Test Call of Juarez 3

Dröger Drogenkrieg statt Wilder Western

Kraftfahrzeug statt Kutsche, Drogen- statt Bürgerkrieg und leichte Mädchen statt großer Liebe: Der dritte Teil von Call of Juarez setzt auf ein ganz anderes Szenario als die Vorgänger - und schreckt damit alte Fans ab, ohne neue zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Juarez: The Cartel
Call of Juarez: The Cartel (Bild: Ubisoft)

Ciudad Juárez: So heißt eine Großstadt in Mexiko, die direkt gegenüber von El Paso liegt, ganz in der Nähe des Rio Grande. Klingt nach Westernromantik, aber damit ist in der Wirklichkeit längst Schluss. Der Ort ist einer der Hauptschauplätze des internationalen Drogenkriegs, er ist mehr oder weniger fest in der Hand des Juarez-Kartells, fast täglich sterben dort Menschen. Jetzt hat das polnische Entwicklerteam Techland, dessen bislang zweiteilige Westernreihe Call of Juarez vermutlich eher zufällig den Namen der Stadt im Titel trägt, seinen Egoshooter The Cartel zeitgemäß und passend zum Namen neu ausgerichtet: Spieler treten in der Gegenwart als Drogenermittler in den Diensten der US-Behörden gegen Verbrecherbanden an.

Inhalt:
  1. Test Call of Juarez 3: Dröger Drogenkrieg statt Wilder Western
  2. Weiße Punkte weisen den Weg

Spieler steuern den für die Polizei von Los Angeles antretenden Ben McCall, einen Nachfahren der früheren Hauptfiguren, den zwielichten DEA-Agenten Eddie Guerra oder eine gewisse Kimberly Evans vom FBI. Alle haben dezent unterschiedliche Vorlieben bei den Waffen: Ben etwa greift bevorzugt zu Pistole und MP, Kimberly zum Scharfschützengewehr. Wer sich nicht alleine mit den computergesteuerten Sidekicks durch die Kampagne ballern möchte, kann mit bis zu zwei Freunden im Koopmodus antreten.

  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
Call of Juarez: The Cartel

Die Handlung dreht sich um den Kampf gegen das Mendoza-Kartell - auch dessen Anführer ist ein Nachfahre einer Figur aus den früheren Spielen. Gemeinsam absolviert das Trio in der Kampagne eine Reihe von Missionen. Die erste führt in eine bergige Waldlandschaft, wo gegen den erbitterten Widerstand von Wachleuten die verbotenen Marihuanaplantagen abzufackeln sind. Zwischendurch geht es auch mal im Auto während einer Verfolgungsjagd über eine Straße, gegen Ende gibt es ein Duell mit einem Helikopter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Weiße Punkte weisen den Weg 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 03. Aug 2011

...und sich den Kauf ersparen. Die Interaktivität und damit der Spielwert der Kampagne...

alfabm 02. Aug 2011

Warum nennt man es eigentlich noch Call of Juarz 3? Die haben wohl bei Ubisoft keinen...

Vradash 02. Aug 2011

Gerade WEIL es diese Shooter-Serien gibt, sollte den Entwicklern bzw. Publishern klar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /