Abo
  • Services:

Sicherheitslücke

Adium-Nutzer sollten nicht jede Datei annehmen

Nutzer des Mac-OS-X-Messengers Adium sollten genau hinsehen, wenn ihnen jemand eine Datei mit eigenartigem Namen schicken will. Wie Noptrix herausgefunden hat, kann die Software damit dazu gebracht werden, HTML- und Javascript-Code auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Evil Menu Duck - das Adium-Maskottchen
Evil Menu Duck - das Adium-Maskottchen (Bild: Adam Betts/GNU GPL)

Levent "Noptrix" Kayan stuft die von ihm im Instant-Messenger Adium gefundene Sicherheitslücke ("HTML/Javascript-Injection / Cross-Site Scripting") als mittel bis schwerwiegend ein. Wie er herausfand, kann sie genutzt werden, um anderen Adium-Nutzern präparierte Dateien zu schicken, deren Dateiname HTML- und Javascript-Code enthält und von Adium ausgeführt wird. Das könnte laut Noptrix für Phishing genutzt werden - oder mit etwas Überredungskunst ("Social Engineering") auch den Zugang zu fremden Mac-OS-X-Rechnern ebnen.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Betroffen sind laut Noptrix Adium-Versionen bis 1.4.2. Auf Nachfrage von Golem.de bestätigte der Sicherheitsexperte, dass auch die aktuelle Beta 1.4.3b2 betroffen ist. Die Entwickler des freien Multi-Messengers Adium müssen nun dafür sorgen, dass die Namen ein- und ausgehender Dateien entschärft werden. Und Nutzern rät Noptrix, sich die Dateinamen von zur Übertragung angebotenen Dateien genauer anzuschauen.

Noptrix hatte in den vergangenen Wochen bereits Sicherheitslücken in Skype und ICQ gemeldet. Sie wurden mittlerweile beseitigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

.ldap 03. Aug 2011

....die Dateiübertragung in 99,9% der Fälle sowieso nicht funktioniert. Edit: Weder zu...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /