Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft

Open Surface statt Open Source

Mit dem Begriff "Open Surface" umreißt Microsoft seine Strategie der Verwendung von Open Source in seiner Cloud-Umgebung Azure. Letztlich sei dem Kunden egal, welche Systeme in der Cloud zur Verwendung kämen, wichtig sei, dass die Schnittstellen offen seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Video "Happy Birthday Linux" von Microsoft
Szene aus dem Video "Happy Birthday Linux" von Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft hat erneut seine Vorstellung zum Zusammenspiel von Open-Source-Software und seinen Produkten in der Cloud präzisiert: Dem Kunden sei es egal, welche Systeme in der Cloud zur Verwendung kämen, wichtig sei, dass Schnittstellen, Protokolle und Standards offen blieben. Auf der Open-Source-Konferenz Oscom 2011 verwendete Microsoft-Manager Gianugo Rabellino den Begriff "Open Surface" für die Vermengung von proprietärer und quelloffener Software. Er plädierte für eine Erweiterung des Open-Core-Modells, bei dem der Sourcecode des Kernprodukts offen liegt, das Produkt selbst aber mit proprietären Komponenten erweitert wird.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

Als Beispiel nennt Rabellino, dass die Linux-Distribution Red Hat Enterprise Linux 6 auf Hyper-V laufe. Außerdem kooperiere Microsoft mit Open-Source-Projekten, damit sie auf Azure verwendet werden könnten, etwa Drupal oder Wordpress. Microsoft bemühe sich vor allem, PHP- und Java-basierte Anwendungen in Microsofts Cloud-Umgebungen lauffähig zu machen.

Dass Microsoft vor allem PHP-basierte Open-Source-Projekte umgarne, liege nahe, denn sie böten eine populäre Grundlage, um den Einsatz seiner Cloud-Umgebung bei seinen Kunden zu rechtfertigen.

Das von Microsoft propagierte Opencore-Modell stößt seit längerem auf Kritik: Bradley Kuhn von der Software Freedom Conservancy nannte bereits 2009 Opencore die "neue Shareware". Andere Kritiker bemängeln das sogenannte Vendor-Lockin, bei dem Kunden an ein Produkt gebunden werden, auch wenn sich die Software vordergründig als Open-Source-Software ausgibt.

Microsoft versucht seit geraumer Zeit, sein Image bei Open-Source-Projekten aufzupolieren. Sein Konzern versuche, "den Ton" zwischen Microsoft und der Open-Source-Community zu entschärfen, sagte Manager James Utzschneider.

In Deutschland ist Microsoft Mitglied der Open Source Business Foundation (OSBF). Die OSBF ist ein europäisches Netzwerk aus Unternehmen, Institutionen und Personen, deren gemeinsames Interesse in Open-Source-Entwicklungs- und Businessmodellen liegt. Laut eigenen Angaben ist das Besondere an der OSBF ihre Businessperspektive. Bei der OSBF stehe immer der geschäftliche Nutzen von Open-Source-Software im Vordergrund, sagte Andreas Urban, bei Microsoft Deutschland verantwortlich für die Open-Source-Strategie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Versandkostenfrei!)
  2. (u. a. Forza Horizon 4 Xbox One/Windows 10 für 34,49€, F1 2019 Legends Edition für 38,99€)
  3. (aktuell u. a. Netzteile von Thermaltake ab 44,99€, AMD Ryzen 7 2700 für 189,90€, Corsair K70...
  4. ab 127,00€

Atalanttore 01. Aug 2011

kein Text

SchwindelInside 01. Aug 2011

mit den offenen Schnittstellen und Protokollen, dann sollten sie bitte auch umgehend...

burzum 01. Aug 2011

Ach vergiß es. Die OSS-Fanatiker werden das auch noch in 10 Jahren tun wenn Linux mal...

jasper48 01. Aug 2011

Verstehe nicht, wo das problem ist. Bist du zu faul zum lesen? :-(


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /