Abo
  • Services:

Eyeem

Automatische Fotobeschreibung für Android und iOS

Das lästige Verschlagworten von Fotos per Hand soll durch die App Eyeem durch automatische Methoden ergänzt werden. Eyeem für Android und iOS nutzt das GPS, die Uhrzeit und ähnliche Daten, die das Handy von sich aus erfassen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotosharing und Kategorisierung mit Eyeem
Fotosharing und Kategorisierung mit Eyeem (Bild: Eyeem)

Eyeem wird in Berlin entwickelt und ist eine Foto-Anwendung, die verschiedene Verfremdungsfilter besitzt, um die Bilder zu verändern. In diesem Punkt ähnelt die Anwendung Instagram und zahlreichen anderen Apps. Eyeem zeigt allerdings die Auswirkung der Filter noch vor der Aufnahme im Display an.

  • Eyeem für iOS - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: Eyeem)
  • Eyeem für iOS - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: Eyeem)
  • Eyeem für iOS - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: EyeEm)
  • Eyeem für iOS - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: Eyeem)
  • Eyeem für Android - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: Eyeem)
  • Eyeem für Android - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: Eyeem)
  • Eyeem für Android - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: Eyeem)
  • Eyeem für Android - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: Eyeem)
  • Eyeem für Android - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: Eyeem)
  • Eyeem für Android - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: Eyeem)
Eyeem für Android - Fotosharing und Kategorisierung (Bild: Eyeem)
Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Auch die Weitergabe der Bilder an Flickr und andere Fotodienste ist damit möglich. In diesem Punkt hat Instagram einen gewaltigen Vorsprung errungen. In dieser Woche wurde die Marke von 150 Millionen Bildern übersprungen, die mit der App verteilt wurden.

Eyeem hat gegenüber anderen Apps jedoch zwei Vorteile. Die Verschlagwortung von Bildern ist mühsam und wird deshalb von den meisten Anwendern vernachlässigt. Doch nur so können die Bilder von Dritten leicht gefunden werden. Eyeem nutzt die Sensoren des Handys, um den Aufnahmeort, die Tageszeit und ähnliches in die automatische Stichwortgenerierung einfließen zu lassen. Fehlerhafte Schlagwörter klickt der Anwender einfach weg.

Eyeem kann mit der Funktion "Vibes" (Schwingungen) außerdem dem Anwender Bilder aus den angeschlossenen Fotodiensten heraussuchen, die zu seinen Interessen passen. Dabei bezieht sich das Programm auf die ermittelten Schlagworte. So können Anwender leichter erkennen, welche Bilder in ihrem Umfeld entstanden sind, und ihnen die Motivsuche erleichtern.

Die App ist kostenlos für iOS und Android-Geräte erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /