Abo
  • IT-Karriere:

Openpetition.de

Unterschreiben mit dem Personalausweis

Auf Openpetition.de können Teilnehmer nun auch mit der Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises (nPA) unterschreiben. Die privat initiierte Petitionswebsite dient als kostenlos nutzbare Kampagnenplattform für den deutschsprachigen Raum.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Personalausweis ermöglicht es, online zu unterschreiben.
Der neue Personalausweis ermöglicht es, online zu unterschreiben. (Bild: Reuters/Fabrizio Bensch)

Wie die Bundesdruckerei mitgeteilt hat, kann die Online-Ausweisfunktion nun auf Openpetition.de genutzt werden, um verbindliche und verifizierte Unterschriften der Petitionszeichner über das Internet zu sammeln. Dass Unterstützer sich eindeutig mit ihrem Ausweis auf der Internetseite ausweisen können, soll medienbruchfreie und schnelle Unterschriftenaktionen möglich machen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

"Durch die Online-Ausweisfunktion des elektronischen Personalausweises können der Name, die Adresse und das Mindestalter eines Unterstützers verifiziert werden. Bisher aufwendige Unterschriftensammlungen in der Fußgängerzone können dank des neuen Ausweises einfach und sicher online erfolgen", erklärte Joerg Mitzlaff, Gründer der privaten Initiative Openpetition.de. Mitzlaff ist Mitglied im Verein Mehr Demokratie.

Bürgern, Vereinen und Organisationen wird mit Openpetition.de eine kostenlose Kampagnen-Plattform im deutschsprachigen Raum zur Verfügung gestellt. Die Bundesdruckerei GmbH will durch ihre Unterstützung zeigen "[...], wie der neue Ausweis und die Online-Ausweisfunktion die Bürgerbeteiligung im Internet fördern", sagte Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei GmbH.

Ein neuer Personalausweis allein reicht allerdings nicht aus, um auf Openpetition.de Unterschriftensammlungen verbindlich zu unterschreiben. Die Online-Ausweisfunktion muss aktiviert sein, es ist eine persönliche, sechsstellige PIN notwendig und Windows- oder Linux-Rechner mit Kartenlesegerät und installiertem Browser-Plugin ("Ausweisapp"). Das Plugin ist nur zum Firefox oder Internet Explorer kompatibel.

Der E-Personalausweis und die Ausweisapp sind bereits wiederholt wegen Datenschutzproblemen in die Kritik geraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

coriandreas 04. Aug 2011

Anfangs war ich schon begeistert und dachte noch, die Software sei komplett in den Chip...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /