Abo
  • IT-Karriere:

Für mehr Sicherheit

Facebook belohnt Hacker

Facebook hat nun ebenfalls ein Belohnungssystem für gefundene Sicherheitslücken eingerichtet. Die Konkurrenten StudiVZ und Google sowie die Mozilla Foundation bezahlen bereits seit längerem Prämien für direkt gemeldete Fälle.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook bezahlt Hacker künftig für gefundene Sicherheitslücken.
Facebook bezahlt Hacker künftig für gefundene Sicherheitslücken. (Bild: Facebook)

Facebook hat eine eigene Webseite für Hacker und Sicherheitsforscher eingerichtet. Das Unternehmen zahlt für gemeldete Sicherheitslücken künftig 500 US-Dollar, das sind umgerechnet rund 350 Euro. In Einzelfällen kann es auch mehr sein. Die Belohnung (Security Bug Bounty) gibt es aber nur für denjenigen, der den entsprechenden Fehler zuerst meldet. Auch muss der Fehler die Sicherheit des Systems und die Privatsphäre von Nutzern gefährden.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Außerdem muss die Sicherheitslücke zuerst Facebook gemeldet werden. Sicherheitsforscher sollten nach bestem Glauben und Gewissen Datenschutzverletzungen, die Zerstörung von Daten und die Einschränkung oder Unterbrechung des sozialen Netzwerks vermeiden.

Das Sicherheitsteam muss ausreichend Zeit zum Beseitigen erhalten, bevor die Lücke von ihrem Finder auch öffentlich bekanntgemacht wird. Facebook verspricht, die gemeldeten Sicherheitslücken so schnell wie möglich zu schließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

JeanClaudeBaktiste 01. Aug 2011

das ist doch das Facebook Prinzip: Teile mit anderen. Schließlich packen die FB User ja...

samy 31. Jul 2011

Hab ich schon gemeldet und das Geld dafür abkassiert, ihr braucht es also gar nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /