Facebook

Die noch ungeborenen Kinder der Nutzer

Facebook ermöglicht werdenden Eltern, ihre noch ungeborenen Kinder als Familienmitglieder einzutragen. Wer will, der kann jetzt also noch mehr private Daten bei dem sozialen Netzwerk speichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der noch ungeborene Nachwuchs wird von Facebook berücksichtigt.
Auch der noch ungeborene Nachwuchs wird von Facebook berücksichtigt. (Bild: Canwest News Service)

Das soziale Netzwerk Facebook bietet nun eine Möglichkeit mehr, um anderen Personen Einblicke ins eigene Privatleben zu gewähren. In den Facebook-Profileinstellungen lässt sich unter dem Punkt "Familie und Freunde" jetzt auch ein noch ungeborenes Kind sowie dessen erwarteter Geburtstermin eintragen. Ein kurzer Test hat ergeben, dass sich der Eintrag nicht verändert, selbst wenn das eingetragene Datum bereits in der Vergangenheit liegt.

  • Ungeborene Kinder lassen sich nun bei Facebook als Familieangehörige angeben (Screenshot von Golem.de)
Ungeborene Kinder lassen sich nun bei Facebook als Familieangehörige angeben (Screenshot von Golem.de)

Vor der Veröffentlichung derartig persönlicher Angaben ist es umso ratsamer, die eigenen Privatsphäre-Einstellungen zu überprüfen. Weiterhin sollte sich der Nutzer fragen, was privat ist, was öffentlich sein darf - und wer ein berechtigtes oder unberechtigtes Interesse an den Daten haben könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GeroflterCopter 04. Aug 2011

Ja, solche naiven Leute gibts immer mehr.....

GeroflterCopter 04. Aug 2011

ab sofort: Facebook, Tweed und Social Bookmarking-Leiste auf jedem Ultraschallgerät.

nowayout79 04. Aug 2011

Hallo, ich beobachte mit Sorge die ausschweifenden Postings "stolzer Eltern". Da werden z...

vheinitz... 03. Aug 2011

Für die Länder, wo die Heirat von den Eltern für Ihre Kinder schon während ihrer Kindheit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /