Abo
  • IT-Karriere:

Bodycount angespielt

Schnell, hart, bunt

Die meisten Egoshooter wollen eine glaubwürdige Welt und viel Atmosphäre. Es geht aber auch anders: Mit Bodycount setzt Codemasters auf Action plus Tempo. Golem.de hat das Spiel für Xbox 360 und Playstation 3 angespielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bodycount
Bodycount (Bild: Codemasters)

"Es geht um Waffen", erklärt Andy Wilson, bei Codemasters als Game Director für Bodycount zuständig. "Um das Gefühl, abzufeuern und um das, was passiert, wenn die Kugel einschlägt." Mit seinem Team arbeitet Wilson im englischen Guildford an der Fertigstellung des Egoshooters. Bodycount - inoffizieller Nachfolger von Black - soll keine ausgefeilte Handlung erzählen, sondern laut Wilson ein schnelles, hartes und buntes Actionspiel werden - das übrigens wegen des unrealistischen Szenarios und der vielen Effekte nicht sonderlich martialisch wirkt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Im Mittelpunkt steht ein Ex-Soldat namens Jackson, der im Auftrag einer mysteriösen Organisation namens The Network kämpft. Und es in Bodycount mit drei Fraktionen zu tun bekommt, die sich untereinander bekriegen. Das spielt tatsächlich eine größere Rolle: Angesichts der Gegnermassen ist es vor allem in späteren Levels durchaus sinnvoll, auch mal hinter einer Mauer in Deckung zu bleiben und zu warten, bis sich die feindlichen Einheiten gegenseitig dezimiert haben. Allerdings sollte die Mauer ausreichend fest sein. Beim Anspielen ist es immer wieder vorgekommen, dass sich Gegner einfach durch eine nur auf den ersten Blick stabile Holzwand durchgeschossen haben.

  • Bodycount
  • Bodycount
  • Bodycount
  • Bodycount
  • Bodycount
  • Bodycount
  • Bodycount
  • Bodycount
  • Bodycount
Bodycount

Großen Wert legt das Entwicklerteam auf die künstliche Intelligenz der Gegner. Beim wiederholten Anspielen desselben Levels haben sich die feindlichen Soldaten tatsächlich immer ein bisschen anders verhalten. Mal haben sie sich gegenseitig bekämpft und sich fast nicht für Jackson interessiert, mal war genau das Gegenteil der Fall. Es gibt zehn unterschiedliche Klassen, ein gegnerischer Medic heilt seine Kameraden auf dem Schlachtfeld, normale Fußsoldaten gehen offensichtlich gerne in Deckung, während ein dicker Brummer mit einer riesigen MG stur in Richtung des Spielers marschiert und aus allen Kanonenrohren feuert.

Der Spieler darf zwei Schusswaffen gleichzeitig in seinen Heldenfäusten mit sich herumtragen, an Computerterminals kann er sie gegen andere tauschen. Acht der zehn Kampfgeräte basieren auf real existierenden Waffen, zwei sind vollständig frei erfunden. Ein Teil der recht offen gehaltenen Levels spielt in einem asiatischen Szenario, ein Teil erinnert an Afrika - beide machen mit bunten und aufwendig gestalteten Details einen interessanten Eindruck. Nicht ganz so schick wirkt eine Mission, in der sich Jackson durch ein kühles, modernes Gebäude ballern muss.

Im Spielverlauf kann Jackson ein paar Spezialfähigkeiten ausbauen, mit Druck auf die entsprechende Seite des Steuerkreuzes ist er dann kurze Zeit unsichtbar, kann besonders schnell laufen oder Pistolenkugeln mit Sprengstoff verwenden.

Die weitgehend fertige Version von Bodycount hat Spaß gemacht. Auch das fertige Programm könnte es schaffen, Spielfluss mit viel Tempo und Abwechslung zu verbinden. Das Programm auf Basis von Codemasters' Ego-Engine erscheint - wenn alles glatt geht - am 1. September 2011 mit einer USK-Freigabe ab 18 für Xbox 360 und Playstation 3.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Duke_TLC 07. Aug 2011

Aha, nur weil es keine ausggefeilte Handlung hat und ein unrealistisches Szenario mit...

Thom- 04. Aug 2011

Black... Black... war das nicht das Spiel, welches auf der PS2 noch eine unglaublich gute...

DerKleineHorst 03. Aug 2011

Viele der Artikel kommen von einem einzigen Redakteur (https://www.golem.de/specials/autor...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /