Abo
  • Services:

Noch kleinere Grafikprobleme

Sobald alle Banditen erledigt sind, geht es zu Dan zurück. Von diesem Moment an öffnet sich das Spiel immer mehr. Dan schickt uns zu einem Kumpel in eine Siedlung, um ein paar Gegenstände abzuholen. Die kriegen wir aber nur, wenn wir für ihn einen Auftrag erledigen. Dafür gibt es eine stärkere Waffe, kurz darauf den eigenen Buggy - und so kommt eines zum anderen. Nach gut zwei Stunden, vielen Kämpfen und ein Wettrennen später landet der Spieler in der Stadt Wellspring. Zwischendurch kann er mit weiteren Figuren in der Welt von Rage plaudern, im Shop neue Waffen kaufen, und aus eingesammelten Gegenständen unter anderem stärkere Munition basteln.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Die Entwicklung von Rage ist noch nicht ganz abgeschlossen, und ein paar kleinere Designschnitzer und Grafikbugs sind uns beim Anspielen aufgefallen. So finden wir es schade, dass wir am Anfang nur einen - immerhin schick aussehenden - Revolver besitzen, aber die deutlich großkalibrigeren Kanonen von erledigten Feinden nicht einsammeln können. Dezent nervig finden wir auch, dass wir tote Gegner erst anvisieren und am PC mit "E" anklicken müssen, um an ihre Habseligkeiten zu gelangen - einfach drüberlaufen würde uns besser gefallen.

  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
Rage

Die Grafik offenbart an einigen Stellen sehr grob aufgelöste Texturen, was allerdings tatsächlich daran liegen dürfte, dass das Spiel noch nicht fertig ist. Ebenfalls nicht perfekt ist teils das sogenannte Animation Blending: Wer etwa einen Gegner mitten in dessen Sprung erledigt, bekommt teils noch Reste von Bewegungen zu sehen, erst dann bricht der Feind zusammen.

Auf der Habenseite verbucht Rage eine tolle Atmosphäre und Grafik, die zumindest uns nach einer halben Stunde des Spielens wesentlich besser gefallen hat, als wir nach früheren Präsentationen oder den Videos erwartet hatten. Die Designer scheinen es geschafft zu haben, eine Welt aus einem Guss zu erschaffen, die aber - auch dank der Megatexturen - durch unfassbar viele Details doch glaubwürdig und abwechslungsreich wirkt. Die Wettrennen in den Buggys machen Spaß, die Kämpfe sind abwechslungsreich und spannend. Ob der teils künstliche, teils fast schon künstlerische Cartoon-Look auch bei Spielern ankommt, die sonst lieber zu etwas realistischeren Titeln wie Call of Duty oder zu Bombastgrafik wie in Gears of War greifen, bleibt abzuwarten.

Rage erscheint nach aktuellem Stand am 7. Oktober 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3. Hierzulande kommt eine ungeschnittene Version mit guter deutscher Sprachausgabe auf den Markt - ob sie auch die englische Tonspur enthält, konnte man uns auf Nachfrage leider noch nicht mitteilen.

 Rage angespielt: Der Cartoon-Kampf-Kuchen von id Software
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Nalith 04. Okt 2011

was ist denn hier bitte los? das ist ja ne fast genauso unsinnige debatte wie "welche...

Aviscall 11. Aug 2011

Erst im Artikel schreiben, dass es doof ist, dass man was tuen muss um einen Gegner...

tilmank 07. Aug 2011

Andererseits finden sich da auch Open Source-Idealisten und so weiter. Ich fände aber an...

Crass Spektakel 04. Aug 2011

Ich kann jedem nur empfehlen sich Borderlands im Coop-Modus zusammen mit ein paar...

macray 04. Aug 2011

Wenn ich mir die vielen Bilder auf der ersten Seite anschaue frage ich mich, wieso alle...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /