Abo
  • Services:

HTC schweigt weiter zu den wegfallenden HTC-Anwendungen

Noch immer fehlen von HTC klare Angaben dazu, welche HTC-Funktionen mit dem Update verloren gehen. Im entsprechenden Facebook-Eintrag heißt es nur lapidar, dass mit dem Update "einige HTC-Applikationen beseitigt" werden. Die fehlenden Anwendungen könnten dann auf HTC Entwicklerseite bei Bedarf nachinstalliert werden - vorausgesetzt, der Speicher genügt dafür.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Ansonsten ist die Facebook-Anwendung nicht mehr im Update enthalten und muss bei Bedarf aus dem Android Market nachinstalliert werden. Von den Desktop-Hintergründen wird nur noch eines mitgeliefert, alle anderen müssen sich die Nutzer von HTCs Webseite laden. Außerdem werden alle providerspezifischen Anwendungen mit dem Update deinstalliert. Ob sich diese nachinstallieren lassen, verrät HTC nicht.

Wer auf die nicht näher spezifizierten HTC-Anwendungen und sowie die Facebook-Applikation verzichten kann, bekommt von HTC noch keine Entwarnung. Denn HTC warnt ausdrücklich davor, dass nach der Update-Einspielung einige Basisfunktionen des Mobiltelefons nicht mehr funktionieren könnten. So könnte der Desire-Besitzer etwa keine SMS oder MMS mehr empfangen. Welche anderen Basisfunktionen ebenfalls mit dem Update außer Kraft gesetzt werden könnten, wollte HTC nicht verraten.

Update eignet sich nicht für alle Desire-Modelle

HTC bietet das Update allerdings nicht für alle Desire-Modelle an. Wer sein Desire bei der Deutschen Telekom gekauft hat, kann das Update gar nicht verwenden. Es ist nicht damit zu rechnen, dass diese Kundengruppe jemals ein Update auf Gingerbread von HTC erhält.

 Android-Smartphone: Gingerbread gibt es nur für mutige Desire-Besitzer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

mo-ep 04. Aug 2011

ich habe keinerlei Wertung über HTC abgegeben ich habe lediglich meine Meinung geäußert...

htcuser 03. Aug 2011

Hi, ich habe genau das gleiche Gerät. Also mit T-Mobile branding, was man von außen...

AndyGER 02. Aug 2011

... Leute, die das Gerät einfach nur benutzen wollen. Und so sieht man auch vermehrt...

SamReciter 02. Aug 2011

Da warten die armen HTC Kunden Ewigkeiten auf nen Update, nur damit man beim Einspielen...

eiermann 02. Aug 2011

Mal wieder ein Beitrag der von intellektuelle Dünnschiss platzt. Was hat das denn mit dem...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /