Abo
  • Services:
Anzeige
Intel hat zwei ISTCs an der Carnegie Mellon University gegründet.
Intel hat zwei ISTCs an der Carnegie Mellon University gegründet. (Bild: Carnegie Mellon University)

Intel Labs

30 Millionen US-Dollar für Cloud- und Embedded-Computing

Intel hat zwei ISTCs an der Carnegie Mellon University gegründet.
Intel hat zwei ISTCs an der Carnegie Mellon University gegründet. (Bild: Carnegie Mellon University)

"Erstaunliche neue Möglichkeiten" verspricht sich Intel von zwei neuen Intel Science and Technology Centers an der Carnegie Mellon University. Dort soll erforscht werden, wie mit Sensoren bestückte Alltagsgegenstände ständig Daten sammeln und sie mit Cloud-Diensten- austauschen und auswerten können.

Die beiden neuen Intel Science and Technology Center (ISTC) an der Carnegie Mellon University werden sich Forschung in den Bereichen Cloud- und Embedded-Computing widmen - und dabei auch Anlaufpunkt für Forscher anderer Universitäten sein. Intels Cheftechniker Justin Rattner erwartet viel von den ISTC-Neugründungen, sie sollen "erstaunliche neue Möglichkeiten" eröffnen.

Anzeige

Rattner dazu: "Stellen wir uns beispielsweise zukünftige Autos vor, die mit eingebetteten Sensoren ständig Verkehrs- und Wetterdaten sammeln und analysieren. Diese Information könnte in der Cloud gesammelt und analysiert werden, so dass Fahrern Vorschläge für schnellere und sicherere Routen zur Verfügung gestellt werden könnten."

Alltagsgegenstände in der Cloud

Das Cloud-Computing-ISTC (PDF-Präsentation) soll Forscher von Carnegie Mellon University, Georgia Institute of Technology, University of California Berkeley, Princeton University und Intel zusammenbringen und damit auch Intels eigenen Cloud-Computing-Initiativen zugute kommen. Intels Vision für 2015 ("Cloud 2015") sind vereinigte und automatisierte Clouds und Cloud-Anwendungen, die verbundene Client-Geräte erkennen und ihnen verschiedene Dienste zur Verfügung stellen.

Das ISTC für Embedded Computing (PDF-Präsentation) setzt sich aus Forschern der Carnegie Mellon University, Cornell University, University of Illinois at Urbana Champaign, University of Pennsylvania, Pennsylvania State University, Georgia Institute of Technology, der University of California at Berkeley und Intel zusammen. Gemeinschaftlich sollen neue Möglichkeiten für spezialisierte Embedded-Systeme für Wohnungen, Autos und Geschäfte erforscht und entwickelt werden.

Daten sammeln und auswerten

Ein Schlüsselbereich ist es dabei, das kontinuierliche Sammeln und Analysieren von Daten durch Alltagsgeräte zu vereinfachen - und die selbst gesammelten Daten gemeinsam mit denen aus Onlinedatenbanken auszuwerten und darauf in kurzer Zeit verlässlich reagieren zu können. Intels Pressemitteilung nennt dazu ein weiteres Beispiel für den Automobilbereich; in Autos könnten die Insassen identifiziert und das Navigationssystem sowie das Unterhaltungssystem ("In-vehicle Entertainment") passende Routen, Geschäfts- und Restaurant-Empfehlungen sowie Unterhaltungsvorschläge für die Fahrt anbieten.

Über die kommenden fünf Jahre will Intel in seinen beiden ISTC-Neugründungen 30 Millionen US-Dollar investieren. Insgesamt hatte Intel angekündigt, 100 Millionen US-Dollar in universitäre Forschung zu stecken, um Innovationen zu beschleunigen. Es können sich noch weitere Universitäten bewerben, um in Kooperation mit Intel neue ISTCs zu gründen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. AOK Systems GmbH, Bonn
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Darmstadt
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Divinity II is nich so toll

    HorkheimerAnders | 01:16

  2. Re: Nie wieder ein SM ohne Wasserschutz!

    plutoniumsulfat | 01:09

  3. Re: Kritische Infrastruktur gehört in staatliche...

    plutoniumsulfat | 01:08

  4. Heult doch!

    daydreamer42 | 01:07

  5. Re: Der tut nix, der spielt nur mit dem Feuer ...

    bombinho | 00:53


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel