Abo
  • Services:

Artificial Intelligence

Stanford-Vorlesung komplett im Netz

Die beiden Stanford-Professoren Sebastian Thrun und Peter Norvig bieten ihre Vorlesung "Introduction to Artificial Intelligence" (Einführung in die künstliche Intelligenz) komplett im Netz an, so dass jeder mitmachen und nicht nur zuschauen kann. Sogar Noten gibt es.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem autonomen Auto Stanley gewann Thrun die Darpa Grad Challenge.
Mit dem autonomen Auto Stanley gewann Thrun die Darpa Grad Challenge. (Bild: Universität Stanford)

Schon länger stellen einige US-Universitäten, darunter auch Stanford, ihre Lehrmaterialen kostenlos ins Netz. Die Stanford-Professoren Sebastian Thrun und Peter Norvig gehen noch einen Schritt weiter: Jeder der will, kann über das Netz an der kommenden Stanford-Vorlesung "Introduction to Artificial Intelligence" teilnehmen. Der Kurs geht zehn Wochen, vom 26. September 2011 bis zum 16. Dezember 2011. Teilnehmer im Netz erhalten die gleichen Materialien, Hausaufgaben und Prüfungen wie die Studenten, die die Vorlesung parallel in Stanford besuchen, versprechen die beiden Professoren.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auch Noten wollen die beiden an die Internetnutzer verteilen, die ihre Leistungen damit direkt mit denen der Stanford-Studenten vergleichen können. Ausgewertet werden die Hausaufgaben und Prüfungen automatisch. Zudem stehen die beiden Dozenten online für Diskussionen zur Verfügung.

Der Großteil des Kurses wird in Form von Videos angeboten. Jede Vorlesung dauert 75 Minuten und soll in Videos von jeweils 15 Minuten aufgeteilt werden. Wer an dem Kurs teilnehmen will, sollte sich zudem die Begleitliteratur besorgen: Artificial Intelligence: A Modern Approach von Stuart Russell und Peter Norvig. Der Inhalt des Kurses deckt allerdings nur einen kleinen Teil des Buchinhaltes ab.

Der aus Solingen stammende Thrun entwickelte unter anderem das autonome Auto 'Stanley', das die Grand Challenge der US-Militärforschungsbehörde Darpa gewann und ist zudem Google Fellow. Norvig ist Forschungsdirektor bei Google und leitete zuvor die Abteilung Computational Sciences Ames Research Center der NASA.

Die Anmeldung für den Kurs ist unter ai-class.com ab sofort möglich, die Teilnahme ist kostenlos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Autor-Free 05. Aug 2011

Man sollte dem Mann ein ordentliches Mikro und einen Grundkurs in Tontechnik geben.

ickebins 05. Aug 2011

Hut ab! An so manch einer deutschen "Eliteuniversität" muss man sich schon glücklich...

MooreWasRight 04. Aug 2011

Auf jeden Fall ist die Idee nicht schlecht. Da kann man sich mal ungefähr ein Bild machen...

Trash 04. Aug 2011

Das ist doch mal was, sowas sollte es viel mehr geben. ein richtiges studium wirds zwar...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /