter Stelle liegen, gefolgt von mit Erdgas betriebenen Fahrzeugen.

Für Käufer nicht interessant

Die geringste Akzeptanz erfahren Fahrzeuge mit Elektroantrieb - nur 16 Prozent der Deutschen erwägen diese Technologie für ihren nächsten Autokauf. Fast 15 Prozent der an einem Elektroantrieb interessierten deutschen Autofahrer wollen keinen Aufpreis zahlen. Nur 8 Prozent würden einen Aufpreis von 8.000 Euro und mehr zahlen. Über die Hälfte der interessierten Käufer erwarten zudem, dass die Betriebskosten 30 bis 40 Euro-Cent unter denen von herkömmlichen Autos liegen.

Damit mehr Kunden ein ernsthaftes Kaufinteresse für Elektroautos entwickeln und es nicht nur bei Early-Adopters bleibt, müssten die Autohersteller laut Gartner-Analyst Thilo Koslowski ihre Fahrzeuge verbessern, die Aufpreise denen von Diesel- und Hybrid-Autos angleichen und verschiedene Elektroauto-Modellmixe anbieten, die sich an jüngere Kundensegmente richten, die laut Gartner ein größeres Interesse an Elektrofahrzeugen haben als ältere Käufer. Familien, die ein geräumiges Automobil suchen, haben derzeit kein Glück - es gibt beispielsweise noch keine Kombis mit Elektroantrieb im Handel.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Koslowski sieht auch die deutsche Regierung in der Pflicht. Sie müsse ihre Strategie überprüfen, mehr in Forschung und Entwicklung für Akkus und heimische Ladestationen investieren. Praktisch ist ein Elektroauto nach Ansicht von Golem.de derzeit nur, wenn der Käufer eine Garage oder einen Stellplatz mit eigener Stromversorgung hat. Eine großflächige Infrastruktur für öffentliche Ladestationen wird laut Koslowski kurz- und mittelfristig noch gar nicht benötigt.

Der Gartner-Analyst schlägt vor, dass auch andere Antriebstechnologien, die den Energieverbrauch reduzieren, bei der Förderung berücksichtigt werden. Zudem sollte die Regierung erwägen, auch die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs und alternativen Mobilitätslösungen wie etwa nutzungsbasierte Geschäftsmodelle und Car-Sharing-Programme zu fördern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WHKBrk 07. Aug 2011

In USA gibt es günstige Umbausätze auf ecars. Kosten ca. 2000 bis 3000 $ Unis in D...

anybody 05. Aug 2011

Hatte ich bereits im Originalpost erwähnt, tolles Teil, aber ein Nischenfahrzeug. In dem...

FrankTzFL1977 05. Aug 2011

der umbau der strasse wäre geringfügig teurer was die transformatoren betrifft ständen...

FrankTzFL1977 05. Aug 2011

das problem ist weniger der preis! sondern eher das der gewohnte komfort wie das kurze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Deadbolt: Ransomware verschlüsselt wieder NAS-Systeme von Qnap
    Deadbolt
    Ransomware verschlüsselt wieder NAS-Systeme von Qnap

    Offenbar ist Deadbolt noch nicht verschwunden. So berichtet Qnap wieder von einer neuen Angriffswelle und empfiehlt ein OS-Update.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /