Abo
  • Services:

Android-Smartphone

Gingerbread gibt es nur für mutige Desire-Besitzer

HTC hat das Update auf Android 2.3 alias Gingerbread für das Desire veröffentlicht. Allerdings erfordert es viel Mut, das Update aufzuspielen. Zu groß ist die Gefahr, dass das Android-Smartphone danach nicht mehr funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Gingerbread-Update ist nur für Entwickler gedacht.
Gingerbread-Update ist nur für Entwickler gedacht. (Bild: HTC)

HTC hat das angekündigte Android 2.3 alias Gingerbread für das Desire veröffentlicht. Allerdings richtet sich das Update plötzlich ausschließlich an Entwickler. Normale Endkunden sollten das Update besser nicht verwenden, empfiehlt HTC ausdrücklich. Damit hatte HTC dann doch recht, als der Hersteller Mitte Juni 2011 verriet, dass Gingerbread doch nicht für das Desire erscheinen würde. Nach einigem Protest hatte es dann geheißen, dass das Desire doch das Gingerbread-Update erhalten würde, allerdings mit Einschränkungen.

Update führt zum Garantieverlust

Inhalt:
  1. Android-Smartphone: Gingerbread gibt es nur für mutige Desire-Besitzer
  2. HTC schweigt weiter zu den wegfallenden HTC-Anwendungen

Dieses Versprechen kann HTC aber im Grunde nicht halten, denn mit der Installation des Gingerbread-Updates auf dem Desire verliert der Gerätebesitzer alle Garantieansprüche. Wenn das Gerät also nach der Updateeinspielung nicht mehr funktioniert, heißt es nur: Pech gehabt. Für die meisten Besitzer eines Desire wird das Risiko zu hoch sein und sie werden damit Gingerbread doch nicht von HTC erhalten. Es bleibt unklar, weshalb HTC so viel Zeit benötigt hat, um das Gingerbread-Update in diesem Zustand zu veröffentlichen.

Denn das Update verteilt HTC nicht wie sonst üblich über eine drahtlose Verbindung. Stattdessen gibt es das Update nur für Windows-Computer. Darüber kann es auf dem Desire installiert werden. Eine Update-Routine für Mac OS oder Linux bietet HTC nicht an. Bei dem Update werden alle Daten auf dem Desire gelöscht, von HTC gibt es keine Anleitung, wie Anwender ihre Daten sichern können.

HTC schweigt weiter zu den wegfallenden HTC-Anwendungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

mo-ep 04. Aug 2011

ich habe keinerlei Wertung über HTC abgegeben ich habe lediglich meine Meinung geäußert...

htcuser 03. Aug 2011

Hi, ich habe genau das gleiche Gerät. Also mit T-Mobile branding, was man von außen...

AndyGER 02. Aug 2011

... Leute, die das Gerät einfach nur benutzen wollen. Und so sieht man auch vermehrt...

SamReciter 02. Aug 2011

Da warten die armen HTC Kunden Ewigkeiten auf nen Update, nur damit man beim Einspielen...

eiermann 02. Aug 2011

Mal wieder ein Beitrag der von intellektuelle Dünnschiss platzt. Was hat das denn mit dem...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /