Abo
  • Services:

Rage angespielt

Der Cartoon-Kampf-Kuchen von id Software

Wolfenstein, Doom, Quake und demnächst möglicherweise Rage: Bislang hat sich jede Spielereihe von id Software zum Genreklassiker entwickelt. Golem.de konnte die ersten zwei Stunden des Ego-Shooters anspielen - und mit Chefentwickler Tim Willits darüber reden, was die Engine von Rage mit Kuchenbacken zu tun hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Rage
Rage (Bild: id Software)

"Welcome to the future": Diese Begrüßung bekommen wir kurz nach dem Start der Kampagne von Rage zu hören. Gemeint ist sie als Willkommensgruß in einer postapokalyptischen Welt, aber der Spieler kann sie auch als Hinweis auf neueste Grafikalgorithmen von id-Chefprogrammierer John Carmack verstehen. Die wohl wichtigste technische Neuerung der id-Tech-5-Engine in Rage dürften die Megatexturen sein, durch die jeder Quadratmeter ein unverwechselbares Aussehen bekommt. Im Video erklärt Chefentwickler Tim Willits die Details, und was es mit dem "Backen" von Texturen auf sich hat.

Inhalt:
  1. Rage angespielt: Der Cartoon-Kampf-Kuchen von id Software
  2. Noch kleinere Grafikprobleme

Keine spektakuläre Landschaft, sondern das Innere eines ziemlich kleinen Bunkers ist das erste, was wir in der Kampagne von Rage zu sehen bekommen. Der Spieler erwacht rund 100 Jahre nach einem Einschlag des - tatsächlich existierenden und nicht ganz ungefährlichen - Asteroiden 99942 Apophis aus dem Tiefschlaf. Sobald die Hauptfigur die Luke öffnet, sieht sie allerdings in die gleißende Sonne. Ein paar Momente später offenbart sich dann ein spektakulärer Anblick: Wir stehen in einem gewaltigen Canyon, tief unten im Tal schwappt realistisch animiertes Wasser.

  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
Rage

Nach ein paar Metern blicken wir aus wenigen Zentimetern Entfernung plötzlich ins Auge eines blutrünstigen Mutanten, der ein paar Sekunden später glücklicherweise von Kugeln getroffen wird und zusammenbricht. Zu verdanken ist das einem gewissen Dan Hagar, dem ersten Verbündeten, der nach ein paar Begrüßungsworten einen Beifahrerplatz in seinem Mad-Max-Buggy anbietet, und den Spieler dann in sein Versteck chauffiert.

Dort bekommt der Spieler im Gespräch mit Dan Hagar seine erste Mission zugeteilt: Ganz in der Nähe gibt es ein Banditenlager und das muss vollständig beseitigt werden - keine Überlebenden. Dan drückt dem künftigen Helden einen Revolver in die Hand. Außerdem gibt's die Erlaubnis, per Quad zum Feind zu sausen. Den Weg markieren kleine Punkte auf der Minimap, das Fahrgefühl ist angenehm und unkompliziert. Das Versteck der Gegner entpuppt sich als riesige Höhle direkt hinter einer Hängebrücke; bevor wir uns durch deren Inneres kämpfen, müssen wir allerdings erst eine längere Ladezeit überstehen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

In der Höhle wartet spannend inszenierte, aber letztlich klassische Ballerkost auf den Spieler: Nach und nach greift einer der Banditen an - einige rennen einfach auf uns zu, andere schwingen sich von Vorsprüngen und springen dann fast in unser Feuer hinein. Nach einer kurzen Zwischensequenz lernen wir in der Höhle eine der Neuerungen von Rage kennen: den Defibrillator. Um uns im Falle unseres Todes wieder zum Leben zu erwecken, müssen wir uns mit einem - nicht sehr schön gemachten - Menü im richtigen Moment einen Stomschlag verpassen, damit unser virtuelles Herz neu zu schlagen beginnt. Praktischerweise bekommen so gut wie alle Feinde in unmittelbarer Nähe einen für sie tödlichen Blitzschlag verpasst. Der Defi steht grundsätzlich immer bereit, benötigt aber eine gewisse Zeit, um sich aufzuladen. Wer also zu oft ins Gras beißt, muss in Rage notfalls vom letzten Speicherpunkt an neu beginnen.

Noch kleinere Grafikprobleme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Nalith 04. Okt 2011

was ist denn hier bitte los? das ist ja ne fast genauso unsinnige debatte wie "welche...

Aviscall 11. Aug 2011

Erst im Artikel schreiben, dass es doof ist, dass man was tuen muss um einen Gegner...

tilmank 07. Aug 2011

Andererseits finden sich da auch Open Source-Idealisten und so weiter. Ich fände aber an...

Crass Spektakel 04. Aug 2011

Ich kann jedem nur empfehlen sich Borderlands im Coop-Modus zusammen mit ein paar...

macray 04. Aug 2011

Wenn ich mir die vielen Bilder auf der ersten Seite anschaue frage ich mich, wieso alle...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /