Abo
  • IT-Karriere:

Freie Musikplayer

Amarok 2.4.3 mit aufgeräumter Benutzeroberfläche

Der freie Musikplayer Amarok 2.4.3 erhält weitere Änderungen an der Benutzeroberfläche. Das Amarok-Team hat die Statuszeile entfernt und die Widgets überarbeitet. Der KDE-basierte Musikplayer lässt sich mit Clang LLVM kompilieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Amaraok 2.4.3 mit aufgeräumter Benutzeroberfläche
Amaraok 2.4.3 mit aufgeräumter Benutzeroberfläche (Bild: Amarok)

Die Entwickler haben Amarok 2.4.3 veröffentlicht. Die Benutzeroberfläche wurde aufgeräumt und soll nun übersichtlicher sein. Dazu hat das Amarok-Team die Statuszeile entfernt, die vormals dort angezeigten Meldungen werden künftig unter Lokale Sammlung angezeigt.

  • Amarok 2.4.3
Amarok 2.4.3
Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Einige Playlist-Aktionen wurden aus der Werkzeugleiste entfernt und in Menüs untergebracht. Damit soll sich Amarok auf kleineren Displays besser nutzen lassen. Die Option zur Bearbeitung einer Warteschlange kann mit der Tastenkombination Meta + U aufgerufen werden. Auch die Widgets im Medien-Browser wurden angepasst, sie erhielten ihr eigenes Hintergrundbild.

Übersichtliche dynamische Playlisten

Die Verwaltung dynamischer Wiedergabelisten wurde neu gestaltet und soll verständlicher und übersichtlicher sein. Musikstücke können direkt per Drag-and-Drop zwischen Playlists oder aus der lokalen Sammlung in angeschlossene portable Musik-Player kopiert werden. Außerdem lassen sich heruntergeladene Podcasts umbenennen. Der Dienst Gpodder.net zur Synchronisierung von Podcasts wurde integriert. In Last.fm lassen sich den Interpreten auch Komponisten zuordnen.

Das Benachrichtigungsfeld von Amarok (On Screen Display, OSD) lässt sich in den Einstellungen deaktivieren, wenn ein anderes Fenster im Vollbildmodus angezeigt wird. Das Liedtext-Applet passt seinen Inhalt automatisch an die entsprechende Stelle in einem Musikstück an.

Amarok 2.4.3 lässt sich mit Clang LLVM kompilieren. Außerdem verwendet diese Version des Musikplayers die Codec-Bibliothek Ffmpeg ab Version 0.6.0.

Ursprünglich sollte Amarok 2.4.3 als 2.4.2 erscheinen. Aufgrund einiger Fehler, die kurz vor der Veröffentlichung entdeckt und korrigiert wurden, entschied das Amarok-Team, die Versionsnummer 2.4.2 zu überspringen. Die aktuelle Version ist als Quellcode über die Webseiten des Projekts erhältlich. Binär-Versionen für zahlreiche Linux-Distributionen, Windows und Mac OS X sollen dort in Kürze verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€

tilmank 02. Aug 2011

Grundsätzlich eine gute Sache :D

gauss 02. Aug 2011

ich benutzte mittlerweile clementine (baut auf amarok 1.4 auf) und kann es nur...

Bob_Das_Cocktai... 02. Aug 2011

Ansonsten nimmst Du einfach: mpg123 Wird es sicherlich als Paket unter Cygwin geben :-P

Satan 02. Aug 2011

Schlechte Treiber machen trotzdem Blödsinn bei (u.a.) Qt-Anwendungen. Gab bei nVidia z.B...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /