Abo
  • IT-Karriere:

Dropin XI

Datenmanager für die Dropbox

Dropin XI sorgt für eine leichtere Datenorganisation mit dem Cloudspeicherdienst Dropbox und dem heimischen Rechner. Zweispaltig aufgebaut, ermöglicht das Programm den koordinierten Datentransfer zwischen lokalen Daten und der Cloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberfläche von Dropin XI
Oberfläche von Dropin XI (Bild: Yorako)

Dropin XI ist von Yorako entwickelt worden und befindet sich nach dem Start im Systray. Das Programm ist besonders sinnvoll beim häufigen Synchronisieren von Daten zwischen den immer gleichen lokalen und entfernten Verzeichnissen. Deren Speicherorte merkt sich das Windowsprogramm und bietet die Übertragung zum erneuten Abgleich auf Knopfdruck an. Die markierten Dateien werden auch zur Dropbox übertragen oder auf Wunsch auf den lokalen Rechner zurückgeschrieben und aus der Cloud gelöscht. Wer will, kann mit der Komprimierungsfunktion die Dateien automatisch als ZIP zusammenfassen.

  • Dropin XI - Größenbeschränkung bei Dateien (Bild: Yorako)
  • Dropin XI - Zielverzeichnis einstellen (Bild: Yorako)
  • Oberfläche von Dropin XI (Bild: Yorako)
Oberfläche von Dropin XI (Bild: Yorako)
Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Mit einfachen Filtern kann der Anwender zudem leicht erkennen, welche Dateien wann übertragen wurden. Dabei können auch Operatoren wie AND und OR eingesetzt werden. Eine Logdatei hilft, Kopieraktionen nachzuvollziehen. In den Einstellungen können Dateien von der Übertragung ausgeschlossen werden, wenn sie eine bestimmte Größe überschreiten, um die begrenzte Kapazität der Onlinefestplatte nicht zu strapazieren.

Dropin XI kostet nach einer 30-tägigen kostenfreien Testphase ab 8,95 Euro. Die günstigste Version erlaubt nur zehn Listeneinträge und kann keine Komprimierung durchführen. Die Pro-Version für Privatanwender ist unlimitiert und kostet 15,95 Euro. Unternehmen zahlen 99,95 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Thaodan 02. Aug 2011

es gibt Geld dafür *ratet*?

ww 02. Aug 2011

für Frontends kommen immer mehr in Mode. Man *kann* nicht smart sein, wenn man das benutzt.

kendon 01. Aug 2011

wie ich unten schon sagte handelt es sich hier nicht um einen artikel, sondern einen als...

Wulfen 01. Aug 2011

Entsprechend eingestellt, macht es den Abgleichen unterschiedlicher Laufwerke und Ordner...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2011

Genau meine Meinung: Dropbox ist auf Einfachheit getrimmt - diese ueberfluessige Software...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /