Abo
  • Services:

Blackberry Torch 9810

RIMs neues Smartphone mit Blackberry 7 OS und 1,2-GHz-CPU

Research In Motion (RIM) bringt mit dem Blackberry Torch 9810 ein neues Smartphone mit Touchscreenbedienung und ausziehbarer Tastatur. Er soll die Nachfolge des Blackberry Torch 9800 antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Torch 9810 kommt Ende August.
Blackberry Torch 9810 kommt Ende August. (Bild: RIM)

Das Blackberry Torch 9810 liefert ein Display mit höherer Auflösung, umfasst mehr internen Speicher und hat einen schnelleren Prozessor. Die CPU im Torch 9810 arbeitet mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Prozessor wird von der Liquid-Graphics-Technik unterstützt, um flüssige Animationen in Spielen und schnelle Reaktionen in Grafikanwendungen zu erreichen.

  • Blackberry Torch 9310
  • Blackberry Torch 9310
  • Blackberry Torch 9310
  • Blackberry Torch 9310
Blackberry Torch 9310
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Robert Bosch GmbH, Wetzlar

Der 3,2 Zoll große Touchscreen im Torch 9810 liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln und zeigt bis zu 16 Millionen Farben. Unterhalb des Displays befindet sich ein 5-Wege-Trackpad sowie die üblichen Blackberry-Tasten sowie Knöpfe zum Annehmen oder Abweisen von Anrufen. Die ausziehbare Tastatur erlaubt die bequeme Eingabe längerer Textpassagen; alternativ gibt es eine Bildschirmtastatur, die auch im Querformat zur Verfügung steht.

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, Bildstabilisator, Gesichtserkennung und Kameralicht. Der RAM-Speicher fasst 768 MByte und wird durch einen internen Speicher von 8 GByte ergänzt. Zudem können Daten auf einer Micro-SD-Karte abgelegt werden, die maximal 32 GByte groß sein darf.

Das UMTS-Mobiltelefon deckt alle GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s ab. Zudem werden WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 2.1 unterstützt. Integriert ist ein GPS-Empfänger samt digitalem Kompass.

Verbesserungen durch Blackberry 7 OS

Auf dem Torch 9810 läuft der Blackberry 7 OS, das vor allem einen verbesserten Browser bietet. Der auf Webkit basierende Browser soll deutlich schneller Webseiten darstellen als die Vorversion. Die Zoomfunktionen wurden verbessert und vor allem HTMTL-5-Inhalte werden besser und zügiger angezeigt. Suchanfragen nimmt das Mobiltelefon auf Wunsch per Sprache entgegen. Die Office-Suite Documents To Go von Dataviz ist als Vollversion vorinstalliert.

Das Smartphone misst im geschlossenen Zustand 111 x 62 x 14,6 mm und ist mit ausgefahrener Tastatur 147,6 mm lang. Mit Akku wiegt das Mobiltelefon 161 Gramm und gehört damit eher zu den Schwergewichten bei Smartphones. Der Akku erlaubt eine Sprechzeit von 6 Stunden im UMTS-Betrieb und 6,5 Stunden im GSM-Modus. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach etwa 12 Tagen wieder aufgeladen werden.

Das Blackberry Torch 9810 soll Ende August 2011 auf den Markt kommen. Was das Smartphone dann kosten wird, wollte der Hersteller noch nicht verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

coriandreas 04. Aug 2011

Na endlich, das ging ja schnell: Jetzt Trennung von privaten/geschäftlichen bzw...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /