Abo
  • Services:
Anzeige
Der OMAP 5 mit zwei A15-Kernen
Der OMAP 5 mit zwei A15-Kernen (Bild: TI)

OMAP

TI will angeblich seine ARM-Sparte verkaufen

Der OMAP 5 mit zwei A15-Kernen
Der OMAP 5 mit zwei A15-Kernen (Bild: TI)

Nach schwachen Quartalszahlen will Texas Instruments unbestätigten Berichten zufolge seine Abteilung für ARM-Chips loswerden. Der mögliche Käufer ist noch nicht bekannt, für Marktbeobachter sind aber AMD und seine Investoren die heißesten Kandidaten.

Charlie Demerjian von Semiaccurate will erfahren haben, dass die Planungen von TI weit fortgeschritten sind, seine ARM-Technologie zu verkaufen. Das Unternehmen steht derzeit unter Druck, weil der Gewinn im letzten Quartal um 13 Prozent zurückging. Schuld daran war vor allem das Erdbeben in Japan, bei dem zwei Chipfabriken von TI schwer beschädigt wurden.

Anzeige

Mit der OMAP-Serie von ARM-SoCs, die unter anderem in Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen, ist TI derzeit einer der Anbieter mit den modernsten Produkten. So hat das Unternehmen erst kürzlich den OMAP 5 angekündigt, von dem noch 2011 erste Muster ausgeliefert werden sollen.

Das System-on-a-Chip wäre dann der erste Baustein, bei dem zwei Kerne im Design Cortex-A15 zum Einsatz kommen. Diese Architektur ist die jüngste Entwicklung von ARM. Weil auch noch zwei einfachere Kerne vom Typ Cortex-M4 auf dem OMAP 5 sitzen, kann das SoC auch als erster ARM-Quad-Core bezeichnet werden.

AMD, Google, Intel und Nvidia kommen in Frage

Damit konkurriert TI mit Nvidia, dessen vier Kerne des Tegra 3 aber noch nicht mit Cortex-15-Technik versehen sind. Daher gilt Nvidia Semiaccurate zufolge auch als einer der möglichen Käufer für die OMAP-Sparte von TI. Auch Intel käme dem Bericht zufolge dafür in Frage - das ist aber eher unwahrscheinlich, weil das Unternehmen dann eingestehen müsste, dass der Atomprozessor eben doch nicht in absehbarer Zeit für Tablets und Smartphones sparsam genug gemacht werden kann.

Auch Google führt Semiaccurate als Interessenten an, am wahrscheinlichsten erscheinen Demerjian aber AMD und dessen arabisches Investorenkonglomerat ATIC. AMD hat seine ursprünglich zusammen mit ATI übernommene ARM-Sparte erst Anfang 2009 an Qualcomm verkauft, und lässt seitdem Tablets links liegen. Im Mai 2011 gab es erste Spekulationen über einen Wiedereinstieg von AMD ins ARM-Geschäft, die das Unternehmen aber dementierte. AMDs ehemalige Fertigungssparte Globalfoundries unterhält zudem eine Technologiepartnerschaft mit ARM.


eye home zur Startseite
dreamtide11 01. Aug 2011

vielen Dank für die Antwort. Das Beben hatte ich bei den Überlegungen nicht mehr auf dem...

BasAn 01. Aug 2011

Im Gegensatz zu x86-Prozessorherstellern gibt es bei den ARM-Herstellern Konkurrenz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Music & Sales GmbH, St. Wendel
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  4. Allianz Deutschland AG, München, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 449€

Folgen Sie uns
       


  1. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  2. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  3. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  4. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  5. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  6. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  7. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  8. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  9. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  10. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: muss nicht zwangsweise bei Steam aktiviert werden

    Tom85 | 15:32

  2. Re: Heutzutage wird auch viel geklebt

    David64Bit | 15:30

  3. Re: Preis - Fehler?

    tk (Golem.de) | 15:29

  4. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    IchBIN | 15:28

  5. Re: unsere Gesellschaft ist einfach nur noch eine...

    Umaru | 15:26


  1. 15:34

  2. 15:00

  3. 14:26

  4. 13:15

  5. 11:59

  6. 11:54

  7. 11:50

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel