Abo
  • IT-Karriere:

Für mehr Sicherheit

Facebook belohnt Hacker

Facebook hat nun ebenfalls ein Belohnungssystem für gefundene Sicherheitslücken eingerichtet. Die Konkurrenten StudiVZ und Google sowie die Mozilla Foundation bezahlen bereits seit längerem Prämien für direkt gemeldete Fälle.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook bezahlt Hacker künftig für gefundene Sicherheitslücken.
Facebook bezahlt Hacker künftig für gefundene Sicherheitslücken. (Bild: Facebook)

Facebook hat eine eigene Webseite für Hacker und Sicherheitsforscher eingerichtet. Das Unternehmen zahlt für gemeldete Sicherheitslücken künftig 500 US-Dollar, das sind umgerechnet rund 350 Euro. In Einzelfällen kann es auch mehr sein. Die Belohnung (Security Bug Bounty) gibt es aber nur für denjenigen, der den entsprechenden Fehler zuerst meldet. Auch muss der Fehler die Sicherheit des Systems und die Privatsphäre von Nutzern gefährden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. hkk Krankenkasse, Bremen

Außerdem muss die Sicherheitslücke zuerst Facebook gemeldet werden. Sicherheitsforscher sollten nach bestem Glauben und Gewissen Datenschutzverletzungen, die Zerstörung von Daten und die Einschränkung oder Unterbrechung des sozialen Netzwerks vermeiden.

Das Sicherheitsteam muss ausreichend Zeit zum Beseitigen erhalten, bevor die Lücke von ihrem Finder auch öffentlich bekanntgemacht wird. Facebook verspricht, die gemeldeten Sicherheitslücken so schnell wie möglich zu schließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

JeanClaudeBaktiste 01. Aug 2011

das ist doch das Facebook Prinzip: Teile mit anderen. Schließlich packen die FB User ja...

samy 31. Jul 2011

Hab ich schon gemeldet und das Geld dafür abkassiert, ihr braucht es also gar nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /