Abo
  • Services:

Highend-Plattform

Sandy Bridge-E ab November mit eingeschränktem Chipsatz?

Unbestätigten Berichten zufolge will Intel den Nachfolger des Core i7-900 mit X58-Chipsatz noch deutlich vor Ende des Jahres 2011 auf den Markt bringen. Der Prozessor mit dem Codenamen Sandy Bridge-E soll den kleinsten der vier möglichen Chipsätze erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Konzernchef Paul Otellini
Intel-Konzernchef Paul Otellini (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

VR-Zone zeigt ein Blockdiagramm der Chipsatzfamile Patsburg, die eigentlich für Xeon-Systeme mit zwei Sockeln vorgesehen ist. Patsburg soll aber auch die Infrastruktur für Sandy Bridge-E bilden. Es gibt den Chipsatz in vier Varianten, denen bisher in der Reihenfolge der Ausstattungsfülle die Buchstaben A, B, D und T zugeordnet sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Alle diese Chipsätze haben gemeinsam, dass sie, wie bei der Serie 6 für die aktuellen Sandy-Bridge-CPUs, vier Sata-Ports für 3 GBit/s und zwei für 6 GBit/s besitzen. Patsburg-A hat keine weiteren Sata-Schnittstellen. Beim Modell B kommt für die 6-GBit-Ports noch SAS-Unterstützung hinzu.

Die D-Variante bringt vier weitere 6-GBit-Anschlüsse für Sata oder SAS mit. Patsburg-D wird laut den Quellen von VR-Zone außerdem eine Verbindung nach PCI-Express 3.0 zum Prozessor ermöglichen - in diesem steckt bisher bei Sandy Bridge auch der PCIe-Controller. Aus dem Diagramm geht nicht hervor, ob die PCIe-3.0-Ports auch durch den Chipsatz, für beispielsweise Grafikkarten, zur Verfügung gestellt werden. Das Modell Patsburg-T beherrscht auf den vier erweiterten Sata-Ports zudem RAID-5-Funktionen mit SAS.

Zum X79-Chipsatz soll dem Bericht zufolge nicht eines der funktionsreicheren Modelle von Patsburg gemacht werden, sondern nur der Patsburg-A - also ohne PCIe 3.0 und mit nur zwei 6-GBit-Satas. Damit würde er dem aktuellen P67 stark ähneln und keine neuen Schnittstellen besitzen. Probleme bei der Entwicklung sollen diesen Schritt notwendig gemacht haben. Das erinnert an den Fehler in Sata-Ports bei den ersten Sandy-Bridge-Chipsätze.

Der einzige große Vorteil der Wameia Bay genannten Plattform aus X79 und Sandy Bridge-E wären dann die bis zu acht möglichen Kerne der Prozessoren. Die ersten CPUs sollen als Serie Core i7-3000 aber noch mit nur sechs Kernen erscheinen. Intel will VR-Zone zufolge unbedingt den Starttermin im November 2011 einhalten. Zum einen will der Hersteller das Weihnachtsgeschäft nicht verpassen und zum anderen sollen die Hersteller von Workstations mit zwei Xeon-Sockeln genug Zeit haben, um ihre Geräte Anfang 2012 anbieten zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Crass Spektakel 02. Aug 2011

Den X58 guckt doch auch keiner an, warum sollte man sich dann für den X79 interessieren...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /