Gesichtserkennung

Ein Foto sagt mehr, als manchem lieb ist

Dank Gesichtserkennung und den Profilen in Facebook & Co. lassen sich Fremde auf der Straße leicht identifizieren, wie eine Forschergruppe der Carnegie Mellon Universität zeigt. Das funktioniert auch mit Fotos auf einer Dating-Website, auf der sich Nutzer hinter Pseudonymen verstecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald jeder für jeden überall identifizierbar?
Bald jeder für jeden überall identifizierbar? (Bild: Pittsburgh Pattern Recognition)

Eine Forschergruppe um Alessandro Acquisti hat in einigen Experimenten untersucht, wie gut sich mit aktuellen Methoden der Gesichtserkennung und den in Sozialen Netzwerken verfügbaren Daten Fremde identifizieren lassen. Das Ergebnis: Personen die auf Fotos getaggt sind, können auch dann identifiziert werden, wenn sie sich in einem eher anonymen Umfeld wähnen.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer/IT-Systemingenieur (m/w/d) M365 Power Platform
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. SAP SCM & Manufacturing Solution Architect (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bruchsal
Detailsuche

Zusammen mit den Forschern Ralph Gross und Fred Stutzman kombinierte Acquisti drei Dinge miteinander: eine handelsübliche Gesichtserkennung, Cloud-Computing und öffentlich verfügbare Informationen aus sozialen Netzwerken. Damit sei es möglich, Personen online und offline zu identifizieren, erklärten die Forscher. Die nötige Technik sei für jeden normalen Nutzer verfügbar.

Die Forscher führten drei Experimente durch: In einem wurden Nutzer einer populären Dating-Website identifiziert, die dort nur unter Pseudonymen auftraten. Im zweiten Experiment wurden Studenten auf dem Campus der Universität anhand ihrer Fotos auf Facebook identifiziert. Und in einem dritten Experiment stellten die Forscher allein auf Basis eines Fotos Vermutungen über die Interessen der Studenten an, wobei sie auch hier auf die Daten in Facebook zurückgreifen. In einigen Fällen gelang es allein anhand der mit Hilfe der Fotos auffindbaren öffentlichen Informationen, die Sozialversicherungsnummer der Studenten zu erraten.

Informationen auch in Echtzeit verfügbar

Zudem entwickelten die Forscher eine Smartphone-Applikation, um zu zeigen, dass sich die gleichen Informationen auch in Echtzeit herausfinden lassen. Die Augmented-Reality-App blendet neben den Gesichtern Online- und Offline-Daten zu einer Person ein.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Ansicht von Acquisti zeigen die Experimente, wie sich der Begriff der Privatsphäre angesichts sozialer Netze und Technik zur Gesichtserkennung verschiebt. Und dank Cloud-Computing sei es zudem ein Leichtes, dafür auf große Rechenkapazität zurückzugreifen.

Facebook löste mit seiner Gesichtserkennung zuletzt heftige Diskussion aus und Google kaufte vor wenigen Wochen das Unternehmen Pittsburgh Pattern Recognition, das auf Objekterkennung in Video- und Fotomaterial spezialisiert ist. Interessanterweise ist Pittsburgh Pattern Recognition eine Ausgründung der Carnegie Mellon Universität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Affenkind 03. Aug 2011

dort melden sich ja eigentlich eh nur kids an, die alles und jeden mist posten müssen...

JeanClaudeBaktiste 03. Aug 2011

noch. in 2 Jahren sieht das schon wieder ganz anders aus.

develin 03. Aug 2011

Du unterliegst dem Irrglauben, dass die Technik still steht. Es ist ja nur eine Frage in...

JeanClaudeBaktiste 02. Aug 2011

Mit der Gesichtserkennung und dem damit verbundenen Möglichkeit über jeden Menschen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /