Abo
  • Services:

OMAP

TI will angeblich seine ARM-Sparte verkaufen

Nach schwachen Quartalszahlen will Texas Instruments unbestätigten Berichten zufolge seine Abteilung für ARM-Chips loswerden. Der mögliche Käufer ist noch nicht bekannt, für Marktbeobachter sind aber AMD und seine Investoren die heißesten Kandidaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der OMAP 5 mit zwei A15-Kernen
Der OMAP 5 mit zwei A15-Kernen (Bild: TI)

Charlie Demerjian von Semiaccurate will erfahren haben, dass die Planungen von TI weit fortgeschritten sind, seine ARM-Technologie zu verkaufen. Das Unternehmen steht derzeit unter Druck, weil der Gewinn im letzten Quartal um 13 Prozent zurückging. Schuld daran war vor allem das Erdbeben in Japan, bei dem zwei Chipfabriken von TI schwer beschädigt wurden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Mit der OMAP-Serie von ARM-SoCs, die unter anderem in Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen, ist TI derzeit einer der Anbieter mit den modernsten Produkten. So hat das Unternehmen erst kürzlich den OMAP 5 angekündigt, von dem noch 2011 erste Muster ausgeliefert werden sollen.

Das System-on-a-Chip wäre dann der erste Baustein, bei dem zwei Kerne im Design Cortex-A15 zum Einsatz kommen. Diese Architektur ist die jüngste Entwicklung von ARM. Weil auch noch zwei einfachere Kerne vom Typ Cortex-M4 auf dem OMAP 5 sitzen, kann das SoC auch als erster ARM-Quad-Core bezeichnet werden.

AMD, Google, Intel und Nvidia kommen in Frage

Damit konkurriert TI mit Nvidia, dessen vier Kerne des Tegra 3 aber noch nicht mit Cortex-15-Technik versehen sind. Daher gilt Nvidia Semiaccurate zufolge auch als einer der möglichen Käufer für die OMAP-Sparte von TI. Auch Intel käme dem Bericht zufolge dafür in Frage - das ist aber eher unwahrscheinlich, weil das Unternehmen dann eingestehen müsste, dass der Atomprozessor eben doch nicht in absehbarer Zeit für Tablets und Smartphones sparsam genug gemacht werden kann.

Auch Google führt Semiaccurate als Interessenten an, am wahrscheinlichsten erscheinen Demerjian aber AMD und dessen arabisches Investorenkonglomerat ATIC. AMD hat seine ursprünglich zusammen mit ATI übernommene ARM-Sparte erst Anfang 2009 an Qualcomm verkauft, und lässt seitdem Tablets links liegen. Im Mai 2011 gab es erste Spekulationen über einen Wiedereinstieg von AMD ins ARM-Geschäft, die das Unternehmen aber dementierte. AMDs ehemalige Fertigungssparte Globalfoundries unterhält zudem eine Technologiepartnerschaft mit ARM.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

dreamtide11 01. Aug 2011

vielen Dank für die Antwort. Das Beben hatte ich bei den Überlegungen nicht mehr auf dem...

BasAn 01. Aug 2011

Im Gegensatz zu x86-Prozessorherstellern gibt es bei den ARM-Herstellern Konkurrenz...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /