Abo
  • Services:
Anzeige
Intel-Konzernchef Paul Otellini
Intel-Konzernchef Paul Otellini (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Highend-Plattform

Sandy Bridge-E ab November mit eingeschränktem Chipsatz?

Unbestätigten Berichten zufolge will Intel den Nachfolger des Core i7-900 mit X58-Chipsatz noch deutlich vor Ende des Jahres 2011 auf den Markt bringen. Der Prozessor mit dem Codenamen Sandy Bridge-E soll den kleinsten der vier möglichen Chipsätze erhalten.

VR-Zone zeigt ein Blockdiagramm der Chipsatzfamile Patsburg, die eigentlich für Xeon-Systeme mit zwei Sockeln vorgesehen ist. Patsburg soll aber auch die Infrastruktur für Sandy Bridge-E bilden. Es gibt den Chipsatz in vier Varianten, denen bisher in der Reihenfolge der Ausstattungsfülle die Buchstaben A, B, D und T zugeordnet sind.

Anzeige

Alle diese Chipsätze haben gemeinsam, dass sie, wie bei der Serie 6 für die aktuellen Sandy-Bridge-CPUs, vier Sata-Ports für 3 GBit/s und zwei für 6 GBit/s besitzen. Patsburg-A hat keine weiteren Sata-Schnittstellen. Beim Modell B kommt für die 6-GBit-Ports noch SAS-Unterstützung hinzu.

Die D-Variante bringt vier weitere 6-GBit-Anschlüsse für Sata oder SAS mit. Patsburg-D wird laut den Quellen von VR-Zone außerdem eine Verbindung nach PCI-Express 3.0 zum Prozessor ermöglichen - in diesem steckt bisher bei Sandy Bridge auch der PCIe-Controller. Aus dem Diagramm geht nicht hervor, ob die PCIe-3.0-Ports auch durch den Chipsatz, für beispielsweise Grafikkarten, zur Verfügung gestellt werden. Das Modell Patsburg-T beherrscht auf den vier erweiterten Sata-Ports zudem RAID-5-Funktionen mit SAS.

Zum X79-Chipsatz soll dem Bericht zufolge nicht eines der funktionsreicheren Modelle von Patsburg gemacht werden, sondern nur der Patsburg-A - also ohne PCIe 3.0 und mit nur zwei 6-GBit-Satas. Damit würde er dem aktuellen P67 stark ähneln und keine neuen Schnittstellen besitzen. Probleme bei der Entwicklung sollen diesen Schritt notwendig gemacht haben. Das erinnert an den Fehler in Sata-Ports bei den ersten Sandy-Bridge-Chipsätze.

Der einzige große Vorteil der Wameia Bay genannten Plattform aus X79 und Sandy Bridge-E wären dann die bis zu acht möglichen Kerne der Prozessoren. Die ersten CPUs sollen als Serie Core i7-3000 aber noch mit nur sechs Kernen erscheinen. Intel will VR-Zone zufolge unbedingt den Starttermin im November 2011 einhalten. Zum einen will der Hersteller das Weihnachtsgeschäft nicht verpassen und zum anderen sollen die Hersteller von Workstations mit zwei Xeon-Sockeln genug Zeit haben, um ihre Geräte Anfang 2012 anbieten zu können.


eye home zur Startseite
Crass Spektakel 02. Aug 2011

Den X58 guckt doch auch keiner an, warum sollte man sich dann für den X79 interessieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Wolfenbüttel, Wolfenbüttel
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen
  3. Cassini AG, verschiedene Standorte
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Solarstrom

    Der erste Solarzug der Welt nimmt seinen Betrieb auf

  2. Microsoft

    Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure

  3. Streaming-Streit

    Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen

  4. IT in der Schule

    Die finnische Modellschule hat Tablets statt Schreibtische

  5. Joanna Rutkowska

    Qubes OS soll "einfach wie Ubuntu" werden

  6. Niederlande

    Deutsche Telekom übernimmt Tele2

  7. Drive Me

    Volvo macht Rückzieher bei autonomen Autos

  8. Astronomie

    Die acht Planeten von Kepler-90

  9. Fuso eCanter

    Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus

  10. Edge

    Eine Karte soll Daten mehrerer Kreditkarten speichern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: Regelt das der Markt?

    Keridalspidialose | 11:16

  2. Re: Laaangweilig

    david_rieger | 11:14

  3. Re: für Videos und TV, nicht für den PC

    Azzuro | 11:14

  4. Re: Nürnberger Nachrichten heute

    |=H | 11:14

  5. Re: das wird nix solange...

    Dwalinn | 11:12


  1. 10:48

  2. 10:26

  3. 10:20

  4. 10:12

  5. 09:59

  6. 09:01

  7. 08:58

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel