Abo
  • Services:

My Social Petwork

Facebook für Hund, Katze, Maus

"Die schönsten Obstkuchen", "Welt der Frau" und "Gracia" sind einige der Zeitschriften, mit denen der deutsche Klambt Verlag gutes Geld verdient. Jetzt wagt er eine Großinvestition im Internet: Mit My Social Petwork, einem sozialen Netzwerk für Tiere.

Artikel veröffentlicht am ,
Mexikanischer Nackthund
Mexikanischer Nackthund (Bild: Tomas Bravo / Reuters)

Nicht alle Innovationen im Internet kommen aus dem Silicon Valley - zur Abwechslung darf es auch mal Speyer sein. Dort hat der mittelständische Klambt Verlag seinen Hauptsitz. Das Unternehmen investiert laut FAZ.net rund 250.000 Euro in ein soziales Netzwerk für Tiere. Es trägt angeblich den Namen My Social Petwork und soll im August 2011 online gehen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Herrchen und Frauchen sollen dort für ihre Haustiere ganz ähnlich wie in Facebook ein Profil anlegen und es mit anderen verknüpfen können. Die Profilbesitzer dürfen Nachrichten austauschen und Fotos oder Videos für die anderen Mitglieder bereitstellen.

Laut FAZ.net gibt auch Verlagsleiter Lars Joachim Rose zu, dass "das Ganze auf den ersten Blick etwas verrückt klingt". Er glaube aber daran, dass die Idee funktionieren könnte. Angeblich haben zwei Hunde, deren Besitzer bei Klambt arbeiten, die Idee für My Social Petwork geliefert: Mops Julius und Chihuahua Mini. Der Verlag hofft bis Jahresende auf 100.000 Anmeldungen, eine Expansion ins Ausland ist denkbar. Geld möchte Klambt erst später mit dem Netzwerk verdienen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

floots 21. Nov 2013

Ich habe mich da am Anfang angemeldet und mit durch alle Höhen und Tiefen gegangen...

hwinkelmann 15. Aug 2011

....ist die Idee. Plattformen für Tierhalter gibt's schon seit Jahren: z.B. - Stadthunde...

matok 05. Aug 2011

Ahahaha, also Petr und Petting haben wirklich was. :D Wobei ich Petwork auch schon ganz...

elgooG 05. Aug 2011

Tablets? Per Touch wird ein (großes) Symbol mit der Pfote angetippt. Das erzeugt dann...

chris109 05. Aug 2011

So etwas gibt es schon von einer kleinen Firma aus Deutschland: http://www.onlefant.com/


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /