Abo
  • Services:

Meego-Smartphone

Kommt Nokias N9 im September für 800 Euro?

Der Schweizer Mobilfunknetzbetreiber Orange will Nokias N9 ab Mitte September 2011 anbieten. Von Nokia gibt es noch keinen exakten Termin zum Marktstart des Meego-Smartphones. Händler listen das N9 für 800 Euro ohne Vertrag.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt das Nokia N9 im September?
Kommt das Nokia N9 im September? (Bild: Nokia)

Im Onlineshop des Schweizer Mobilfunknetzbetreibers Orange können sich Interessenten für das Nokia N9 vormerken. Laut Orange.ch wird das N9 am 15. September 2011 in der Schweiz ausgeliefert. Sofern die Datumsangabe korrekt ist, ist damit zu rechnen, dass das N9 auch in Deutschland Mitte September 2011 auf den Markt kommt. Nokia selbst hatte nur angegeben, dass das N9 Ende 2011 erscheinen wird.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. GK Software SE, Berlin, Köln

Bislang gibt es von Nokia keine Preisangabe zum N9, nicht einmal einen ungefähren Preis wollte das Unternehmen mitteilen. Auch die Orange-Webseite hilft diesbezüglich nicht weiter. Einige Händler in Deutschland listen das N9 bereits und verlangen alle jeweils 800 Euro für das Modell mit 16 GByte Speicher, wie etwa eine Recherche bei preis.de und günstiger.de ergab. Ob die Händler hier die Preisempfehlung von Nokia nennen oder ob es sich dabei um einen Schätzpreis handelt, ist derzeit nicht bekannt.

Nokia will das N9 in zwei Ausführungen anbieten. Das eine Modell hat 16 GByte Speicher, das andere bietet 64 GByte Speicher. Eine Variante mit 32 GByte Speicher ist nicht geplant. Generell hat das N9 keinen Speicherkartensteckplatz. Auf dem Nokia N9 läuft Meego 1.2 Harmattan. Es gibt bei der Bedienung drei virtuelle Hauptbildschirme, zwischen denen mit einem Fingerwisch nach rechts oder links gewechselt wird.

  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
Nokia N9

Eine der Ansichten listet alle installierten Anwendungen auf einer Seite, so dass bei vielen installierten Programmen viel geblättert werden muss, um das Passende zu finden. Die zweite Ansicht zeigt wahlweise vier oder neun laufende Applikationen in Minifenstern, damit diese bequem erkannt werden können. In der dritten Ansicht gibt es Informationen aus sozialen Netzwerken sowie eingehende Nachrichten.

Aus jeder laufenden Anwendung heraus kann einer der drei Hauptbildschirme aufgerufen werden, indem mit dem Finger vom Displayrand auf den Bildschirm gewischt wird. Damit ist am Gerät kein Knopf erforderlich, um den Startbildschirm aufzurufen. Einen vergleichbaren Ansatz hatte Palm mit WebOS eingeführt und zuletzt hatte RIM (Research In Motion) diese Bedienidee für das Tablet Blackberry Playbook aufgegriffen.

Bedient wird das Mobiltelefon in Ermangelung von Knöpfen ausschließlich über den 3,9 Zoll großen Touchscreen. Das Amoled-Display liefert eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln und besitzt ein Gorilla-Glas. Durch Einsatz spezieller Filter soll sich das Display auch in direktem Sonnenlicht gut ablesen lassen. Beim Gehäuse entschied sich Nokia für Polycarbonat, das aus einem Block gefräst wird. Damit will Nokia die Stabilität erhöhen und dabei sowohl die Empfangsqualität als auch die Sprachqualität verbessern.

Für Foto- und Videoaufnahmen besitzt das N9 eine 8-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv, Autofokus sowie zweifachem LED-Licht. Die Kamera soll besonders unter schlechten Lichtbedingungen noch gute Aufnahmen liefern. Das N9 besitzt nur einen Ein-Kern-Prozessor und bleibt damit hinter der Android-Konkurrenz zurück, die oftmals mit Dual-Core-Prozessoren auf den Markt kommt. Das UMTS-Mobiltelefon hat einen NFC-Chip und unterstützt WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 4.0.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 57,99€
  3. 449€

FaLLoC 11. Aug 2011

Wurde gerade von Nokia bestätigt. Genauso wie USA und GB gehört Deutschland zu den...

morecomp 09. Aug 2011

Ich denke europäisch, nicht immer aber immer öfter und ich wusste schon als Kind, wenn...

hriday. 08. Aug 2011

Stimmt schon ich finds auch aktuell etwas hoch. Die 64GB Variante würde ich mir um die...

hriday. 08. Aug 2011

Iiich iiicch iichhh kaufsss (:

iu3h45iuh456 02. Aug 2011

Okay, habe ich gemacht. Und nun weiss ich, dass "abheben" für die kleinen Unterschiede...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /