• IT-Karriere:
  • Services:

Awesomium

Browser zum Einbetten

Khrona, ein Dreimann-Unternehmen aus Texas, bietet mit Awesomium einen Browser zum Einbetten in andere Applikationen an. Gedacht ist er beispielsweise, um Webinhalte in Spiele oder Spezialapplikationen einzubetten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Browser zum Einbetten auf Basis von Chromium
Ein Browser zum Einbetten auf Basis von Chromium (Bild: Khrona)

Awesomium unterstützt aktuelle Webstandards wie HTML5, Javascript und CSS3, ebenso wie Flash und Silverlight, wirbt Khrona für sein Browser-Framework. Möglich macht dies Googles Open-Source-Projekt Chromium, auf dem Awesomium aufsetzt.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Khronat hat auf dieser Basis einen Browser ohne jegliche Bedienelement gebaut und mit APIs für C++, C und .Net/C# versehen. So sollen sich Webinhalte nahtlos in Applikationen einbetten lassen, seien es Spiele, Multitouch-Simulationen oder anderes.

Dabei können Entwickler Awesomium leicht anpassen, über eine Javascript-Schnittstelle steuern und gegebenenfalls angepasste HTTP-Header an den eigenen Server senden. Dabei profitieren Entwickler von der Multi-Prozess-Architektur von Chromium, die Inhalte isoliert. Ein Resource Interceptor soll zudem die Fehlersuche vereinfachen.

Awesomium kann für nicht-kommerzielle Zwecke kostenlos genutzt werden und auch Unternehmen, die im vergangenen Jahr weniger als 100.000 US-Dollar umgesetzt haben, können Awesomium kostenlos nutzen. Alle anderen sollen eine kostenpflichtige Lizenz erwerben, die 2.900 US-Dollar kostet, dafür aber an keinerlei Beschränkungen gebunden ist. Wer aber Zugriff auf den Awesomium-Quellcode haben will, soll nochmals 5.900 US-Dollar zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Uschi12 01. Aug 2011

Das im Video gezeigte war eine hobbymäßige Freitagnacht-Frickelarbeit eines Entwicklers...

Scorcher24 01. Aug 2011

Awesomium wird hauptsächlich in Spielen genutzt, da es recht einfach ist, einen Renderer...

GodsBoss 01. Aug 2011

Wie im anderen Thread geschrieben: Aber eben nicht vollständig.

GodsBoss 01. Aug 2011

Da haben sich bei meiner Vereinfachung Fehler eingeschlichen, du hast völlig Recht...

Threat-Anzeiger 01. Aug 2011

nun, das ändert ja nichts daran, dass Microsoft auch vor 2 Jahren ein Patent für ein...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /