Abo
  • Services:
Anzeige
Operation Shady RAT
Operation Shady RAT (Bild: McAfee)

Operation Shady RAT

McAfee deckt Hacker-Großangriff auf

Operation Shady RAT
Operation Shady RAT (Bild: McAfee)

Die Vereinten Nationen, eine deutsche Buchhaltungsfirma, ein olympisches Team und andere Unternehmen und Organisationen wurden nach Recherchen von McAfee das Opfer von jahrelangen, professionell durchgeführten Hackerangriffen.

72 Regierungen, Unternehmen und Organisationen in 14 Ländern hat McAfee als Betroffene von Hackerangriffen identifiziert. Operation Shady RAT nennt der McAfee-Sicherheitsexperte Dmitri Alperovitch den Angriff, von dem seinen Recherchen zufolge unter anderem die Vereinten Nationen, eine große deutsche Firma für Abrechnungen, Nachrichtenagenturen, das Internationale Olympische Komitee und die World Anti-Doping Agency betroffen waren; konkrete Firmennamen nennt Alperovitch nicht. Laut McAfee sind die Angriffe seit dem Jahr 2006 nachweisbar, dann soll ihre Häufigkeit bis 2008 deutlich zugenommen haben, anschließend jedoch zurückgegangen sein.

Anzeige
  •  
  •  
 

Die Hacker seien an viele Petabyte Daten gelangt, die ihnen unter anderem die Produktion besserer Waren oder Vorteile bei Verhandlungen verschafft haben dürften, schreibt Alperovitch. Die Angriffe haben nach seiner Auffassung eine Größenordnung, die Auswirkungen auf ganze Volkswirtschaften und auf viele Arbeitsplätze haben dürfte. Laut McAfee gerieten E-Mail-Archive, Verhandlungsprotokolle, Informationen über neue Öl- und Gasfelder, alle Arten von Sourcecode, Verträge und ähnlich wichtige Dokumente in die Hände der Hacker.

Er habe die Angriffe bemerkt, nachdem man Zugang zu einem bestimmten "Command & Control"-Server erhalten habe, der den Umfang der Aktivitäten seit 2006 offenbarte, erklärte McAfee; es sei allerdings möglich, dass es auch schon früher Angriffe gegeben habe. Die Hacker hätten Phishing-Mails an ihre Opfer geschickt haben, über deren Anhang schädlicher Code aus dem Internet nachgeladen worden sei. Wenn der befallene Rechner einer wichtigen Person mit umfangreichen Systemrechten gehört habe, sei es den Angreifern möglich gewesen, sich im Netzwerk auszubreiten und alle möglichen Arten von Daten zu kopieren.

Dmitri Alperovitch ist der Auffassung, dass nur Staaten hinter den Angriffen stecken können. Welche Länder dafür konkret in Frage kommen könnten, schreibt er nicht. Auffällig: Das bei solchen Aktionen immer wieder als Urheber genannte China taucht namentlich nicht ein einziges Mal im Text von Alperovitch auf.


eye home zur Startseite
schwar2ss 04. Aug 2011

Warum nicht? 3 Petabyte in 72 Zielen in 5 Jahren sind knapp 8,5 TB pro Ziel und Jahr...

admin666 04. Aug 2011

wenn ich dafür keine Steuer zahlen muß... gerne !

Schalk81 04. Aug 2011

Meine Meinung in einfachen Worten: Das waren jetzt die bösen Hacker. Sie hacken aus Gier...

coriandreas 03. Aug 2011

Und ich dachte grad, die soog. neue US-Cyber-Abwehr übt noch ein wenig. Zukünftig geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Thalia Bücher GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 6,99€
  3. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

  1. Re: für Git wenig relevant

    crazypsycho | 19:29

  2. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    quineloe | 19:29

  3. Re: Alles eine Frage der Erwartungen

    Wurzelgnom | 19:25

  4. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    narfomat | 19:23

  5. Re: Gehashte Passwörter generell unsicher

    amagol | 19:22


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel