Eigenes Unternehmen

Zuckerberg-Schwester verlässt Facebook

Randi Zuckerberg, die ältere Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, hat ein eigenes Unternehmen gegründet, das Medienfirmen in puncto soziale Medien beraten will. Zuckerberg war Marketingchefin bei Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Verlässt das Unternehmen des jüngeren Bruders: Randi Zuckerberg.
Verlässt das Unternehmen des jüngeren Bruders: Randi Zuckerberg. (Bild: Johannes Simon/Getty Image)

Randi Zuckerberg, Marketingchefin bei Facebook, verlässt nach sechs Jahren das Unternehmen ihres Bruders Mark Zuckerberg. Die 29-Jährige gründet ein eigenes Unternehmen, wie All Things Digital berichtet, ein Blog des Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    über CORVENTIS GmbH, Großraum Ulm/Memmingen/Ravensburg
  2. Java / Kotlin Developer*in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Sie habe in der Zeit bei Facebook alles dafür gegeben, die Medienindustrie dazu zu bringen, die Mechanismen aus den sozialen Netzen zu übernehmen. Das sei auch geglückt. "Wir haben unglaublich viel erreicht, aber es gibt immer noch viel zu tun und andere Möglichkeiten, wie ich am Wandel mitwirken kann", schreibt Zuckerberg in einer Abschiedsmail an zwei Kollegen, die im Internet veröffentlicht wurde. "Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt für mich, Facebook zu verlassen, um ein eigenes Unternehmen aufzubauen, das sich auf die interessanten Entwicklungen in der Medienbranche konzentriert."

Traditionelle Medienunternehmen beraten

Das neue Unternehmen heißt R to Z Media. Es soll traditionellen Medienunternehmen dabei helfen, soziale Medien stärker zu integrieren. Einen Hinweis, wie das aussehen könnte, gibt Zuckerberg in ihrer Mail. Am meisten Spaß hätten ihr Projekte gemacht, die soziale und traditionelle Medien zusammengebracht hätten, etwa Partnerschaften zwischen Facebook und den großen US-Fernsehsendern bei verschiedenen politischen Großereignissen wie der Amtseinführung von Präsident Barack Obama, bei der Facebook mit CNN kooperierte.

Die Entscheidung, Facebook zu verlassen, habe sie während einer Babypause getroffen, erfuhr All Things Digital aus Zuckerbergs Umfeld. Während dieser drei Monate habe sie Zeit gehabt, über ihre berufliche Zukunft nachzudenken.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook bestätigte den Weggang Zuckerbergs und dankte ihr für ihre Arbeit beim Unternehmen. Bruder Mark gab keinen öffentlichen Kommentar ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaworu 04. Aug 2011

Zuckerberg-Schwester, war es nicht die Randi Zuckerberg, die vor nichtmal einer Woche...

Eckstein 04. Aug 2011

Randy http://braindisco.com/wp-content/uploads/2011/05/machoman4.jpg

hsse_robsi 04. Aug 2011

da bist du nicht der einzige... viell. is ja die dame verschnupft ;D

egal 04. Aug 2011

Na da wissen wir ja jetzt auch wo die Idee herkam - mit ungeborenen Kindern in Facebook.

JeanClaudeBaktiste 04. Aug 2011

wann ist es geboren, wo wohnt es denn? das würde mich mal interessieren. :) das ist doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /