Abo
  • Services:

Stephen Horlander

Mozilla zeigt neues UI für Firefox

Stephen Horlander hat einige Mockups eines neuen User Interface für Firefox veröffentlicht. Horlander ist Product Visual Designer bei Mozilla.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Outfit für Firefox
Neues Outfit für Firefox (Bild: Stephen Horlander)

Die von Stephen Horlander veröffentlichten Bilder zeigen, wie das User Interface künftiger Firefox-Versionen aussehen könnte. Horlander ist seit Jahren an der visuellen Gestaltung des User Interface (UI) von Firefox beteiligt. Gezeigt wird der Browser unter Windows und Mac OS X im Fenster- und Vollbild-Modus. Für die Linuxversion müssen nach Angaben von Paul Rouget noch einige technische Probleme gelöst werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das neue UI fällt schlanker aus: Es gibt nur noch ein Eingabefeld, das über fast die ganze Fensterbreite geht. Es kann davon ausgegangen werden, dass es wie bei Chrome für Suchanfragen genutzt wird. Mozilla hat im Rahmen des Projekts Prospector entsprechende Experimente veröffentlicht.

  • Neues UI für Firefox: Vollbildansicht unter MacOS X
  • Neues UI für Firefox: Fenster unter MacOS X
  • Neues UI für Firefox: Vollbildansicht unter Windows
  • Neues UI für Firefox: Fenster unter Windows
  • Neues UI für Firefox: Firefox-Menü unter MacOS X
  • Neues UI für Firefox: Erweiterungen unter Mac OS X
  • Neues UI für Firefox: Erweiterungen unter Mac OS X
  • Neues UI für Firefox: Erweiterungen unter Mac OS X
  • Neues UI für Firefox: Personas unter Mac OS X
Neues UI für Firefox: Vollbildansicht unter MacOS X

Auffällig ist zudem der alleinstehende "Zurück-Button". Ein Knopf, um vorwärts zu springen, wird nur eingeblendet, wenn dies überhaupt möglich ist. Das Verhalten entspricht dem der Firefox-Erweiterung Oneliner, die Mozilla kürzlich als Experiment veröffentlicht hat.

Bei den Tabs setzt Mozilla auf durchgehende, geschwungene Linien. Neben den Tabs sitzt nur noch der Knopf "+" zum Öffnen eines neuen Tabs. Sämtliche andere Funktionen sind in einem Firefox-Menü zusammengefasst, das sich hinter einem Symbol rechts neben der URL-Zeile befindet.

Vollbildansicht mit einzeiligen Bedienelementen

In der Vollbildansicht reduzieren sich die Bedienelemente des neuen Firefox-UI auf eine Zeile: Zurück-Button und Adresszeile links, rechts daneben die Tabs und das zentrale Firefox-Menü. So schaffen die Mozilla-Entwickler noch mehr Platz für die Webinhalte. Aber auch die Fensterversion des neuen UI kommt laut Rouget mit weniger Platz aus als die aktuelle Variante.

Wann das neue Firefox-UI in Firefox integriert werden soll, das verriet Mozilla noch nicht. Frühestens mit Firefox 8 könnte es soweit sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Lala Satalin... 11. Aug 2011

den größeren Zurück-Button schon seltsam und hirnrissig. Alsob die User alle blind wären...

Johnny Cache 03. Aug 2011

AMEN! Und besonders übel sind die Parameter die zwar möglich sind aber nicht per default...

zendar 03. Aug 2011

Vollansicht gibt es in FF und auch in IE mit F11. Auf Netbooks immer zu empfehlen ;-)

FoxCore 02. Aug 2011

Ja, du hast ja völlig recht, ich widerspreche dir nirgens, reg dich nicht auf. Ich lasse...

rabatz 02. Aug 2011

Erstmal danke für die Rückmeldung aus der Redaktion. Ich prangere nicht an, dass es keine...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /