Abo
  • Services:

Eigenes Unternehmen

Zuckerberg-Schwester verlässt Facebook

Randi Zuckerberg, die ältere Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, hat ein eigenes Unternehmen gegründet, das Medienfirmen in puncto soziale Medien beraten will. Zuckerberg war Marketingchefin bei Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Verlässt das Unternehmen des jüngeren Bruders: Randi Zuckerberg.
Verlässt das Unternehmen des jüngeren Bruders: Randi Zuckerberg. (Bild: Johannes Simon/Getty Image)

Randi Zuckerberg, Marketingchefin bei Facebook, verlässt nach sechs Jahren das Unternehmen ihres Bruders Mark Zuckerberg. Die 29-Jährige gründet ein eigenes Unternehmen, wie All Things Digital berichtet, ein Blog des Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Sie habe in der Zeit bei Facebook alles dafür gegeben, die Medienindustrie dazu zu bringen, die Mechanismen aus den sozialen Netzen zu übernehmen. Das sei auch geglückt. "Wir haben unglaublich viel erreicht, aber es gibt immer noch viel zu tun und andere Möglichkeiten, wie ich am Wandel mitwirken kann", schreibt Zuckerberg in einer Abschiedsmail an zwei Kollegen, die im Internet veröffentlicht wurde. "Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt für mich, Facebook zu verlassen, um ein eigenes Unternehmen aufzubauen, das sich auf die interessanten Entwicklungen in der Medienbranche konzentriert."

Traditionelle Medienunternehmen beraten

Das neue Unternehmen heißt R to Z Media. Es soll traditionellen Medienunternehmen dabei helfen, soziale Medien stärker zu integrieren. Einen Hinweis, wie das aussehen könnte, gibt Zuckerberg in ihrer Mail. Am meisten Spaß hätten ihr Projekte gemacht, die soziale und traditionelle Medien zusammengebracht hätten, etwa Partnerschaften zwischen Facebook und den großen US-Fernsehsendern bei verschiedenen politischen Großereignissen wie der Amtseinführung von Präsident Barack Obama, bei der Facebook mit CNN kooperierte.

Die Entscheidung, Facebook zu verlassen, habe sie während einer Babypause getroffen, erfuhr All Things Digital aus Zuckerbergs Umfeld. Während dieser drei Monate habe sie Zeit gehabt, über ihre berufliche Zukunft nachzudenken.

Facebook bestätigte den Weggang Zuckerbergs und dankte ihr für ihre Arbeit beim Unternehmen. Bruder Mark gab keinen öffentlichen Kommentar ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Kaworu 04. Aug 2011

Zuckerberg-Schwester, war es nicht die Randi Zuckerberg, die vor nichtmal einer Woche...

Eckstein 04. Aug 2011

Randy http://braindisco.com/wp-content/uploads/2011/05/machoman4.jpg

hsse_robsi 04. Aug 2011

da bist du nicht der einzige... viell. is ja die dame verschnupft ;D

egal 04. Aug 2011

Na da wissen wir ja jetzt auch wo die Idee herkam - mit ungeborenen Kindern in Facebook.

JeanClaudeBaktiste 04. Aug 2011

wann ist es geboren, wo wohnt es denn? das würde mich mal interessieren. :) das ist doch...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /