Abo
  • Services:

Test Call of Juarez 3

Dröger Drogenkrieg statt Wilder Western

Kraftfahrzeug statt Kutsche, Drogen- statt Bürgerkrieg und leichte Mädchen statt großer Liebe: Der dritte Teil von Call of Juarez setzt auf ein ganz anderes Szenario als die Vorgänger - und schreckt damit alte Fans ab, ohne neue zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Juarez: The Cartel
Call of Juarez: The Cartel (Bild: Ubisoft)

Ciudad Juárez: So heißt eine Großstadt in Mexiko, die direkt gegenüber von El Paso liegt, ganz in der Nähe des Rio Grande. Klingt nach Westernromantik, aber damit ist in der Wirklichkeit längst Schluss. Der Ort ist einer der Hauptschauplätze des internationalen Drogenkriegs, er ist mehr oder weniger fest in der Hand des Juarez-Kartells, fast täglich sterben dort Menschen. Jetzt hat das polnische Entwicklerteam Techland, dessen bislang zweiteilige Westernreihe Call of Juarez vermutlich eher zufällig den Namen der Stadt im Titel trägt, seinen Egoshooter The Cartel zeitgemäß und passend zum Namen neu ausgerichtet: Spieler treten in der Gegenwart als Drogenermittler in den Diensten der US-Behörden gegen Verbrecherbanden an.

Inhalt:
  1. Test Call of Juarez 3: Dröger Drogenkrieg statt Wilder Western
  2. Weiße Punkte weisen den Weg

Spieler steuern den für die Polizei von Los Angeles antretenden Ben McCall, einen Nachfahren der früheren Hauptfiguren, den zwielichten DEA-Agenten Eddie Guerra oder eine gewisse Kimberly Evans vom FBI. Alle haben dezent unterschiedliche Vorlieben bei den Waffen: Ben etwa greift bevorzugt zu Pistole und MP, Kimberly zum Scharfschützengewehr. Wer sich nicht alleine mit den computergesteuerten Sidekicks durch die Kampagne ballern möchte, kann mit bis zu zwei Freunden im Koopmodus antreten.

  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
Call of Juarez: The Cartel

Die Handlung dreht sich um den Kampf gegen das Mendoza-Kartell - auch dessen Anführer ist ein Nachfahre einer Figur aus den früheren Spielen. Gemeinsam absolviert das Trio in der Kampagne eine Reihe von Missionen. Die erste führt in eine bergige Waldlandschaft, wo gegen den erbitterten Widerstand von Wachleuten die verbotenen Marihuanaplantagen abzufackeln sind. Zwischendurch geht es auch mal im Auto während einer Verfolgungsjagd über eine Straße, gegen Ende gibt es ein Duell mit einem Helikopter.

Weiße Punkte weisen den Weg 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 03. Aug 2011

...und sich den Kauf ersparen. Die Interaktivität und damit der Spielwert der Kampagne...

alfabm 02. Aug 2011

Warum nennt man es eigentlich noch Call of Juarz 3? Die haben wohl bei Ubisoft keinen...

Vradash 02. Aug 2011

Gerade WEIL es diese Shooter-Serien gibt, sollte den Entwicklern bzw. Publishern klar...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /