Studie

Was macht Computerspiele attraktiv?

Ein britischer Psychologe ist der Frage nachgegangen, weshalb viele Nutzer so viel Zeit mit Computerspielen verbringen. Die verblüffende Antwort: Das Spiel bringt sie ihrem idealen Selbst näher.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerspielerin: In eine andere Rolle schlüpfen
Computerspielerin: In eine andere Rolle schlüpfen (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Wurden bisher Computerspiele untersucht, ging es vor allem darum, welche Auswirkungen die Spiele - vor allem die gewalthaltigen - auf die Spieler haben. Einen ganz anderen Ansatz haben Wissenschaftler aus Großbritannien gewählt: Sie wollten von den Spielern wissen, wieso sie überhaupt spielen.

Andere Rolle, anderes Geschlecht

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / -koordinator (m/w/d) Healthcare, Schwerpunkt klinische Prozesse
    Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen Herz-Kreislauf-Klinik Bevensen AG, Bad Bevensen
  2. IT Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d)
    ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Für viele sei das Spiel am Bildschirm die Chance, in eine andere Rolle zu schlüpfen, fanden die Forscher um Andrew Przybylski, Psychologe an der Universität von Essex in der ostenglischen Stadt Colchester, heraus. Für viele mache es den Reiz aus, ein anderes Geschlecht anzunehmen oder in eine andere Rolle zu schlüpfen. Dabei bevorzuge der Spieler Rollen, in denen er sich selbst gerne sehe - sei es die des Helden oder die des Schurken.

Die Möglichkeit, sich eine Rolle auszudenken und diese dann auch in der Spielwelt zu spielen, macht Computerspiele attraktiv, folgerten die Forscher. Und diese Attraktivität ist immens: Millionen Computerspieler auf der ganzen Welt verbringen mit Call of Duty, Starcraft 2 oder Fifa Elf drei Milliarden Stunden - in der Woche wohlgemerkt. "Ein Spiel kann mehr Spaß machen, wenn man die Chance hat, wie sein ideales Selbst zu handeln und zu sein", erklärt Przybylski.

Reales und ideales Selbst

Zu sehr darf die angenommene Rolle aber nicht von der Realität abweichen: Motivation vor und Freude nach dem Spiel seien dann größer, wenn sich ideales und reales Selbst überschnitten. Wenn ein Spieler beispielsweise lieber etwas aufgeschlossener anderen gegenüber wäre, dann habe er ein gutes Gefühl, wenn er eine Rolle mit diesem Charakterzug annehme.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu der Studie hatte Przybylski seine eigene Kindheit inspiriert: Er fragte sich, ob Computerspieler in den digitalen Welten versuchten, vor sich selbst zu flüchten - wie Kinder es in Fantasiespielen versuchen. "Es hat mich ermutigt, zu sehen, dass die Menschen nicht vor sich davon-, sondern vielmehr zu ihren Idealen hinlaufen", resümierte der Psychologe.

Befragungen in Großbritannien, Deutschland und den USA

Für die Studie haben Przybylski und Kollegen in Großbritannien, Deutschland und den USA mehrere hundert Probanden, die gelegentlich, und knapp 1.000, die regelmäßig spielen, befragt. Die Ergebnisse haben Przybylski und seine Kollegen in dem Aufsatz "The ideal self at play: The appeal of videogames that let you be all you can be" zusammengefasst, der in einer kommenden Ausgabe des Fachmagazins Psychological Science erscheinen soll, das von der US-Psychologenorganisation Association for Psychological Science (APS) herausgegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ap (Golem.de) 11. Aug 2011

In der Tat sind in diesem Thread nur noch persönliche Auseinandersetzungen Thema. Er...

Lokster2k 06. Aug 2011

EvE würde da in die Aufzählung noch gut reinpassen... Ist doch aber bei vielem ähnlich...

SirFartALot 05. Aug 2011

Tomb Raider spielt man, weil man so stundenlang einer Tussi mit riesen Oberweite auf den...

SirFartALot 05. Aug 2011

Ich denke, es hat wohl etwas damit zu tun, was vor allem Frauen betrifft. Es gibt (einige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Konzeptfahrzeug: Renault zeigt Hybrid-Wasserstoffauto Scénic Vision
    Konzeptfahrzeug
    Renault zeigt Hybrid-Wasserstoffauto Scénic Vision

    Renault hat den Scénic Vision vorgestellt. Das Elektroauto mit großem Akku nutzt seine Brennstoffzelle nur auf Langstrecke, um Ladepausen zu vermeiden.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /