Abo
  • Services:

Meego-Smartphone

Kommt Nokias N9 im September für 800 Euro?

Der Schweizer Mobilfunknetzbetreiber Orange will Nokias N9 ab Mitte September 2011 anbieten. Von Nokia gibt es noch keinen exakten Termin zum Marktstart des Meego-Smartphones. Händler listen das N9 für 800 Euro ohne Vertrag.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt das Nokia N9 im September?
Kommt das Nokia N9 im September? (Bild: Nokia)

Im Onlineshop des Schweizer Mobilfunknetzbetreibers Orange können sich Interessenten für das Nokia N9 vormerken. Laut Orange.ch wird das N9 am 15. September 2011 in der Schweiz ausgeliefert. Sofern die Datumsangabe korrekt ist, ist damit zu rechnen, dass das N9 auch in Deutschland Mitte September 2011 auf den Markt kommt. Nokia selbst hatte nur angegeben, dass das N9 Ende 2011 erscheinen wird.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Bislang gibt es von Nokia keine Preisangabe zum N9, nicht einmal einen ungefähren Preis wollte das Unternehmen mitteilen. Auch die Orange-Webseite hilft diesbezüglich nicht weiter. Einige Händler in Deutschland listen das N9 bereits und verlangen alle jeweils 800 Euro für das Modell mit 16 GByte Speicher, wie etwa eine Recherche bei preis.de und günstiger.de ergab. Ob die Händler hier die Preisempfehlung von Nokia nennen oder ob es sich dabei um einen Schätzpreis handelt, ist derzeit nicht bekannt.

Nokia will das N9 in zwei Ausführungen anbieten. Das eine Modell hat 16 GByte Speicher, das andere bietet 64 GByte Speicher. Eine Variante mit 32 GByte Speicher ist nicht geplant. Generell hat das N9 keinen Speicherkartensteckplatz. Auf dem Nokia N9 läuft Meego 1.2 Harmattan. Es gibt bei der Bedienung drei virtuelle Hauptbildschirme, zwischen denen mit einem Fingerwisch nach rechts oder links gewechselt wird.

  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
Nokia N9

Eine der Ansichten listet alle installierten Anwendungen auf einer Seite, so dass bei vielen installierten Programmen viel geblättert werden muss, um das Passende zu finden. Die zweite Ansicht zeigt wahlweise vier oder neun laufende Applikationen in Minifenstern, damit diese bequem erkannt werden können. In der dritten Ansicht gibt es Informationen aus sozialen Netzwerken sowie eingehende Nachrichten.

Aus jeder laufenden Anwendung heraus kann einer der drei Hauptbildschirme aufgerufen werden, indem mit dem Finger vom Displayrand auf den Bildschirm gewischt wird. Damit ist am Gerät kein Knopf erforderlich, um den Startbildschirm aufzurufen. Einen vergleichbaren Ansatz hatte Palm mit WebOS eingeführt und zuletzt hatte RIM (Research In Motion) diese Bedienidee für das Tablet Blackberry Playbook aufgegriffen.

Bedient wird das Mobiltelefon in Ermangelung von Knöpfen ausschließlich über den 3,9 Zoll großen Touchscreen. Das Amoled-Display liefert eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln und besitzt ein Gorilla-Glas. Durch Einsatz spezieller Filter soll sich das Display auch in direktem Sonnenlicht gut ablesen lassen. Beim Gehäuse entschied sich Nokia für Polycarbonat, das aus einem Block gefräst wird. Damit will Nokia die Stabilität erhöhen und dabei sowohl die Empfangsqualität als auch die Sprachqualität verbessern.

Für Foto- und Videoaufnahmen besitzt das N9 eine 8-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv, Autofokus sowie zweifachem LED-Licht. Die Kamera soll besonders unter schlechten Lichtbedingungen noch gute Aufnahmen liefern. Das N9 besitzt nur einen Ein-Kern-Prozessor und bleibt damit hinter der Android-Konkurrenz zurück, die oftmals mit Dual-Core-Prozessoren auf den Markt kommt. Das UMTS-Mobiltelefon hat einen NFC-Chip und unterstützt WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 4.0.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 54,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 43,99€

FaLLoC 11. Aug 2011

Wurde gerade von Nokia bestätigt. Genauso wie USA und GB gehört Deutschland zu den...

morecomp 09. Aug 2011

Ich denke europäisch, nicht immer aber immer öfter und ich wusste schon als Kind, wenn...

hriday. 08. Aug 2011

Stimmt schon ich finds auch aktuell etwas hoch. Die 64GB Variante würde ich mir um die...

hriday. 08. Aug 2011

Iiich iiicch iichhh kaufsss (:

iu3h45iuh456 02. Aug 2011

Okay, habe ich gemacht. Und nun weiss ich, dass "abheben" für die kleinen Unterschiede...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /