Abo
  • Services:

Intel Labs

30 Millionen US-Dollar für Cloud- und Embedded-Computing

"Erstaunliche neue Möglichkeiten" verspricht sich Intel von zwei neuen Intel Science and Technology Centers an der Carnegie Mellon University. Dort soll erforscht werden, wie mit Sensoren bestückte Alltagsgegenstände ständig Daten sammeln und sie mit Cloud-Diensten- austauschen und auswerten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel hat zwei ISTCs an der Carnegie Mellon University gegründet.
Intel hat zwei ISTCs an der Carnegie Mellon University gegründet. (Bild: Carnegie Mellon University)

Die beiden neuen Intel Science and Technology Center (ISTC) an der Carnegie Mellon University werden sich Forschung in den Bereichen Cloud- und Embedded-Computing widmen - und dabei auch Anlaufpunkt für Forscher anderer Universitäten sein. Intels Cheftechniker Justin Rattner erwartet viel von den ISTC-Neugründungen, sie sollen "erstaunliche neue Möglichkeiten" eröffnen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Rattner dazu: "Stellen wir uns beispielsweise zukünftige Autos vor, die mit eingebetteten Sensoren ständig Verkehrs- und Wetterdaten sammeln und analysieren. Diese Information könnte in der Cloud gesammelt und analysiert werden, so dass Fahrern Vorschläge für schnellere und sicherere Routen zur Verfügung gestellt werden könnten."

Alltagsgegenstände in der Cloud

Das Cloud-Computing-ISTC (PDF-Präsentation) soll Forscher von Carnegie Mellon University, Georgia Institute of Technology, University of California Berkeley, Princeton University und Intel zusammenbringen und damit auch Intels eigenen Cloud-Computing-Initiativen zugute kommen. Intels Vision für 2015 ("Cloud 2015") sind vereinigte und automatisierte Clouds und Cloud-Anwendungen, die verbundene Client-Geräte erkennen und ihnen verschiedene Dienste zur Verfügung stellen.

Das ISTC für Embedded Computing (PDF-Präsentation) setzt sich aus Forschern der Carnegie Mellon University, Cornell University, University of Illinois at Urbana Champaign, University of Pennsylvania, Pennsylvania State University, Georgia Institute of Technology, der University of California at Berkeley und Intel zusammen. Gemeinschaftlich sollen neue Möglichkeiten für spezialisierte Embedded-Systeme für Wohnungen, Autos und Geschäfte erforscht und entwickelt werden.

Daten sammeln und auswerten

Ein Schlüsselbereich ist es dabei, das kontinuierliche Sammeln und Analysieren von Daten durch Alltagsgeräte zu vereinfachen - und die selbst gesammelten Daten gemeinsam mit denen aus Onlinedatenbanken auszuwerten und darauf in kurzer Zeit verlässlich reagieren zu können. Intels Pressemitteilung nennt dazu ein weiteres Beispiel für den Automobilbereich; in Autos könnten die Insassen identifiziert und das Navigationssystem sowie das Unterhaltungssystem ("In-vehicle Entertainment") passende Routen, Geschäfts- und Restaurant-Empfehlungen sowie Unterhaltungsvorschläge für die Fahrt anbieten.

Über die kommenden fünf Jahre will Intel in seinen beiden ISTC-Neugründungen 30 Millionen US-Dollar investieren. Insgesamt hatte Intel angekündigt, 100 Millionen US-Dollar in universitäre Forschung zu stecken, um Innovationen zu beschleunigen. Es können sich noch weitere Universitäten bewerben, um in Kooperation mit Intel neue ISTCs zu gründen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /