Abo
  • IT-Karriere:

Gesichtserkennung

Ein Foto sagt mehr, als manchem lieb ist

Dank Gesichtserkennung und den Profilen in Facebook & Co. lassen sich Fremde auf der Straße leicht identifizieren, wie eine Forschergruppe der Carnegie Mellon Universität zeigt. Das funktioniert auch mit Fotos auf einer Dating-Website, auf der sich Nutzer hinter Pseudonymen verstecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald jeder für jeden überall identifizierbar?
Bald jeder für jeden überall identifizierbar? (Bild: Pittsburgh Pattern Recognition)

Eine Forschergruppe um Alessandro Acquisti hat in einigen Experimenten untersucht, wie gut sich mit aktuellen Methoden der Gesichtserkennung und den in Sozialen Netzwerken verfügbaren Daten Fremde identifizieren lassen. Das Ergebnis: Personen die auf Fotos getaggt sind, können auch dann identifiziert werden, wenn sie sich in einem eher anonymen Umfeld wähnen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. LTG Ulm GmbH, Ulm

Zusammen mit den Forschern Ralph Gross und Fred Stutzman kombinierte Acquisti drei Dinge miteinander: eine handelsübliche Gesichtserkennung, Cloud-Computing und öffentlich verfügbare Informationen aus sozialen Netzwerken. Damit sei es möglich, Personen online und offline zu identifizieren, erklärten die Forscher. Die nötige Technik sei für jeden normalen Nutzer verfügbar.

Die Forscher führten drei Experimente durch: In einem wurden Nutzer einer populären Dating-Website identifiziert, die dort nur unter Pseudonymen auftraten. Im zweiten Experiment wurden Studenten auf dem Campus der Universität anhand ihrer Fotos auf Facebook identifiziert. Und in einem dritten Experiment stellten die Forscher allein auf Basis eines Fotos Vermutungen über die Interessen der Studenten an, wobei sie auch hier auf die Daten in Facebook zurückgreifen. In einigen Fällen gelang es allein anhand der mit Hilfe der Fotos auffindbaren öffentlichen Informationen, die Sozialversicherungsnummer der Studenten zu erraten.

Informationen auch in Echtzeit verfügbar

Zudem entwickelten die Forscher eine Smartphone-Applikation, um zu zeigen, dass sich die gleichen Informationen auch in Echtzeit herausfinden lassen. Die Augmented-Reality-App blendet neben den Gesichtern Online- und Offline-Daten zu einer Person ein.

Nach Ansicht von Acquisti zeigen die Experimente, wie sich der Begriff der Privatsphäre angesichts sozialer Netze und Technik zur Gesichtserkennung verschiebt. Und dank Cloud-Computing sei es zudem ein Leichtes, dafür auf große Rechenkapazität zurückzugreifen.

Facebook löste mit seiner Gesichtserkennung zuletzt heftige Diskussion aus und Google kaufte vor wenigen Wochen das Unternehmen Pittsburgh Pattern Recognition, das auf Objekterkennung in Video- und Fotomaterial spezialisiert ist. Interessanterweise ist Pittsburgh Pattern Recognition eine Ausgründung der Carnegie Mellon Universität.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

Affenkind 03. Aug 2011

dort melden sich ja eigentlich eh nur kids an, die alles und jeden mist posten müssen...

JeanClaudeBaktiste 03. Aug 2011

noch. in 2 Jahren sieht das schon wieder ganz anders aus.

develin 03. Aug 2011

Du unterliegst dem Irrglauben, dass die Technik still steht. Es ist ja nur eine Frage in...

JeanClaudeBaktiste 02. Aug 2011

Mit der Gesichtserkennung und dem damit verbundenen Möglichkeit über jeden Menschen...

GeroflterCopter 02. Aug 2011

Ouh ja, melden wir uns alle bei Elitepartner an und trollen dort die Foren! Golem wird...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /