Abo
  • Services:

Bewegungssteuerung

Kinect for Windows SDK beta 1 Refresh erhältlich

Microsoft hat kürzlich das Kinect for Windows SDK erneuert. Die Version 1.0.12 ("Beta 1 Refresh") enthält verschiedene Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kinect für Windows SDK richtet sich an Forscher und Tüftler.
Das Kinect für Windows SDK richtet sich an Forscher und Tüftler. (Bild: Microsoft)

Das Kinect für Windows SDK Beta 1 Refresh mit der Versionsnummer 1.0.12 enthält verbesserte Windows-7-Treiber, eine erweiterte Runtime und auch eine überarbeitete Dokumentation. Dabei soll das Feedback aus der Community mit berücksichtigt worden sein. Das überarbeitete SDK wurde bereits in der vergangenen Woche veröffentlicht, in einer 32-Bit- und 64-Bit-Version.

Stellenmarkt
  1. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  2. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, Kirchseeon

Das Entwicklerpaket richtet sich primär an akademische Nutzer und Hobby-Entwickler, die eigene Projekte mit der Bewegungssteuerung Kinect entwickeln möchten. Das Kinect-SDK ist bisher nur für die nicht-kommerzielle Nutzung vorgesehen. Für kommerzielle Kinect-basierte Projekte soll zu einem späteren, aber noch nicht genannten Zeitpunkt ein eigenes Entwicklerpaket erscheinen.

Wer die Kinect-Hardware nicht nur unter Windows, sondern auch unter Linux und Mac OS X nutzen will, kann alternativ auch die freien Treiber des Open-Source-Projekts Openkinect verwenden. Auch Codelaboratories bietet unter der Bezeichnung CL NUI Platform einen noch nicht finalen Windows-Treiber nebst SDK für Kinect an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /