Abo
  • Services:
Anzeige
Call of Juarez: The Cartel
Call of Juarez: The Cartel (Bild: Ubisoft)

Weiße Punkte weisen den Weg

Aus ähnlichen Versatzstücken des Shooter-Genres sind auch die weiteren Einsätze zusammengebaut: Mal kommt es zum Showdown in den Straßen von Los Angeles, gefolgt von Ermittlungen im Nachtclub und in einer Disko. Zum Schluss gelangt der Spieler dann auch in mexikanisches Gebiet. Fast alle Missionen sind extrem linear, dicke weiße Punkte mitten in der Landschaft weisen so gut wie immer den Weg. Das Waffenarsenal besteht ebenfalls aus einem nicht weiter auffälligen Best-Of von aktuellem Spiele-Kampfgerät vom Revolver bis zum Raketenwerfer.

Anzeige
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
  • Call of Juarez: The Cartel
Call of Juarez: The Cartel

Die Grafik hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Während einige Einsätze in der freien Natur recht gelungen wirken und mit Hügeln und Wasserläufen viel Stimmung vermitteln, sehen die Straßen von Los Angeles und ganz besonders die Einsätze in Gebäuden sehr künstlich aus. Einzig nennenswerter Spezialeffekt ist ein sogenannter Konzentrationsmodus, der ab und an zur Verfügung steht und die Zeit verlangsamt und das Bild einfärbt.

Call of Juarez: The Cartel ist für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 über Publisher Ubisoft erhältlich. Die Konsolenfassung kostet rund 60 Euro, die PC-Version ist für 50 Euro zu haben. Neben der Kampagne gibt es auch einen Multiplayermodus. Das Programm erscheint hierzulande ordentlich lokalisiert ohne inhaltliche Veränderungen gegenüber dem Original mit einer USK-Freigabe ab 18.

Fazit

Schade, dass Call of Juarez: The Cartel nicht auch im Wilden Westen spielt - die beiden Vorgänger hatten deutlich mehr Atmosphäre als das austauschbare Los Angeles der Gegenwart. Auch das Gameplay von The Cartel fesselt selten: Den weitaus größten Teil der Zeit verbringt man damit, auf große Entfernung und mit überdurchschnittlich viel Glück beim Zielen auf namen- und gesichtslose Feinde zu feuern. Auch die Handlung überzeugt nicht, dazu ist sie viel zu kompliziert, einen interessanten Hauptgegner gibt es nicht und die drei Protagonisten bleiben farblos. Auf der Habenseite verbucht das Programm halbwegs viel Abwechslung in den Missionen, etwa wenn zwischendurch eine Verfolgungsjagd ansteht. Auch die Grafik ist okay, insbesondere in Wäldern oder der Wüste. Trotzdem ist The Cartel unter dem Strich eine Enttäuschung - selbst ohne Wildwest hätten die Entwickler mehr aus dem Thema herausholen können.

 Test Call of Juarez 3: Dröger Drogenkrieg statt Wilder Western

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 03. Aug 2011

...und sich den Kauf ersparen. Die Interaktivität und damit der Spielwert der Kampagne...

alfabm 02. Aug 2011

Warum nennt man es eigentlich noch Call of Juarz 3? Die haben wohl bei Ubisoft keinen...

Vradash 02. Aug 2011

Gerade WEIL es diese Shooter-Serien gibt, sollte den Entwicklern bzw. Publishern klar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Rational AG, Landsberg am Lech
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  4. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. täglich neue Deals
  3. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    sofries | 16:06

  2. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Schnarchnase | 16:06

  3. Re: Das Netz ist nicht neutral..

    pizuzz | 16:05

  4. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    ThomasEnzinger | 16:02

  5. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    DetlevCM | 16:01


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel