Abo
  • Services:
Anzeige
Szene aus dem Video "Happy Birthday Linux" von Microsoft
Szene aus dem Video "Happy Birthday Linux" von Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft

Open Surface statt Open Source

Szene aus dem Video "Happy Birthday Linux" von Microsoft
Szene aus dem Video "Happy Birthday Linux" von Microsoft (Bild: Microsoft)

Mit dem Begriff "Open Surface" umreißt Microsoft seine Strategie der Verwendung von Open Source in seiner Cloud-Umgebung Azure. Letztlich sei dem Kunden egal, welche Systeme in der Cloud zur Verwendung kämen, wichtig sei, dass die Schnittstellen offen seien.

Microsoft hat erneut seine Vorstellung zum Zusammenspiel von Open-Source-Software und seinen Produkten in der Cloud präzisiert: Dem Kunden sei es egal, welche Systeme in der Cloud zur Verwendung kämen, wichtig sei, dass Schnittstellen, Protokolle und Standards offen blieben. Auf der Open-Source-Konferenz Oscom 2011 verwendete Microsoft-Manager Gianugo Rabellino den Begriff "Open Surface" für die Vermengung von proprietärer und quelloffener Software. Er plädierte für eine Erweiterung des Open-Core-Modells, bei dem der Sourcecode des Kernprodukts offen liegt, das Produkt selbst aber mit proprietären Komponenten erweitert wird.

Anzeige

Als Beispiel nennt Rabellino, dass die Linux-Distribution Red Hat Enterprise Linux 6 auf Hyper-V laufe. Außerdem kooperiere Microsoft mit Open-Source-Projekten, damit sie auf Azure verwendet werden könnten, etwa Drupal oder Wordpress. Microsoft bemühe sich vor allem, PHP- und Java-basierte Anwendungen in Microsofts Cloud-Umgebungen lauffähig zu machen.

Dass Microsoft vor allem PHP-basierte Open-Source-Projekte umgarne, liege nahe, denn sie böten eine populäre Grundlage, um den Einsatz seiner Cloud-Umgebung bei seinen Kunden zu rechtfertigen.

Das von Microsoft propagierte Opencore-Modell stößt seit längerem auf Kritik: Bradley Kuhn von der Software Freedom Conservancy nannte bereits 2009 Opencore die "neue Shareware". Andere Kritiker bemängeln das sogenannte Vendor-Lockin, bei dem Kunden an ein Produkt gebunden werden, auch wenn sich die Software vordergründig als Open-Source-Software ausgibt.

Microsoft versucht seit geraumer Zeit, sein Image bei Open-Source-Projekten aufzupolieren. Sein Konzern versuche, "den Ton" zwischen Microsoft und der Open-Source-Community zu entschärfen, sagte Manager James Utzschneider.

In Deutschland ist Microsoft Mitglied der Open Source Business Foundation (OSBF). Die OSBF ist ein europäisches Netzwerk aus Unternehmen, Institutionen und Personen, deren gemeinsames Interesse in Open-Source-Entwicklungs- und Businessmodellen liegt. Laut eigenen Angaben ist das Besondere an der OSBF ihre Businessperspektive. Bei der OSBF stehe immer der geschäftliche Nutzen von Open-Source-Software im Vordergrund, sagte Andreas Urban, bei Microsoft Deutschland verantwortlich für die Open-Source-Strategie.


eye home zur Startseite
Atalanttore 01. Aug 2011

kein Text

SchwindelInside 01. Aug 2011

mit den offenen Schnittstellen und Protokollen, dann sollten sie bitte auch umgehend...

burzum 01. Aug 2011

Ach vergiß es. Die OSS-Fanatiker werden das auch noch in 10 Jahren tun wenn Linux mal...

jasper48 01. Aug 2011

Verstehe nicht, wo das problem ist. Bist du zu faul zum lesen? :-(



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. NOVENTI HealthCare GmbH, Aschheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. täglich neue Deals
  3. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Teebecher | 22:23

  2. Re: Entwickler von Angriffsvektoren, nah am...

    Stepinsky | 22:22

  3. Re: Wie wär's mit Preise nachschlagen statt mit D...

    Edgar_Wibeau | 22:22

  4. Re: "Provider First!"

    flow77 | 22:21

  5. Re: Die Gier ist unermesslich

    FalschesEnde | 22:21


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel