Google

"Microsoft und Apple verteuern Android-Geräte"

Google wirft Microsoft, Oracle, Apple und anderen wettbewerbsfeindliches Verhalten vor. Dagegen werde Google zwar vorgehen, bis dahin könnten Android-Smartphones aber teurer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
David Drummond
David Drummond (Bild: Google)

Google-Justiziar David Drummond meldet sich im Patentstreit um Android zu Wort und formuliert eine Kampfansage an Apple, Oracle und Microsoft. Er wirft den Unternehmen vor, Android wegen dessen großen Erfolges mit betrügerischen Patenten anzugreifen.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Drummond verweist auf den Kauf der Novell-Patente durch das Konsortium CPTN sowie den Kauf alter Nortel-Patente durch die Rockstar-Gruppe, an denen jeweils Microsoft und Apple beteiligt waren. Er wirft den beiden Konzernen vor, die Patente nur gekauft zu haben, damit Google sie nicht erhält. So würden 15 US-Dollar an Patentlizenzen für Android gefordert, um das System teurer zu machen als Windows Mobile, obwohl Google es kostenlos zur Verfügung stelle. Außerdem würden Patente, die eigentlich Innovationen fördern sollten, genutzt, um Innovationen zu unterbinden.

Ein Smartphone berühre bis zu 250.000 Patentansprüche, von denen die meisten sehr fraglich seien, sagte Drummond. Googles Wettbewerber versuchten, über diese dubiosen Patente eine Steuer für Android-Geräte zu erheben, um sie für Endkunden teurer zu machen. So versuchten die beiden Konzerne, für Hersteller den Verkauf von Android-Smartphones zu erschweren: "Statt mit neuen Funktionen und Geräten mit uns zu wetteifern, kämpfen sie mit Klagen".

Diese "wettbewerbsfeindliche Strategie" erhöhe zudem die Preise für Patente, so dass dafür mehr bezahlt werden müsse, als die Patente wirklich wert seien. Microsoft und Apple hätte fast fünfmal mehr für Patente bezahlt als den vor der Versteigerung geschätzten Wert. Zusammen mit anderen hatten die beiden Konzerne 4,5 Milliarden für ein Patentpaket von Nortel geboten.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Drummond geht davon aus, dass diese Ansammlung von Patenten die Wettbewerbshüter auf den Plan rufen wird und sie diese "Patentblase zum platzen" bringen werden.

Google sei nicht naiv und entschlossen dafür zu sorgen, dass Android eine wettbewerbsfähige Alternative bleibe. Dazu prüfe Google verschiedene Ansätze und sei erfreut, dass das US-Justizministerium die Käufer der Novell-Patente verpflichtet habe, diese zu fairen Bedingungen zu lizenzieren und gleichzeitig untersuche, ob Microsoft und Apple die Patente nur aus wettbewerbsfeindlichen Gründen erworben haben. Darüber hinaus versuche Google, das Risiko durch eine Stärkung des eigenen Patentportfolios zu reduzieren. Bis Google handele, könne dies aber zu erhöhten Preisen für Android-Geräte und zu weniger Auswahl beim Kauf des nächsten Telefons führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 05. Aug 2011

Es gibt auch Firmen und Institutionen, die beschäftigen sich mit Technologien um neue...

ElZar 05. Aug 2011

Hattest du je ein Android in der Handy? Wohl eher weniger. Das S2 meiner Freundin...

SSD 04. Aug 2011

Auch andere sind zu diesem Schluss gekommen und haben ein komplett neues...

SSD 04. Aug 2011

um dich rechtfertigen zu können (und das hast du) brauchst du aber Argumente (das du...

GeDevil 04. Aug 2011

Du musst dich nicht wundern, wenn Du wegen deiner Rechtschreibung eine reingedrückt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /