Abo
  • Services:
Anzeige
Intel-Konzernchef Paul Otellini
Intel-Konzernchef Paul Otellini (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Highend-Plattform

Sandy Bridge-E ab November mit eingeschränktem Chipsatz?

Unbestätigten Berichten zufolge will Intel den Nachfolger des Core i7-900 mit X58-Chipsatz noch deutlich vor Ende des Jahres 2011 auf den Markt bringen. Der Prozessor mit dem Codenamen Sandy Bridge-E soll den kleinsten der vier möglichen Chipsätze erhalten.

VR-Zone zeigt ein Blockdiagramm der Chipsatzfamile Patsburg, die eigentlich für Xeon-Systeme mit zwei Sockeln vorgesehen ist. Patsburg soll aber auch die Infrastruktur für Sandy Bridge-E bilden. Es gibt den Chipsatz in vier Varianten, denen bisher in der Reihenfolge der Ausstattungsfülle die Buchstaben A, B, D und T zugeordnet sind.

Anzeige

Alle diese Chipsätze haben gemeinsam, dass sie, wie bei der Serie 6 für die aktuellen Sandy-Bridge-CPUs, vier Sata-Ports für 3 GBit/s und zwei für 6 GBit/s besitzen. Patsburg-A hat keine weiteren Sata-Schnittstellen. Beim Modell B kommt für die 6-GBit-Ports noch SAS-Unterstützung hinzu.

Die D-Variante bringt vier weitere 6-GBit-Anschlüsse für Sata oder SAS mit. Patsburg-D wird laut den Quellen von VR-Zone außerdem eine Verbindung nach PCI-Express 3.0 zum Prozessor ermöglichen - in diesem steckt bisher bei Sandy Bridge auch der PCIe-Controller. Aus dem Diagramm geht nicht hervor, ob die PCIe-3.0-Ports auch durch den Chipsatz, für beispielsweise Grafikkarten, zur Verfügung gestellt werden. Das Modell Patsburg-T beherrscht auf den vier erweiterten Sata-Ports zudem RAID-5-Funktionen mit SAS.

Zum X79-Chipsatz soll dem Bericht zufolge nicht eines der funktionsreicheren Modelle von Patsburg gemacht werden, sondern nur der Patsburg-A - also ohne PCIe 3.0 und mit nur zwei 6-GBit-Satas. Damit würde er dem aktuellen P67 stark ähneln und keine neuen Schnittstellen besitzen. Probleme bei der Entwicklung sollen diesen Schritt notwendig gemacht haben. Das erinnert an den Fehler in Sata-Ports bei den ersten Sandy-Bridge-Chipsätze.

Der einzige große Vorteil der Wameia Bay genannten Plattform aus X79 und Sandy Bridge-E wären dann die bis zu acht möglichen Kerne der Prozessoren. Die ersten CPUs sollen als Serie Core i7-3000 aber noch mit nur sechs Kernen erscheinen. Intel will VR-Zone zufolge unbedingt den Starttermin im November 2011 einhalten. Zum einen will der Hersteller das Weihnachtsgeschäft nicht verpassen und zum anderen sollen die Hersteller von Workstations mit zwei Xeon-Sockeln genug Zeit haben, um ihre Geräte Anfang 2012 anbieten zu können.


eye home zur Startseite
Crass Spektakel 02. Aug 2011

Den X58 guckt doch auch keiner an, warum sollte man sich dann für den X79 interessieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. NEW AG, Mönchengladbach
  3. CEGEKA Deutschland GmbH, München, Köln, Frankfurt
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 9,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 117€)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: 1 Mio klar

    berritorre | 02:07

  2. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 02:06

  3. Tradfri RGBW Lightstrip-Controller DIY

    oleurgast | 02:02

  4. Re: Privatdaten?

    berritorre | 01:59

  5. Re: Was wohl Printwerbung kostet

    berritorre | 01:55


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel