Abo
  • Services:

AWS Direct Connect

Direkte Leitung in Amazons Rechenzentrum

Amazon baut sein Cloud-Angebot für Unternehmen aus und bietet ab sofort sogenannte Virtual Private Cloud weltweit an. Zudem können mit AWS Direct Connect direkte Leitungen mit bis zu 10 GBit/s in Amazons Cloud-Rechenzentren geschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS Direct Connect mit bis zu 10 GBit/s
AWS Direct Connect mit bis zu 10 GBit/s (Bild: Amazon)

Amazons Virtual Private Cloud (Amazon VPC) steht ab sofort in allen AWS-Regionen zur Verfügung, so dass Unternehmen ihre eigen Clouds in Amazons Rechenzentren an der Ost- und Westküste der USA, in Europa, Singapur und Tokio einrichten können. Dabei stehen in jeder Region mehrere sogenannte AWS Availability Zonen zur Verfügung. Die Virtual Private Clouds laufen in einem eigenen virtuellen Netzwerk (VLAN) und können über ein VPN erreicht werden. Die Server sind so von Amazons öffentlicher Cloud technisch getrennt.

AWS Direct Connect

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Zudem startet Amazon mit AWS Direct Connect einen weiteren Dienst für Unternehmenskunden. Diese können einen eigenen Netzwerkport in Amazons Rechenzentrum buchen und erhalten so eine direkte Leitung in Amazons Clouds. Gedacht ist dies für Kunden, die große Datenmengen übertragen wollen.

Die dedizierte Verbindung wird über ein 802.1q VLAN hergestellt, wobei Amazon Ports mit 1 und 10 GBit/s zur Verfügung stellt. Für einen Port mit 1 GBit/s berechnet Amazon 30 US-Cent pro Stunde, also rund 216 US-Dollar im Monat, der Port mit 10 GBit/s kostet 2,25 US-Dollar pro Stunde, was in etwa 1.620 US-Dollar im Monat entspricht. Eingehender Datenverkehr ist dabei kostenlos, ausgehender wird mit 2 Cent pro GByte berechnet.

AWS Direct Connect steht derzeit nur in Amazons Rechenzentrum im US-Bundesstaat Virginia zur Verfügung, später soll der Dienst auch in San Jose, Los Angeles, London, Tokio und Singapur angeboten werden.

AWS IAM

Ebenfalls an Unternehmen richtet sich AWS Identity and Access Management (AWS IAM). Damit können Unternehmen ihre bestehende Infrastruktur zur Rechteverwaltung nutzen, um auch den Zugriff auf AWS-Resourcen zu regeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

fehlermelder 04. Aug 2011

Glaube er spielt auf Vorfälle, wie diesen an: https://www.golem.de/1104/83113.html


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /