Abo
  • Services:

Euclideon

Perfekte Spielegrafik noch perfekter dank Polygonkonverter

Das Projekt Unlimited Detail macht Fortschritte. Der Entwickler Euclideon hat ein Konvertierungsprogramm angekündigt, das herkömmliche 3D-Modelle in Punktwolken überträgt. Der Detailgrad von Spielegrafik soll damit drastisch steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Insel auf einem Quadratkilometer
3D-Insel auf einem Quadratkilometer (Bild: Euclideon)

Eine der größten Fragen rund um die 2010 vorgestellte Technik der Punktwolken für Spielegrafik ist nun beantwortet: Woher sollen die 3D-Modelle kommen? Das inzwischen unter dem Namen Euclideon firmierende australische Startup hat einen Konverter angekündigt, der Modelle aus den Programmen Maya, 3ds und Max übernehmen kann. Damit wären die beliebtesten Modeling-Programme der Spielebranche abgedeckt.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen

Aus den Polygonen der 3D-Modelle macht der Konverter die Punktwolken, die bisweilen auch als Cluster bezeichnet werden. Die Rechenleistung der Grafikkarte ist dann fast irrelevant, weil kaum noch Polygone benötigt werden. Bei herkömmlichen Rasterverfahren wird Grafik immer langsamer, je mehr Polygone und damit Details verwendet werden. Statt in Polygone teilt Euclideon die 3D-Welt in Punkte ein, die "Atoms" genannt werden.

Euclideon-Chef Bruce Rober Dell erklärt in einem neuen Video, mit seiner Unlimited-Detail-Technik ließen sich 64 Atoms pro Kubikmillimeter darstellen, und zwar aus den bekannten 3D-Modellen. Schon ein Kubikmeter einer Euclideon-Szene hätte laut Dell damit mehr Details als eine gesamte Spieleszene - egal bei welcher Sichtweite -, wenn diese aus Polygonen aufgebaut wäre. Auch der Effekt von plötzlich erscheinenden Objekten wie Gebäuden soll nicht mehr auftreten. Einige Szenen zeigen auch Euclideons eigene Modelle wie von Steinen und Kakteen, die aus 3D-Scans von realen Objekten erstellt wurden.

"In einigen Monaten", so der Euclideon-Chef im Video, will sein Unternehmen ein Entwicklungspaket ausliefern, so dass dann auch Spieleentwickler die neue Technik ausprobieren können. Dass die Grafik im Video nicht den Stand aktueller Spiele erreicht, erklärt Dell damit, dass sein Unternehmen "weit weg von den besten Grafikern der Welt sei", man sei schließlich eine Technologieschmiede und kein Spielestudio. Offen erklärt Dell auch, dass die Demo-Szenen bisher nur über sehr einfache Beleuchtung verfügen. Der Detailgrad ist dennoch schon eindrucksvoll.

Die entscheidende Frage zu seiner Technik beantwortet Dell aber bisher nicht, nämlich: Welcher Teil eines PCs oder einer Konsole soll die Rechenleistung zur Verfügung stellen? Denkbar wäre hier eine Kombination aus Code auf der CPU und GPU-Programmen. Auch rein auf Rechenanwendungen ausgelegte Beschleuniger mit vielen Kernen wie Intels Knights Ferry (früher: Larrabee) könnten sich dafür eignen. Auch ist noch nicht bekannt, wieviel Speicher die Punktdaten belegen werden.

Auffällig ist auch, dass große Hardwareunternehmen mit geeigneter Technik wie Intel oder Nvidia bisher Euclideon offenbar nicht direkt unterstützen. Dennoch scheint es zu früh, die Idee der Punktwolken für Spielegrafik schon abzuschreiben. Mit dem Konverter können Spieleentwickler bald ausprobieren, wie ihre Szenen mit Punktwolken aussehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 34,49€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

stuepfnick 14. Mai 2012

Also ich denke mal der bzw. einer der Tricks ist es, nicht komplett alle Atome zu...

irata 06. Aug 2011

Ein konstruiertes Beispiel? Solche Dinge, die nicht real existieren, werden im Video...

irata 04. Aug 2011

Du verwechselst das was. Es sind keine Texturen und Geometrie *gespeichert* (stored...

Megamorf 04. Aug 2011

Nö: http://unlimiteddetailtechnology.com/description.html "Unlimited Detail's method is...

mp5gosu 04. Aug 2011

Nun... Das spaßige ist, dass .kkrieger nichts, aber auch rein gar nichts mit Voxeln oder...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /