Facebook

Die noch ungeborenen Kinder der Nutzer

Facebook ermöglicht werdenden Eltern, ihre noch ungeborenen Kinder als Familienmitglieder einzutragen. Wer will, der kann jetzt also noch mehr private Daten bei dem sozialen Netzwerk speichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der noch ungeborene Nachwuchs wird von Facebook berücksichtigt.
Auch der noch ungeborene Nachwuchs wird von Facebook berücksichtigt. (Bild: Canwest News Service)

Das soziale Netzwerk Facebook bietet nun eine Möglichkeit mehr, um anderen Personen Einblicke ins eigene Privatleben zu gewähren. In den Facebook-Profileinstellungen lässt sich unter dem Punkt "Familie und Freunde" jetzt auch ein noch ungeborenes Kind sowie dessen erwarteter Geburtstermin eintragen. Ein kurzer Test hat ergeben, dass sich der Eintrag nicht verändert, selbst wenn das eingetragene Datum bereits in der Vergangenheit liegt.

  • Ungeborene Kinder lassen sich nun bei Facebook als Familieangehörige angeben (Screenshot von Golem.de)
Ungeborene Kinder lassen sich nun bei Facebook als Familieangehörige angeben (Screenshot von Golem.de)

Vor der Veröffentlichung derartig persönlicher Angaben ist es umso ratsamer, die eigenen Privatsphäre-Einstellungen zu überprüfen. Weiterhin sollte sich der Nutzer fragen, was privat ist, was öffentlich sein darf - und wer ein berechtigtes oder unberechtigtes Interesse an den Daten haben könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

GeroflterCopter 04. Aug 2011

Ja, solche naiven Leute gibts immer mehr.....

GeroflterCopter 04. Aug 2011

ab sofort: Facebook, Tweed und Social Bookmarking-Leiste auf jedem Ultraschallgerät.

nowayout79 04. Aug 2011

Hallo, ich beobachte mit Sorge die ausschweifenden Postings "stolzer Eltern". Da werden z...

vheinitz... 03. Aug 2011

Für die Länder, wo die Heirat von den Eltern für Ihre Kinder schon während ihrer Kindheit...

JeanClaudeBaktiste 03. Aug 2011

Eltern sollten ihre Kinder schützen. Diese Kinder leneb dann UNGEWOLLT total Gläsern...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /