Abo
  • Services:

LG Optimus Net

Gut ausgestattetes Gingerbread-Smartphone für 200 Euro

LG will noch im Sommer 2011 das Optimus Net auf den Markt bringen. Das Android-Smartphone kommt gleich mit Gingerbread, unterstützt WLAN-n sowie Bluetooth 3.0 und wird für 200 Euro angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Optimus Net kommt mit Gingerbread.
Optimus Net kommt mit Gingerbread. (Bild: LG)

Das Optimus Net alias P690 von LG wird über einen 3,2 Zoll großen Touchscreen bedient. Die Auflösung ist mit 320 x 480 Pixeln für diese Preisklasse vergleichsweise hoch. Alle Texteingaben werden über eine Bildschirmtastatur vorgenommen, eine Hardwaretastatur gibt es nicht. Auch spezielle Knöpfe zur Anrufverwaltung sind nicht vorhanden. Das Smartphone besitzt aber die vier typischen Android-Knöpfe.

  • LG Optimus Net
LG Optimus Net
Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Auf dem Optimus Net läuft Android 2.3 alias Gingerbread mit der LG-Oberfläche Optimus UI in der Version 2.0. Damit soll die Bedienung des Geräts vereinfacht werden. Unter anderem gehört dazu ein Widget für den Zugriff auf Facebook und Twitter. Für Fotoschnappschüsse und Videoaufnahmen steht eine 3-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Der RAM-Speicher ist 512 MByte groß und es gibt einen internen Speicher von 150 MByte. Ansonsten lassen sich Daten auf einer Micro-SD-Karte ablegen, die maximal 32 GByte groß sein darf. Mitgeliefert wird eine Speicherkarte mit 2 GByte. Im Optimus Net steckt ein ARM-Prozessor, der vermutlich mit einer Taktrate von 800 MHz läuft. Das von LG bereitgestellte technische Datenblatt ist hier nicht ganz eindeutig.

Optimus Net mit Bluetooth 3.0 und WLAN-n

Das UMTS-Mobiltelefon funktioniert in allen vier GSM-Netzen und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s. Neben Bluetooth 3.0 beherrscht das Smartphone WLAN nach 802.11b/g/n. Im Mobiltelefon stecken ein GPS-Empfänger, ein UKW-Radio sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

LG machte keine Angaben zur Größe, zum Gewicht und zur Akkulaufzeit des Mobiltelefons.

LG will das Optimus Net alias P690 noch im Sommer 2011 auf den Markt bringen. Eine genauere Einschränkung des Marktstarts wollte das Unternehmen nicht vornehmen. Es wird dann für 200 Euro ohne Vertrag zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

elgooG 05. Aug 2011

Nein, iPhones sind diese komischen Wecker mit Browser, die ab und zu nicht...

laeu1011 04. Aug 2011

Hi Sebbi, ohne klugscheißen zu wollen: Es sind 512MB >RAM<, somit der Arbeitsspeicher...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /