Abo
  • IT-Karriere:

Dropin XI

Datenmanager für die Dropbox

Dropin XI sorgt für eine leichtere Datenorganisation mit dem Cloudspeicherdienst Dropbox und dem heimischen Rechner. Zweispaltig aufgebaut, ermöglicht das Programm den koordinierten Datentransfer zwischen lokalen Daten und der Cloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberfläche von Dropin XI
Oberfläche von Dropin XI (Bild: Yorako)

Dropin XI ist von Yorako entwickelt worden und befindet sich nach dem Start im Systray. Das Programm ist besonders sinnvoll beim häufigen Synchronisieren von Daten zwischen den immer gleichen lokalen und entfernten Verzeichnissen. Deren Speicherorte merkt sich das Windowsprogramm und bietet die Übertragung zum erneuten Abgleich auf Knopfdruck an. Die markierten Dateien werden auch zur Dropbox übertragen oder auf Wunsch auf den lokalen Rechner zurückgeschrieben und aus der Cloud gelöscht. Wer will, kann mit der Komprimierungsfunktion die Dateien automatisch als ZIP zusammenfassen.

  • Dropin XI - Größenbeschränkung bei Dateien (Bild: Yorako)
  • Dropin XI - Zielverzeichnis einstellen (Bild: Yorako)
  • Oberfläche von Dropin XI (Bild: Yorako)
Oberfläche von Dropin XI (Bild: Yorako)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Mit einfachen Filtern kann der Anwender zudem leicht erkennen, welche Dateien wann übertragen wurden. Dabei können auch Operatoren wie AND und OR eingesetzt werden. Eine Logdatei hilft, Kopieraktionen nachzuvollziehen. In den Einstellungen können Dateien von der Übertragung ausgeschlossen werden, wenn sie eine bestimmte Größe überschreiten, um die begrenzte Kapazität der Onlinefestplatte nicht zu strapazieren.

Dropin XI kostet nach einer 30-tägigen kostenfreien Testphase ab 8,95 Euro. Die günstigste Version erlaubt nur zehn Listeneinträge und kann keine Komprimierung durchführen. Die Pro-Version für Privatanwender ist unlimitiert und kostet 15,95 Euro. Unternehmen zahlen 99,95 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€

Thaodan 02. Aug 2011

es gibt Geld dafür *ratet*?

ww 02. Aug 2011

für Frontends kommen immer mehr in Mode. Man *kann* nicht smart sein, wenn man das benutzt.

kendon 01. Aug 2011

wie ich unten schon sagte handelt es sich hier nicht um einen artikel, sondern einen als...

Wulfen 01. Aug 2011

Entsprechend eingestellt, macht es den Abgleichen unterschiedlicher Laufwerke und Ordner...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2011

Genau meine Meinung: Dropbox ist auf Einfachheit getrimmt - diese ueberfluessige Software...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /