Abo
  • Services:

AWS Direct Connect

Direkte Leitung in Amazons Rechenzentrum

Amazon baut sein Cloud-Angebot für Unternehmen aus und bietet ab sofort sogenannte Virtual Private Cloud weltweit an. Zudem können mit AWS Direct Connect direkte Leitungen mit bis zu 10 GBit/s in Amazons Cloud-Rechenzentren geschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS Direct Connect mit bis zu 10 GBit/s
AWS Direct Connect mit bis zu 10 GBit/s (Bild: Amazon)

Amazons Virtual Private Cloud (Amazon VPC) steht ab sofort in allen AWS-Regionen zur Verfügung, so dass Unternehmen ihre eigen Clouds in Amazons Rechenzentren an der Ost- und Westküste der USA, in Europa, Singapur und Tokio einrichten können. Dabei stehen in jeder Region mehrere sogenannte AWS Availability Zonen zur Verfügung. Die Virtual Private Clouds laufen in einem eigenen virtuellen Netzwerk (VLAN) und können über ein VPN erreicht werden. Die Server sind so von Amazons öffentlicher Cloud technisch getrennt.

AWS Direct Connect

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Zudem startet Amazon mit AWS Direct Connect einen weiteren Dienst für Unternehmenskunden. Diese können einen eigenen Netzwerkport in Amazons Rechenzentrum buchen und erhalten so eine direkte Leitung in Amazons Clouds. Gedacht ist dies für Kunden, die große Datenmengen übertragen wollen.

Die dedizierte Verbindung wird über ein 802.1q VLAN hergestellt, wobei Amazon Ports mit 1 und 10 GBit/s zur Verfügung stellt. Für einen Port mit 1 GBit/s berechnet Amazon 30 US-Cent pro Stunde, also rund 216 US-Dollar im Monat, der Port mit 10 GBit/s kostet 2,25 US-Dollar pro Stunde, was in etwa 1.620 US-Dollar im Monat entspricht. Eingehender Datenverkehr ist dabei kostenlos, ausgehender wird mit 2 Cent pro GByte berechnet.

AWS Direct Connect steht derzeit nur in Amazons Rechenzentrum im US-Bundesstaat Virginia zur Verfügung, später soll der Dienst auch in San Jose, Los Angeles, London, Tokio und Singapur angeboten werden.

AWS IAM

Ebenfalls an Unternehmen richtet sich AWS Identity and Access Management (AWS IAM). Damit können Unternehmen ihre bestehende Infrastruktur zur Rechteverwaltung nutzen, um auch den Zugriff auf AWS-Resourcen zu regeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

fehlermelder 04. Aug 2011

Glaube er spielt auf Vorfälle, wie diesen an: https://www.golem.de/1104/83113.html


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /