• IT-Karriere:
  • Services:

Google

"Microsoft und Apple verteuern Android-Geräte"

Google wirft Microsoft, Oracle, Apple und anderen wettbewerbsfeindliches Verhalten vor. Dagegen werde Google zwar vorgehen, bis dahin könnten Android-Smartphones aber teurer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
David Drummond
David Drummond (Bild: Google)

Google-Justiziar David Drummond meldet sich im Patentstreit um Android zu Wort und formuliert eine Kampfansage an Apple, Oracle und Microsoft. Er wirft den Unternehmen vor, Android wegen dessen großen Erfolges mit betrügerischen Patenten anzugreifen.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Drummond verweist auf den Kauf der Novell-Patente durch das Konsortium CPTN sowie den Kauf alter Nortel-Patente durch die Rockstar-Gruppe, an denen jeweils Microsoft und Apple beteiligt waren. Er wirft den beiden Konzernen vor, die Patente nur gekauft zu haben, damit Google sie nicht erhält. So würden 15 US-Dollar an Patentlizenzen für Android gefordert, um das System teurer zu machen als Windows Mobile, obwohl Google es kostenlos zur Verfügung stelle. Außerdem würden Patente, die eigentlich Innovationen fördern sollten, genutzt, um Innovationen zu unterbinden.

Ein Smartphone berühre bis zu 250.000 Patentansprüche, von denen die meisten sehr fraglich seien, sagte Drummond. Googles Wettbewerber versuchten, über diese dubiosen Patente eine Steuer für Android-Geräte zu erheben, um sie für Endkunden teurer zu machen. So versuchten die beiden Konzerne, für Hersteller den Verkauf von Android-Smartphones zu erschweren: "Statt mit neuen Funktionen und Geräten mit uns zu wetteifern, kämpfen sie mit Klagen".

Diese "wettbewerbsfeindliche Strategie" erhöhe zudem die Preise für Patente, so dass dafür mehr bezahlt werden müsse, als die Patente wirklich wert seien. Microsoft und Apple hätte fast fünfmal mehr für Patente bezahlt als den vor der Versteigerung geschätzten Wert. Zusammen mit anderen hatten die beiden Konzerne 4,5 Milliarden für ein Patentpaket von Nortel geboten.

Drummond geht davon aus, dass diese Ansammlung von Patenten die Wettbewerbshüter auf den Plan rufen wird und sie diese "Patentblase zum platzen" bringen werden.

Google sei nicht naiv und entschlossen dafür zu sorgen, dass Android eine wettbewerbsfähige Alternative bleibe. Dazu prüfe Google verschiedene Ansätze und sei erfreut, dass das US-Justizministerium die Käufer der Novell-Patente verpflichtet habe, diese zu fairen Bedingungen zu lizenzieren und gleichzeitig untersuche, ob Microsoft und Apple die Patente nur aus wettbewerbsfeindlichen Gründen erworben haben. Darüber hinaus versuche Google, das Risiko durch eine Stärkung des eigenen Patentportfolios zu reduzieren. Bis Google handele, könne dies aber zu erhöhten Preisen für Android-Geräte und zu weniger Auswahl beim Kauf des nächsten Telefons führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nicoledos 05. Aug 2011

Es gibt auch Firmen und Institutionen, die beschäftigen sich mit Technologien um neue...

ElZar 05. Aug 2011

Hattest du je ein Android in der Handy? Wohl eher weniger. Das S2 meiner Freundin...

SSD 04. Aug 2011

Auch andere sind zu diesem Schluss gekommen und haben ein komplett neues...

SSD 04. Aug 2011

um dich rechtfertigen zu können (und das hast du) brauchst du aber Argumente (das du...

GeDevil 04. Aug 2011

Du musst dich nicht wundern, wenn Du wegen deiner Rechtschreibung eine reingedrückt...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /