Abo
  • Services:

Linux 3.0

Versionsnummer bereitet Fedora-Entwicklern Probleme

Der Sprung des Linux-Kernels auf die Versionsnummer 3.0 bereitet den Entwicklern der Linux-Distribution Fedora offensichtlich Probleme. Fedora will den aktuellen Linux-Kernel zwar verwenden, ihm aber die Versionsnummer 2.6.40 geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Fedora-Projektes
Artwork des Fedora-Projektes (Bild: liquidat / Wikimedia.org)

Die Fedora-Entwickler haben den Linux-Kernel 3.0 kurzerhand in Kernel 2.6.40 umbenannt. Grund dafür sollen Inkompatibilitäten in zahlreichen Anwendungen sein, die sich aus der verkürzten Nummerierung ergeben. Das Fedora-Team wolle nicht das Risiko eingehen, aus Versehen kaputte Pakete und "haufenweise" Updates liefern zu müssen, schreibt Fedora-Entwickler Dave Jones.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden e.V., Winnenden
  2. Design Offices GmbH, Nürnberg

Postings unter der Ankündigung kritisieren, dass die Umbenennung der Versionsnummer mehr Probleme bereite als die Anpassung des Systems an die Versionsnummer 3.0. Probleme könnte die Nummerierung allerdings beispielsweise für diejenigen bereiten, die ihren Kernel selbst anpassen und kompilieren wollen.

Jones hingegen möchte sich lieber den aktuellen Problemen und neuen Funktionen widmen, als teils veraltete Pakete für die neue Versionsnummer anzupassen. Das könne auch für das nächste Fedora 16 geschehen, wenn sowieso neue Versionen zahlreicher Pakete integriert werden müssten.

Jones äußerte die nicht ernst gemeinte Befürchtung, dass die Entwicklergemeinde die neue Nummerierung als Fork missverstehen könnte. Linus Torvalds reagierte zwar auf Jones Ankündigung, allerdings mit dem Vorschlag, doch bitte auch ein Fork des Desktops Gnome zu etablieren - die neue Gnome-Shell sei ein "großes Durcheinander."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

omgrofllol 06. Aug 2011

Sobald jemand die Wahrheit sagt ist er ein Troll? Interessant...

zilti 05. Aug 2011

Steht im Text: Was, wenn ein Custom-Kernel verwendet wird, oder der User den Kernel...

elgooG 05. Aug 2011

Neue Software bzw. neue Versionen von Software werden aber von den Autoren in Zukunft...

samy 04. Aug 2011

Bei mir auch... Ehrlich gesagt ist mir die Versionierung auch Wurst...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /