War Texting

Autos per SMS öffnen und anlassen

Mobilfunkmodule in GPS-Geräten mit GSM-Einheit oder Autos sind anfällig für GSM-Angriffe. Das haben die Sicherheitsexperten Don Bailey und Matthew Solnik auf der Konferenz Black Hat demonstriert und warnen: Auch wichtige Industrieanlagen sind gefährdet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitssysteme von Autos mit Mobilfunkanbindung sind angreifbar.
Sicherheitssysteme von Autos mit Mobilfunkanbindung sind angreifbar. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Mit Kurznachrichten, die per SMS verschickt werden, lassen sich auch Geräte hacken - das hat der Sicherheitsforscher Don Bailey zusammen mit Matthew Solnik demonstriert. Dazu müsse nur ein Mobilfunkmodul in diesen Geräten stecken, erklärten sie in dem Blackhat-Vortrag 'War Texting: Identifying and Interacting with Devices on the Telephone Network.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
  2. Projektleitung Digitalisierung (w/m/d)
    Kommunales Center für Arbeit - Jobcenter, Gelnhausen
Detailsuche

Solche Module gibt es mittlerweile in vielen Geräten: in GPS-Geräten, mit denen sich beispielsweise Eigentum verfolgen lässt, in 3G-Sicherheitskameras oder Scada-Sensoren. Mit solchen Geräten kann der Anwender per SMS kommunizieren, um herauszufinden, ob das Gerät da ist, um Daten anzufordern oder ein Firmwareupdate durchzuführen.

Einige Systeme erhalten Firmware-Updates über GSM-Netzwerke (Firmware Over The Air, FOTA). Solche FOTA-Updates muss und kann der Anwender allerdings nicht bestätigen, sie kommen automatisch. Entsprechend lassen sich Angriffe auf GSM-Hardware konstruieren aber nur schwer verhindern.

Den Sicherheitsforschern gelang so nicht nur der Hack an einem GPS-Trackinggerät Zoombak, sondern auch an einem Kraftfahrzeug, wie SC Magazine berichtet. Vor Publikum wurde ein Sicherheitssystem in einem Subaru Outback gehackt. Von wem das Sicherheitssystem stammt, wurde nicht gesagt, um dem Hersteller Zeit zu geben, das Problem zu beseitigen. Zunächst wurden per Mobilfunk die Türen entsperrt, dann wurde der Motor angelassen.

Zwei Stunden Arbeit, um mit dem Auto zu kommunizieren

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nur zwei Stunden soll es gedauert haben, ein eigenes GSM-Netzwerk aufzubauen und herauszufinden, wie mit dem Fahrzeug direkt kommuniziert werden kann. Dem Auto wurde ein Server vorgegaukelt, der mit ihm kommunizieren durfte. Der Angriff selbst war laut der Präsentation dann allerdings komplizierter, da Reverse Engineering betrieben werden musste und beispielsweise eine Firmware geschrieben werden musste. Angriffe auf einen Basebandprozessor gingen auch, setzen aber voraus, dass eine Sicherheitslücke gefunden wird.

Angreifer könnten ohne Schwierigkeiten in Mobilfunknetzen angreifbare Systeme identifizieren, berichtet das SC Magazine. Sind diese erst einmal gefunden, lassen sich die Nachrichten zwischen dem System und Server abfangen und eigene Nachrichten absetzen.

CNN sagte Bailey, er könne mit dieser Methode tausende Fahrzeuge öffnen, das sei aber nicht das Spannende an dem Angriff. Gefährlich sei vielmehr der Umstand, dass sich dieselben Systeme in Telefonen, Energiesystemen und Verkehrsleitsystemen befänden. Gerade die Angreifbarkeit solcher Industriesysteme sei gefährlich. Experten warnen bereits ausdrücklich vor weiteren Sicherheitsproblemen in Scada-Systemen. Im Jahr 2010 wurde die Angreifbarkeit von Industrie-Systemen durch den Hack einer iranischen Atomanlage eindrucksvoll demonstriert. Der professionelle Angriff auf ein Scala-System wurde mit dem Stuxnet-Wurm durchgeführt.

Bailey und Solnik haben die Präsentation des Vortrags veröffentlicht und wollen in Kürze zusätzliche Analysewerkzeuge auf der noch nicht funktionierenden Webseite wartexting.org veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /