Abo
  • Services:

Linux-Desktops

Linus Torvalds nennt Gnome 3 ein "großes Durcheinander"

Der leitende Kernel-Hacker Linus Torvalds hat die Gnome-Shell in Gnome 3 mit deutlichen Worten kritisiert: Er nennt die neue Benutzeroberfläche ein "großes Durcheinander." Er verwende jetzt XFCE.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds
Linus Torvalds (Bild: Reuters)

Der Initiator des Linux-Kernels, Linus Torvalds, hat in einem Google+-Thread gegen die neue Benutzeroberfläche Gnome 3 gewettert: In ihrem Bestreben, den Desktop weniger "kompliziert" zu machen als den Vorgänger, hätten die Gnome-Entwickler nun mit der Gnome-Shell einen Desktop veröffentlicht, der "einfach lästig" sei. Die Gnome-Entwickler sind in der Vergangenheit mehrfach in die Kritik geraten, weil sie dem Anwender Optionen vorenthalten, die ihrer Meinung nach zu kompliziert sind.

Stellenmarkt
  1. Hartkorn Gewürzmühle GmbH, Mülheim-Kärlich
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Er vermisse Shortcuts auf dem Desktop und finde das neue Aktivitäten-Menü "verrückt," schreibt Torvalds in dem Posting auf Google+. Er verwende jetzt den Desktop XFCE, der zwar einen Rückschritt gegenüber Gnome 2.x bedeute, aber gegenüber Gnome 3 ein riesiger Fortschritt sei. Torvalds, der für seine Flame-Beiträge bekannt ist, schrieb, Gnome 3 sei "inakzeptabel".

  • Der neue Gnome-Desktop
  • Die Systemeinstellungen sind über ein zentrales Fenster zugänglich.
  • Desktopbenutzer sind auf Tastenkombinationen angewiesen, um teils häufige Mausklicks und überlange Wege zu kompensieren.
  • Gnome 3 integriert das Konzept virtueller Desktops hier unter den sogenannten Aktivitäten.
  • Dort sind auch die Verknüpfungen zu den Anwendungen untergebracht.
  • Wie auch beim Vorgänger können Anwendungen über ein Eingabefenster gestartet werden. Allerdings muss der Anwender dessen Namen wissen.
  • Fenster können über das Kontextmenü der Titelleiste auf die virtuellen Desktops verteilt werden.
  • Gnome 3 bietet Snapping-Window. Mit dem Ziehen eines Fensters an den oberen Rand wird in den Vollbildmodus geschaltet,...
  • ... beim Ziehen an den Rand...
  • ... werden die Fenster gekachelt.
  • Geöffnete Fenster auf dem Gnome-3-Desktop
  • In den Aktivitäten werden geöffnete Fenster im Exposé-Modus angezeigt,...
  • ... jeweils per virtuellem Desktop.
  • Ein Umschalter für die virtuellen Desktops
  • Der Taskmanager von Gnome 3
  • Das Startmenü enthält beispielsweise eine Verknüpfung zu den Systemeinstellungen.
  • Über das gleichzeitige Drücken der Alt-Taste kann der Anwender den Rechner ausschalten.
  • Wichtige Systemwerkzeuge sind in der Taskleiste untergebracht.
  • Die Suche beschränkt sich auf die Eingabe von genauen Begriffen, ...
  • ... zeigt aber bereits einige genutzten Dateien an.
  • Der Taskmanager zeigt mehrere Instanzen geöffneter Anwendungen an.
  • Anwendungen können zum Favoritenmenü hinzugefügt werden.
  • Systemmeldungen tauchen nur kurz am unteren Rand des Bildschirms auf, sind aber noch über entsprechende Symbole abrufbar.
  • Anwendungen lassen sich öffnen, wenn Starter in einen virtuellen Desktop gezogen werden.
  • In dieser Gnome-Version ist der Code eingefroren.
  • Die Aktivitäten unter Gnome 3 mit geöffneten Fenstern in virtuellen Desktops
  • Systemmeldungen werden am unteren Rand angezeigt.
Der neue Gnome-Desktop

Kritik nicht nur von Torvalds

Torvalds steht mit seiner Meinung allerdings nicht alleine. IBM-Entwickler Dirk Hohndel schrieb, er hätte sich auf einer Konferenz mit den 20 Top-Linux-Entwicklern umgesehen, und kein einziger verwende Gnome 3. Noch auf dem Linuxtag 2011 im Mai hatte der bisherige Release-Manager Vincent Untz bestätigt, das es zwar Kritik an dem Bedienungskonzept der Gnome-Shell gab, jedoch weit weniger als erwartet.

In dem Thread auf Google+ äußerten sich nur wenige positiv zur der Gnome-Shell. Es gab allerdings auch viele Tipps, wie das aus Gnome 2 bekannte Layout unter Gnome 3 wieder herzustellen sei. Dafür gebe es die in Gnome 3 vorhandene Option Forced Fallback Mode in den Systemeinstellungen sowie zahlreiche Erweiterungen von Drittanbietern.

Die Gnome-Entwickler hatten immer wieder betont, sie wollten das für mobile Geräte entwickelte Desktop-Layout auch auf Arbeitsplatzrechner bringen, da sie es für sinnvoll hielten.

Mangelnde Akzeptanz am Unity-Desktop

Auch der von Canonical entwickelte Unity-Desktop ist bei vielen Anwendern unbeliebt, auch wenn er das Desktop-Konzept nicht ganz so radikal umsetzt, wie bei Gnome 3. Beispielsweise lassen sich in Unity Dateien und Verknüpfungen auf dem Desktop ablegen.

Die deutliche Kritik der Anwender war allerdings der Grund, warum zahlreiche Ubuntu-basierte Linux-Distributionen auf Unity verzichteten und auf Gnome 2 oder XFCE setzten, darunter Linux Mint und Ubuntu Studio.

Auf dem Desktop Summit 2011 in Berlin werden sich Gnome- und KDE-Entwickler treffen - auch um über die Zukunft ihrer Desktops zu diskutieren. Er beginnt am Samstag, dem 6. August 2011.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  3. 45,95€

Ge.Bo 06. Apr 2012

also das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Wegen häufigen Fehlfunktionen habe ich...

Der Kaiser! 06. Sep 2011

Der Kaiser! 05. Sep 2011

http://www.dedoimedo.com/computers/gnome-3-fallback.html

Der Kaiser! 05. Sep 2011

LXDE? ^^

Ein neuer 06. Aug 2011

Nicht so ganz ... Alt+Tab ist ja eigentlich nur ein aufgebohrter Fensterumschalten mit...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /