Abo
  • Services:

IMHO

Die kommerzielle Revolution von Diablo 3

Bislang galt Diablo 3 als sicherer Hit ohne allzu großes Innovationspotenzial. Das dürfte sich durch das Echtgeld-Auktionshaus ändern: Das Geschäftsmodell der Spielebranche steht möglicherweise vor einem Umbruch - zum Guten oder zum Schlechten.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Was war das für eine Freude, wenn man in Diablo 2 ein besonders scharfes Schwert oder eine richtig dicke Rüstung erbeutet hatte! Bei Teil 3 der Rollenspielreihe von Blizzard könnte der Jubel ob derartiger Funde etwas verhaltener ausfallen, wenn der Blick angesichts mächtiger Objekte weg aus der düsteren Spielumgebung und hin auf den ähnlich düsteren Echtwelt-Kontostand wandert. Das Auktionshaus mit seinen Euro-Angeboten und Verkaufsmöglichkeiten wird zwei Bereiche zusammenführen, die sonst getrennt sind: das Game, und das bei den meisten Menschen von ganz normalen Alltagssorgen umrankte liebe Geld.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Aus Sicht von Blizzard ist es sinnvoll, ein Euro-Auktionshaus direkt in Diablo 3 anzubieten: Es dürfte die etablierten und nicht selten halbseidenen Goldfarming-Vertriebswege kaputtmachen und so den ein oder anderen Spieler davor bewahren, zum Opfer von Abzocke zu werden. Dass es künftig keine Angebote ähnlich dem Goldfarming mehr geben wird, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Ganz im Gegenteil: Die chinesischen Objektsammler-Fabriken dürften schlicht über das Auktionshaus handeln. Zur Freude von Blizzard und den Aktionären, denn das Unternehmen generiert durch Einstellgebühr und Verkaufsprovision einen dauerhaften Cash-flow.

Fraglich ist allerdings, ob das Unternehmen langfristig der Versuchung widerstehen kann, selbst als Anbieter im Auktionshaus mit aufzutreten und dadurch in die Spielbalance einzugreifen. Bei World of Warcraft hat Blizzard schon ein kostenpflichtiges Reittier angeboten - zum Ärger vieler Spieler (von denen dann aber viele doch zugegriffen haben).

Suchtfaktor Taschengeld-Optimierung

Problematisch ist auch, dass der Suchtfaktor von Diablo 3 durch das Auktionshaus noch weiter steigen dürfte. Wer sein Taschengeld künftig mit der Versteigerung von Tränken aufbessern kann, hängt möglicherweise noch länger vor dem Rechner, statt im echten Leben Erfahrungen zu sammeln.

Spannend ist, wie die Konkurrenz auf das Auktionshaus reagieren wird. Besonders die Anbieter von Free-to-play-Titeln, allen voran die Betreiber von Browsergames, könnten langfristig unter Zugzwang geraten, ihre höchst lukrativen Geschäftsmodelle zu überarbeiten. Bei Bigpoint, Gameforge und Travian Games fließt das Geld derzeit nur in eine Richtung. Spieler von Diablo 3 hingegen lernen möglicherweise zu schätzen, dass es auch anders geht, und setzen dies dann auch woanders ganz selbstverständlich voraus.

Wie auch immer: In dem Moment, in dem das Echtgeld-Auktionshaus online geht, wird sich die Spielewelt ein Stück weit verändern.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,50€
  3. 32,95€

DER GORF 19. Aug 2011

Blizzard hat das verdammte Spiel gemacht? Sie stellen die Server bereit, Patches und DAS...

IrgendeinNutzer 06. Aug 2011

Als nächtes gibt es bestimmt noch kaufbare 30 Minuten Demoversionen von Spielen die...

Emporeo 05. Aug 2011

Egal welches MMO derzeit...man wird megamäßig von Goldfarmern genervt und bekommt zig...

Private Paula 04. Aug 2011

Weil Blizzard die Moeglichkeit hat, die Preise zu bestimmen. Wenn der Super-Duper-Hau...

macray 04. Aug 2011

Auch wenn sie es sagen - mit der Anonymität im AH wäre ja auch sichergestellt, da...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /