Suchmaschine

Google crawlt auch auf Wunsch

Google bietet Websitebetreibern ab sofort die Möglichkeit, URLs für die Aufnahme in den Index der Suchmaschine vorzuschlagen. Google erfasst diese dann in der Regel innerhalb von 24 Stunden.

Artikel veröffentlicht am ,
URLs bei Goolge einreichen
URLs bei Goolge einreichen (Bild: Google)

Wer neue Websites einrichtet oder bestehende verändert, der muss nicht länger darauf hoffen und warten, dass Google diese auch erfasst. Ab sofort ist es möglich, einzelne URLs von Google crawlen zu lassen, was dann in aller Regel innerhalb von 24 Stunden erfolgen soll. Ob die Seiten in den Google-Index aufgenommen werden, entscheidet Google wie gehabt.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hannover, Wolfsburg
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Wer eine URL auf diesem Wege erfassen lassen will, muss diese in den Google-Webmaster-Tools unter "Abruf wie durch Googlebot" eintragen. Ist der Abruf erfolgreich, erscheint anschließend ein Link, mit dem die Seite für den Google-Index vorgeschlagen werden kann. Anschließend kann noch festgelegt werden, ob Google nur diese eine URL prüfen soll oder auch alle anderen URLs, die auf der entsprechenden Seite verlinkt sind.

Außerdem hat Google das Formular zum Hinzufügen von URLs überarbeitet, das künftig Crawl URL heißt. Während es in den Webmaster-Tools nur möglich ist, URLs für die eigenen verifizierten Seiten einzurichten, können über dieses Formular beliebige URLs bei Google eingereicht werden.

Google rät aber davon ab, alle Änderungen über diese Wege zu melden. In der Regel bekomme der Googlebot Änderungen ohnehin schnell mit, so dass sich die zusätzliche Mühe nicht lohne. Zudem begrenzt Google die Zahl an URLs, die auf diesem Weg eingereicht werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /