Abo
  • Services:

Cloud9

Webbasierter Code-Editor Ace 0.2 veröffentlicht

Cloud9 hat seinen freien webbasierten Code-Editor Ace in der Version 0.2.0 veröffentlicht, in den einst Mozillas webbasierter Editor eingeflossen ist. Neu ist unter anderem eine Split-View und unstrukturiertes Code-Folding.

Artikel veröffentlicht am ,
Ace 0.2 mit Split-View
Ace 0.2 mit Split-View (Bild: Ajax.org)

Der Ajax.org Cloud9 Editor, kurz Ace, ist Kern der webbasierten IDE von Cloud9, wird aber als unabhängiges Open-Source-Projekt entwickelt. So kann Ace auch ohne die IDE von Cloud9 als alleinstehender Editor eingesetzt werden. In das Projekt hat Mozilla seinen webbasierten Editor Bespin alias Projekt Skywriter integriert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ace 0.2.0 erscheint rund ein halbes Jahr nach der ersten Veröffentlichung und bietet einige Neuerungen. Julian Viereck hat beispielsweise eine geteilte Ansicht (Split View) umgesetzt, mit der zwei Dokumente nebeneinandergestellt werden können. Viereck implementiert zudem unstrukturiertes Code-Folding. Damit können Nutzer Codeblöcke manuell definieren und zusammenklappen. Die Funktion soll zudem ein automatisiertes, strukturiertes Code-Folding vorbereiten, das die verwendete Programmiersprache berücksichtigt.

Mit Mode Behaviors kann der Editor sprachspezifisch auf Eingaben reagieren, um beispielsweise schließende Klammern, Einrückungen und Anführungszeichen beim Tippen hinzuzufügen. Ace unterstützt derzeit zwei Varianten, einen im Stil von C und einen für XML-Dokumente.

Zudem wurde Ace um eine Syntaxprüfung für CSS und Coffeescript erweitert. Bislang bot Ace eine solche Funktion nur für Javascript. Hinzu kommen neue Sprachmodi für Clojure, C#, Groovy, Scala, JSON, OCaml, Perl, SCSS/SASS, SVG, Textile und SCAD.

Im nächsten Schritt soll Ace nochmals grundlegend überarbeitet und die Architektur angepasst werden. Der Editor soll auf den Umgang mit mehreren Dokumenten ausgelegt werden und eine bessere Split-View erhalten. Zudem soll die MVC-Struktur klarer werden und ein neues Plugin-System geschaffen werden. Das alte wird entfernt. Zudem soll es eine erstklassige VIM-Unterstützung für die Bedienung geben.

Ace kann unter ace.ajax.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

elgooG 05. Aug 2011

Interessant. Vor allem weil man es selbst hosten kann. So kann man eine IDE vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
    Recruiting
    Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
    Von Markus Kammermeier

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

      •  /