Abo
  • Services:

Visible Light Communication

800 MBit/s drahtlos mit Licht im Raum übertragen

Forscher am Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin haben einen neuen Rekord bei der drahtlosen Datenübertragung mit sichtbarem Licht aufgestellt. 800 MBit/s konnten sie mit einer LED im Raum übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Visible Light Communication -  Daten mit Decken-LED übertragen
Visible Light Communication - Daten mit Decken-LED übertragen (Bild: Fraunhofer HHI)

Geht es nach den Forschern des Heinrich-Hertz-Instituts HHI in Berlin, dienen Lampen künftig nicht nur der Beleuchtung, sondern übernehmen auch den Datentransfer. Sie bringen Filme in HD-Qualität verlustfrei, schnell und sicher auf Smartphone oder Laptop. Dabei sollen normale LEDs mit nur wenigen Zusatzbauteilen zum optischen WLAN werden. So wird die Deckenbeleuchtung zum Sender.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. WIN Creating Images, Berlin

Die als Visible Light Communication (VLC) bezeichnete Technik wurde ursprünglich vom HHI zusammen mit Siemens und France Telecom Orange Labs entwickelt und wird derzeit am HHI weiterentwickelt. Mittlerweile ist es den Forschern gelungen, mit einer rot-blau-grünen Weißlicht-LED 800 MBit/s im Labor zu übertragen. Anfang 2010 lag der Spitzenwert per VLC noch bei 500 MBit/s.

  • Ostar-LED überträgt Daten mit sichtbarem Licht und erreicht dabei bis zu 500 MBit/s. (Januar 2010)
  • Ostar-LED überträgt Daten mit sichtbarem Licht und erreicht dabei bis zu 500 MBit/s. (Januar 2010)
  • Künftig werden Daten mit Decken-LEDs auf den Laptop übertragen.
Ostar-LED überträgt Daten mit sichtbarem Licht und erreicht dabei bis zu 500 MBit/s. (Januar 2010)

Ende Mai 2011 gelang es den Forschern zudem, mit Decken-LEDs, die mehr als zehn Quadratmeter eines Raums ausleuchteten, Daten mit 100 MBit/s verlustfrei zu übertragen. Der Empfänger kann innerhalb dieser zehn Quadratmeter beliebig platziert werden. "Das heißt, wir haben vier Videofilme in HD-Qualität gleichzeitig auf vier Laptops gebracht", sagt Anagnostis Paraskevopoulos, Wissenschaftler am HHI.

Die Datenübertragung findet per Lichtmodulation statt: Mithilfe eines Modulators werden die LEDs sehr schnell ein- und ausgeschaltet, so dass es vom menschlichen Auge nicht wahrgenommen werden kann. Als Empfänger am Laptop reicht eine schlichte Photodiode. Der größte Nachteil der Technik: Sobald etwas zwischen Lampe und Photodiode gerät, wenn also jemand eine Hand dazwischen hält, wird die Übertragung beeinträchtigt.

VLC soll kein Ersatz für herkömmliches WLAN, PowerLAN oder UMTS werden, betonen die Wissenschaftler. Die Technik soll dort zum Einsatz kommen, wo Funknetze unerwünscht oder nicht möglich sind. VLC eigne sich beispielsweise für Krankenhäuser, da hier Funknetze nicht erwünscht seien: "Wenn ein Teil der Kommunikation über die OP-Lampe laufe, ließen sich drahtlos OP-Roboter steuern oder Röntgenbilder übermitteln. In Flugzeugen könnte jeder Passagier sein eigenes Unterhaltungsprogramm auf einem Display sehen, die Flugzeughersteller könnten gleichzeitig Kilometer an Kabeln sparen. Ein weiterer möglicher Einsatzort sind Fabrikhallen. Auch hier stören Funknetze oft die Abläufe", teilt das HHI mit.

Die Forscher des Heinrich-Hertz-Instituts wollen ihre Technik auf der Internationalen Funkausstellung IFA vom 2. bis zum 7. September in Berlin zeigen (Halle 11.1, Stand 8). Die Standardisierungsorganisation IEEE arbeitet in der Arbeitsgruppe 802.15 derweil an einem Standard für VLC.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Yeeeeeeeeha 02. Aug 2011

Jaja klar. Aber Sonnenlicht! Igitt! Chaotisch über das gesamte Spektrum verteilt...

schneida.simon 02. Aug 2011

Deswegen ist es ja nicht als WLAN Ersatz gedacht, sondern nur für Streams und andere...

Jamz 02. Aug 2011

könnte man sicher auch mit ir leds realisieren,die sieht man nicht

kevla 02. Aug 2011

ich denke, die entfernung an sich wäre ein kleines problem. an dem schnellen ein- und...

DerKleineHorst 02. Aug 2011

Die LEDs werden nur an- und abgeschaltet, oder? Dann kann sicher auch ein "Laser" also...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /