Abo
  • Services:

Noch kleinere Grafikprobleme

Sobald alle Banditen erledigt sind, geht es zu Dan zurück. Von diesem Moment an öffnet sich das Spiel immer mehr. Dan schickt uns zu einem Kumpel in eine Siedlung, um ein paar Gegenstände abzuholen. Die kriegen wir aber nur, wenn wir für ihn einen Auftrag erledigen. Dafür gibt es eine stärkere Waffe, kurz darauf den eigenen Buggy - und so kommt eines zum anderen. Nach gut zwei Stunden, vielen Kämpfen und ein Wettrennen später landet der Spieler in der Stadt Wellspring. Zwischendurch kann er mit weiteren Figuren in der Welt von Rage plaudern, im Shop neue Waffen kaufen, und aus eingesammelten Gegenständen unter anderem stärkere Munition basteln.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Entwicklung von Rage ist noch nicht ganz abgeschlossen, und ein paar kleinere Designschnitzer und Grafikbugs sind uns beim Anspielen aufgefallen. So finden wir es schade, dass wir am Anfang nur einen - immerhin schick aussehenden - Revolver besitzen, aber die deutlich großkalibrigeren Kanonen von erledigten Feinden nicht einsammeln können. Dezent nervig finden wir auch, dass wir tote Gegner erst anvisieren und am PC mit "E" anklicken müssen, um an ihre Habseligkeiten zu gelangen - einfach drüberlaufen würde uns besser gefallen.

  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
Rage

Die Grafik offenbart an einigen Stellen sehr grob aufgelöste Texturen, was allerdings tatsächlich daran liegen dürfte, dass das Spiel noch nicht fertig ist. Ebenfalls nicht perfekt ist teils das sogenannte Animation Blending: Wer etwa einen Gegner mitten in dessen Sprung erledigt, bekommt teils noch Reste von Bewegungen zu sehen, erst dann bricht der Feind zusammen.

Auf der Habenseite verbucht Rage eine tolle Atmosphäre und Grafik, die zumindest uns nach einer halben Stunde des Spielens wesentlich besser gefallen hat, als wir nach früheren Präsentationen oder den Videos erwartet hatten. Die Designer scheinen es geschafft zu haben, eine Welt aus einem Guss zu erschaffen, die aber - auch dank der Megatexturen - durch unfassbar viele Details doch glaubwürdig und abwechslungsreich wirkt. Die Wettrennen in den Buggys machen Spaß, die Kämpfe sind abwechslungsreich und spannend. Ob der teils künstliche, teils fast schon künstlerische Cartoon-Look auch bei Spielern ankommt, die sonst lieber zu etwas realistischeren Titeln wie Call of Duty oder zu Bombastgrafik wie in Gears of War greifen, bleibt abzuwarten.

Rage erscheint nach aktuellem Stand am 7. Oktober 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3. Hierzulande kommt eine ungeschnittene Version mit guter deutscher Sprachausgabe auf den Markt - ob sie auch die englische Tonspur enthält, konnte man uns auf Nachfrage leider noch nicht mitteilen.

 Rage angespielt: Der Cartoon-Kampf-Kuchen von id Software
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 3,99€
  3. (-64%) 17,99€

Nalith 04. Okt 2011

was ist denn hier bitte los? das ist ja ne fast genauso unsinnige debatte wie "welche...

Aviscall 11. Aug 2011

Erst im Artikel schreiben, dass es doof ist, dass man was tuen muss um einen Gegner...

tilmank 07. Aug 2011

Andererseits finden sich da auch Open Source-Idealisten und so weiter. Ich fände aber an...

Crass Spektakel 04. Aug 2011

Ich kann jedem nur empfehlen sich Borderlands im Coop-Modus zusammen mit ein paar...

macray 04. Aug 2011

Wenn ich mir die vielen Bilder auf der ersten Seite anschaue frage ich mich, wieso alle...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /