Abo
  • Services:
Anzeige
Operation Shady RAT
Operation Shady RAT (Bild: McAfee)

Operation Shady RAT

McAfee deckt Hacker-Großangriff auf

Operation Shady RAT
Operation Shady RAT (Bild: McAfee)

Die Vereinten Nationen, eine deutsche Buchhaltungsfirma, ein olympisches Team und andere Unternehmen und Organisationen wurden nach Recherchen von McAfee das Opfer von jahrelangen, professionell durchgeführten Hackerangriffen.

72 Regierungen, Unternehmen und Organisationen in 14 Ländern hat McAfee als Betroffene von Hackerangriffen identifiziert. Operation Shady RAT nennt der McAfee-Sicherheitsexperte Dmitri Alperovitch den Angriff, von dem seinen Recherchen zufolge unter anderem die Vereinten Nationen, eine große deutsche Firma für Abrechnungen, Nachrichtenagenturen, das Internationale Olympische Komitee und die World Anti-Doping Agency betroffen waren; konkrete Firmennamen nennt Alperovitch nicht. Laut McAfee sind die Angriffe seit dem Jahr 2006 nachweisbar, dann soll ihre Häufigkeit bis 2008 deutlich zugenommen haben, anschließend jedoch zurückgegangen sein.

Anzeige
  •  
  •  
 

Die Hacker seien an viele Petabyte Daten gelangt, die ihnen unter anderem die Produktion besserer Waren oder Vorteile bei Verhandlungen verschafft haben dürften, schreibt Alperovitch. Die Angriffe haben nach seiner Auffassung eine Größenordnung, die Auswirkungen auf ganze Volkswirtschaften und auf viele Arbeitsplätze haben dürfte. Laut McAfee gerieten E-Mail-Archive, Verhandlungsprotokolle, Informationen über neue Öl- und Gasfelder, alle Arten von Sourcecode, Verträge und ähnlich wichtige Dokumente in die Hände der Hacker.

Er habe die Angriffe bemerkt, nachdem man Zugang zu einem bestimmten "Command & Control"-Server erhalten habe, der den Umfang der Aktivitäten seit 2006 offenbarte, erklärte McAfee; es sei allerdings möglich, dass es auch schon früher Angriffe gegeben habe. Die Hacker hätten Phishing-Mails an ihre Opfer geschickt haben, über deren Anhang schädlicher Code aus dem Internet nachgeladen worden sei. Wenn der befallene Rechner einer wichtigen Person mit umfangreichen Systemrechten gehört habe, sei es den Angreifern möglich gewesen, sich im Netzwerk auszubreiten und alle möglichen Arten von Daten zu kopieren.

Dmitri Alperovitch ist der Auffassung, dass nur Staaten hinter den Angriffen stecken können. Welche Länder dafür konkret in Frage kommen könnten, schreibt er nicht. Auffällig: Das bei solchen Aktionen immer wieder als Urheber genannte China taucht namentlich nicht ein einziges Mal im Text von Alperovitch auf.


eye home zur Startseite
schwar2ss 04. Aug 2011

Warum nicht? 3 Petabyte in 72 Zielen in 5 Jahren sind knapp 8,5 TB pro Ziel und Jahr...

admin666 04. Aug 2011

wenn ich dafür keine Steuer zahlen muß... gerne !

Schalk81 04. Aug 2011

Meine Meinung in einfachen Worten: Das waren jetzt die bösen Hacker. Sie hacken aus Gier...

coriandreas 03. Aug 2011

Und ich dachte grad, die soog. neue US-Cyber-Abwehr übt noch ein wenig. Zukünftig geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AMEOS Spitalgesellschaft mbH, Halle, Zweigniederlassung Zürich, Alfeld (Leine)
  2. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam
  3. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,90€ statt 159,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  2. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  3. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  4. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  5. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  6. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  7. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  8. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

  9. Hacker One

    Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit

  10. Memories of Mars

    Basisbau und Überlebenskampf auf dem Roten Planeten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz
  3. Verbraucherschutz Bundeskartellamt checkt Vergleichsportale

  1. Gab es doch schon vor einem Jahr

    poke53281 | 13:24

  2. Re: erst "kostenloser" gelesen

    My1 | 13:24

  3. Augsburg macht es vor

    Hackfleisch | 13:24

  4. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Der Held vom... | 13:22

  5. Re: Fragt sich nur, wo die europäische...

    HoffiKnoffu | 13:22


  1. 13:28

  2. 13:21

  3. 13:01

  4. 12:34

  5. 12:04

  6. 11:43

  7. 11:29

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel