Abo
  • Services:

Android-Smartphone

Gingerbread gibt es nur für mutige Desire-Besitzer

HTC hat das Update auf Android 2.3 alias Gingerbread für das Desire veröffentlicht. Allerdings erfordert es viel Mut, das Update aufzuspielen. Zu groß ist die Gefahr, dass das Android-Smartphone danach nicht mehr funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Gingerbread-Update ist nur für Entwickler gedacht.
Gingerbread-Update ist nur für Entwickler gedacht. (Bild: HTC)

HTC hat das angekündigte Android 2.3 alias Gingerbread für das Desire veröffentlicht. Allerdings richtet sich das Update plötzlich ausschließlich an Entwickler. Normale Endkunden sollten das Update besser nicht verwenden, empfiehlt HTC ausdrücklich. Damit hatte HTC dann doch recht, als der Hersteller Mitte Juni 2011 verriet, dass Gingerbread doch nicht für das Desire erscheinen würde. Nach einigem Protest hatte es dann geheißen, dass das Desire doch das Gingerbread-Update erhalten würde, allerdings mit Einschränkungen.

Update führt zum Garantieverlust

Inhalt:
  1. Android-Smartphone: Gingerbread gibt es nur für mutige Desire-Besitzer
  2. HTC schweigt weiter zu den wegfallenden HTC-Anwendungen

Dieses Versprechen kann HTC aber im Grunde nicht halten, denn mit der Installation des Gingerbread-Updates auf dem Desire verliert der Gerätebesitzer alle Garantieansprüche. Wenn das Gerät also nach der Updateeinspielung nicht mehr funktioniert, heißt es nur: Pech gehabt. Für die meisten Besitzer eines Desire wird das Risiko zu hoch sein und sie werden damit Gingerbread doch nicht von HTC erhalten. Es bleibt unklar, weshalb HTC so viel Zeit benötigt hat, um das Gingerbread-Update in diesem Zustand zu veröffentlichen.

Denn das Update verteilt HTC nicht wie sonst üblich über eine drahtlose Verbindung. Stattdessen gibt es das Update nur für Windows-Computer. Darüber kann es auf dem Desire installiert werden. Eine Update-Routine für Mac OS oder Linux bietet HTC nicht an. Bei dem Update werden alle Daten auf dem Desire gelöscht, von HTC gibt es keine Anleitung, wie Anwender ihre Daten sichern können.

HTC schweigt weiter zu den wegfallenden HTC-Anwendungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

mo-ep 04. Aug 2011

ich habe keinerlei Wertung über HTC abgegeben ich habe lediglich meine Meinung geäußert...

htcuser 03. Aug 2011

Hi, ich habe genau das gleiche Gerät. Also mit T-Mobile branding, was man von außen...

AndyGER 02. Aug 2011

... Leute, die das Gerät einfach nur benutzen wollen. Und so sieht man auch vermehrt...

SamReciter 02. Aug 2011

Da warten die armen HTC Kunden Ewigkeiten auf nen Update, nur damit man beim Einspielen...

eiermann 02. Aug 2011

Mal wieder ein Beitrag der von intellektuelle Dünnschiss platzt. Was hat das denn mit dem...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /